• IT-Karriere:
  • Services:

GPU-Beschleunigung: Nvidia baut ARM-Referenzplattform

Gemeinsam mit Partnern hat Nvidia eine Referenzplattform entworfen, um die eigenen Tesla-V100-Grafikmodule mit ARM-Prozessoren zu kombinieren. Passend dazu gibt es Cuda X als Software-Stack und Magnum I/O, um Netzwerk sowie Storage per GPU zu beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,
ARM-Referenzplattform
ARM-Referenzplattform (Bild: Nvidia)

Nachdem Nvidia vor einigen Wochen mit Cuda X einen Software-Stack für Tesla-GPUs in ARM-Servern angekündigt hat, erfolgt nun die Veröffentlichung als Preview. Um die Verbreitung voranzutreiben, hat Nvidia eine ARM-Referenzplattform entwickelt. Daran beteiligt waren Partner wie Ampere, Cray, Fujitsu, HPE und Marvell.

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg

Die Referenzplattform, scherzhaft Ebac (Everything but a CPU) genannt, nutzt acht Tesla V100 als Mezzanine-Module, welche per NV-Link-Chip verbunden sind. Darunter befindet sich - zumindest auf dem von Nvidia verteilten Bild - ein Server mit zwei ThunderX2 von Cavium, einer Marvell-Tochter.

Passend dazu hat Nvidia mit Magnum I/O eine Software entwickelt, welche per GPUDirect Storage die CPU umgeht und per PCIe-Switch die Tesla V100 direkt an Speichermedien wie NVMe-SSDs anbindet. Diese Funktion soll jedoch erst im ersten Halbjahr 2020 verfügbar sein.

Bisher sind ARM-Systeme im Supercomputer-Segment selten, es gibt aber mehrere Anbieter: Ampere hat den Emag alias Ampere A1 mit 32 Kernen entwickelt (früher X-Gene), von Cavium/Marvell stammt der ThunderX2 mit 56 Kernen und von Fujitsu der A64FX mit 52 Kernen. Zudem existiert noch der Hi1620 alias Kunpeng 920 von Huawei, wohingegen Qualcomm seine Centriq-CPUs eingestellt hat.

Microsoft verwendet die ThunderX2 in Azure-Instanzen, zudem bietet Cray mit dem CS500 mit dem Fujitsu A64FX bestückte Systeme an. Auch die November-Liste der Top500 zeigt, dass die Anzahl der ARM-Supercomputer steigt: Der Astra ist schon älter, der Fugaku-Prototyp mit A64FX hingegen neu. Das System steigt zudem auf dem ersten Platz der Green500 ein, ist also extrem effizient.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Xim 21. Nov 2019 / Themenstart

Weil ARMs andere Entwicklungs-Tools besitzen, welche den Die wesentlich kleiner macht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /