GPU-Architektur: Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Die Xe genannte GPU-Architektur von Intel soll eine Hardware-Unterstützung für Raytracing im Server-Segment aufweisen. Was damit gemeint ist, lässt der Hersteller aber noch offen - vom Denoising bis hin zu Beschleunigung der Bounding Volume Hierarchy gibt es viele Optionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mockup einer Intel-Grafikkarte mit Xe-Architektur
Mockup einer Intel-Grafikkarte mit Xe-Architektur (Bild: Intel)

Intel spricht weiterhin häppchenweise über Xe: So heißt die kommende GPU-Mikroarchitektur. Sie soll Ende 2020 erstmals eingesetzt werden und folgt damit auf die Gen11, die noch 2019 in den Ice-Lake-Prozessoren stecken wird. Laut Jim Jeffers, Senior Principal Engineer für Advanced Rendering bei Intel, soll die neue GPU-Architektur für den Einsatz in Datacentern eine Hardware-Beschleunigung für Raytracing aufweisen. Das sagte Jeffers auf der FMX in Stuttgart, einer Fachkonferenz für Effekte.

Stellenmarkt
  1. Berechtigungsmanager/in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. Backend Developer (m/w/d) - Cloud & GOlang
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
Detailsuche

Denn auch wenn Raytracing seit einigen Monaten in Echtzeit in PC-Spielen populär wurde, in der Film-Brache ist dieses Verfahren zur korrekten Darstellung von Licht und Schatten längst Standard. Intel bietet mit Embree und dem Open Image Denoiser verbreitete Lösungen an, welche unter anderem von Dreamworks in der Drachenzähmen-Film-Reihe eingesetzt werden. Derzeit unterstützt Nvidia eine öffentlich verfügbare Hardware-Beschleunigung für Raytracing, die sogenannten RT-Cores stecken in den Turing-Grafikkarten wie der Geforce RTX 2080 Ti.

Allerdings ist Hardware für Raytracing ein sehr weit gefasster Begriff: Die RT-Cores helfen zwar, die Schnittpunktprüfung nach der Bounding Volume Hierarchy (BVH) zu beschleunigen. Die Erstellung der Beschleunigungstruktur und das eigentliche Shading übernehmen aber die ALUs und auch das Entrauschen (Denoising) des grobkörnigen Raytracing-Bildes aufgrund geringer Strahlenanzahl pro Pixel findet in den Shader-Einheiten statt. Nvidia verbaut zwar Tensor-Cores, die das Denoising übernehmen könnten, bei PC-Spielen setzen Entwickler aber bisher auf Compute-Shader.

Im Server-Segment jedoch werden die Tensor-Cores der Tesla-Karten für das Denoising eingesetzt. So betrachtet kann Intel mit Hardware-Beschleunigung für Raytracing auch Spezialeinheiten meinen, die eine derartige Funktion aufweisen, nicht aber zwingend die BVH schneller abarbeiten. Weit gedehnt sind dann nämlich auch die VNNI-Einheiten der aktuellen Cascade-Lake-Server-CPUs eine Art von Hardware-Beschleunigung für Raytracing, wie die c't ausführt. Denn am Ende ist es ein bereits trainiertes neuronales Netz, welche die Artefakte herausrechnet, sprich Inferencing.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /