Abo
  • IT-Karriere:

GPS: Vibrierende Lenkräder für die Navigation

Der Blick auf das Navigationsgerät lenkt manche Fahrer zu sehr ab, so dass es zahlreiche Lösungen als Alternativen zum Display gibt, die dem Fahrer die Richtung anzeigen sollen. Eine besonders vielversprechende soll durch kleine Vibrationen im Lenkrad Abbiegehinweise geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Lenkradkranz soll als Navi-Unterstützung dienen.
Der Lenkradkranz soll als Navi-Unterstützung dienen. (Bild: cjc4454/CC BY-SA 2.0)

Forscher von AT&T Labs und der Carnegie-Mellon-Universität in den USA haben Lenkräder entwickelt, die dem Autofahrer über kleine Vibrationen die Richtung angeben, in die er dem Navigationssystem zufolge lenken soll. Auf Kartenanzeigen kann verzichtet werden, wobei auch eine Versuchsreihe mit einer Sprachunterstützung getestet wurde.

Stellenmarkt
  1. m.a.x. Informationstechnologie AG, München
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Das Prototyplenkrad ist mit 20 Vibrationsgebern ausgestattet, die von der Steuerung individuell angeregt werden können. Bei einem Rechtsabbiegehinweis fühlt der Fahrer am Lenkradkranz eine rundumlaufende Vibration in Uhrzeigerrichtung. Die große Zahl von Vibrationsgebern erlaubt eine recht freie Positionierung der Hände.

Eine Ablenkung durch ein Display oder eine synthetische Stimme soll durch das Vibrationslenkrad allerdings nicht überflüssig werden. Ein Fahrspurwechsel oder ein ähnlich komplexes Manöver wie zum Beispiel eine Kreiselfahrt wird kaum durch Vibrationen vermittelt werden können. Zudem ist es zwingend erforderlich, dass der Fahrer beide Hände am Lenkrad hält, damit die Informationen auch wiedergegeben werden können. Diese Form der Signalgebung wäre auch bei Fahrzeugen im toten Winkel oder bei der Unterschreitung eines Mindestabstands sinnvoll, schreibt die Website Technology Review.

Die Forscher von Carnegie Mellon haben in einem Versuch bestätigt, dass vor allem jüngere Fahrer von der Technik profitieren und die Straße genauer beobachten. Ältere Fahrer hingegen nutzen das neue System hingegen kaum, sich besser konzentrieren zu können. Lediglich die Kombination aus haptischem Feedback und Tonausgabe erhöhte die Aufmerksamkeit leicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-75%) 3,25€
  3. 0,49€
  4. 0,49€

MasterKeule 26. Mär 2012

Das gilt für so ziemlich jedes Land in Europa. ;)

Jenz 26. Mär 2012

Denn die haben bekanntlich nur EINE Hand am Steuer und die andere ... :D

Peter Brülls 26. Mär 2012

Eben. Darum bleibt der Blick auf das Display hin und wieder notwendig.

Trollfeeder 26. Mär 2012

Als Gehörloser darf man in Deutschland Auto fahren. Für diese würde es in der Tat Sinn...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /