GPU: Einzelne MacBook Pro mit gravierenden Grafikfehlern

Beim neuen MacBook Pro kommt es vereinzelt zu Grafikfehlern, wenn das Gerät stark beansprucht wird. Diverse Nutzer stellten Beispielvideos online und in Hilfeforen macht sich Ärger breit. Eine Lösung ist noch nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafikfehler beim Macbook Pro 2016, 2,9 GHz mit Radeon 460
Grafikfehler beim Macbook Pro 2016, 2,9 GHz mit Radeon 460 (Bild: Andy Miller/Youtube/ Screenshot: Golem.de)

Farbiges Flackern und Artefakte auf dem Bildschirm haben einige Besitzer des neuen MacBook Pro zu verzeichnen, wenn sie den Grafikchip stark beanspruchen. Teilweise zeigen sich auch farbige Streifen auf dem Bildschirm und bei einigen Anwendern scheint der Bildschirmhintergrund durch die darüber liegenden Fenster von macOS durch. Durch einen Neustart des Rechners lassen sich die Erscheinungen meist beseitigen, doch das ist kein Garant dafür, dass sie nicht wieder auftreten.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt / -entwickler Functional Safety (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. IT-Spezialist / Cloud Platform Engineer (Microsoft Fokus) (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen, Stuttgart
Detailsuche

Einige Anwender machen Adobe-Software für die Phänomene verantwortlich und verweisen auf GPU-intensive Anwendungen wie das Schnittprogramm Premiere Pro und den Videokonverter Media Encoder. Doch auch bei der von Apple entwickelten App "Fotos" kam es zu Fehlern. In einzelnen Fällen stürzten die Rechner auch ganz ab.

Die zahlreichen Meldungen in Anwenderforen zeigen, dass keine spezielle GPU betroffen ist. Die Probleme sollen sowohl bei dedizierten Grafikchips als auch bei Nutzung der internen Intel-Grafiklösungen auftreten.

Die Website 9to5Mac führt derzeit eine nicht repräsentative Umfrage zu den Grafikfehlern durch und erfragt auch, welche Modelle die Anwender nutzen. Dabei führt das Spitzenmodell mit 15 Zoll großem Bildschirm und AMD Radeon Pro 460, doch es gibt auch Meldungen zu Modellen mit HD Graphics 530, Iris Graphics 540, Iris Graphics 550 sowie Radeon Pro 450 und Radeon Pro 455.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Ob die Probleme durch Software-Updates von Apple und anderen Herstellern zu beheben sind, ist nicht absehbar. Betroffene sollten sich an Apple wenden.

Das 13 Zoll große Macbook Pro wird mit einem auf 2,9 GHz getakteten Intel Core i5 in der Basisversion verkauft. Es nutzt die interne Grafiklösung Intel Iris Graphics 550 und ist mit 8 bis 16 GByte RAM ausgestattet. Die kleinste SSD speichert 256 GByte, die größte 1 TByte. Das Notebook misst 1,49 x 30,41 x 21,24 cm und wiegt 1,37 Kilogramm. Das 13-Zoll-Macbook-Pro mit Touch Bar kostet ab 2.000 Euro.

Das einfachste Macbook Pro mit 13 Zoll hat Apple als Konkurrenten für das Macbook Air vorgestellt, das weiterhin angeboten wird. Das 13-Zoll-Modell ist flacher und leichter als das 13-Zoll-Air. Dafür sind zwei USB-Typ-C-Schnittstellen eingebaut. Das günstigste Modell der neuen Produktlinie ist mit einem 2 GHz Intel Core i5 (Skylake) ausgerüstet und nutzt die interne Grafiklösung Iris Graphics 540. 8 GByte bis 16 GByte Speicher und eine SSD mit 256 GByte bis 1 TByte sind fest verbaut. Die einfachste Version des mit traditionellen Funktionstasten ausgerüsteten Geräts wird ab 1.700 Euro verkauft.

Das Macbook Pro mit 15 Zoll wird in der Basisausstattung mit einem 2,6 GHz getakteten Intel Core i7 (Skylake) sowie einer Radeon-Pro-450-Grafiklösung und 16 GByte RAM verkauft. Die kleinste SSD ist 256 GByte groß, die größte speichert 2 TByte Daten. Das 15-Zoll-Gerät ist ab 2.700 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M. 28. Nov 2016

http://thinkwiki.de/Flexing, http://www.konsolen-junkies.de/BGA-Reparaturen-YLOD-ROD...

viribusunitis 28. Nov 2016

Jemand mit "gesundem Menschenverstand" würde in diesem Fall sicherlich keine...

PeterTasse 28. Nov 2016

Der Mann hat es kapiert. ;)

PeterTasse 28. Nov 2016

Ml ehrlich leute. Ja der Apple Service ist nicht schlecht. Aber es gibt genug Beispiele...

DeathMD 28. Nov 2016

HP hat die Kühlung bei nahezu allen Pavilions unterdimensioniert. Selbst Neugeräte wurden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Windows 11: Windows Terminal kann zum Standardprogramm werden
    Windows 11
    Windows Terminal kann zum Standardprogramm werden

    Statt cmd das Windows Terminal öffnen: In Windows 11 kann die verbesserte Shell bald von überall aus als Standard starten.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt • LG OLED48A19LA 756,29€ [Werbung]
    •  /