Abo
  • Services:

GPS: Vibrierende Lenkräder für die Navigation

Der Blick auf das Navigationsgerät lenkt manche Fahrer zu sehr ab, so dass es zahlreiche Lösungen als Alternativen zum Display gibt, die dem Fahrer die Richtung anzeigen sollen. Eine besonders vielversprechende soll durch kleine Vibrationen im Lenkrad Abbiegehinweise geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Lenkradkranz soll als Navi-Unterstützung dienen.
Der Lenkradkranz soll als Navi-Unterstützung dienen. (Bild: cjc4454/CC BY-SA 2.0)

Forscher von AT&T Labs und der Carnegie-Mellon-Universität in den USA haben Lenkräder entwickelt, die dem Autofahrer über kleine Vibrationen die Richtung angeben, in die er dem Navigationssystem zufolge lenken soll. Auf Kartenanzeigen kann verzichtet werden, wobei auch eine Versuchsreihe mit einer Sprachunterstützung getestet wurde.

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart-Feuerbach

Das Prototyplenkrad ist mit 20 Vibrationsgebern ausgestattet, die von der Steuerung individuell angeregt werden können. Bei einem Rechtsabbiegehinweis fühlt der Fahrer am Lenkradkranz eine rundumlaufende Vibration in Uhrzeigerrichtung. Die große Zahl von Vibrationsgebern erlaubt eine recht freie Positionierung der Hände.

Eine Ablenkung durch ein Display oder eine synthetische Stimme soll durch das Vibrationslenkrad allerdings nicht überflüssig werden. Ein Fahrspurwechsel oder ein ähnlich komplexes Manöver wie zum Beispiel eine Kreiselfahrt wird kaum durch Vibrationen vermittelt werden können. Zudem ist es zwingend erforderlich, dass der Fahrer beide Hände am Lenkrad hält, damit die Informationen auch wiedergegeben werden können. Diese Form der Signalgebung wäre auch bei Fahrzeugen im toten Winkel oder bei der Unterschreitung eines Mindestabstands sinnvoll, schreibt die Website Technology Review.

Die Forscher von Carnegie Mellon haben in einem Versuch bestätigt, dass vor allem jüngere Fahrer von der Technik profitieren und die Straße genauer beobachten. Ältere Fahrer hingegen nutzen das neue System hingegen kaum, sich besser konzentrieren zu können. Lediglich die Kombination aus haptischem Feedback und Tonausgabe erhöhte die Aufmerksamkeit leicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-37%) 37,99€
  2. (-82%) 8,99€
  3. 3,29€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

MasterKeule 26. Mär 2012

Das gilt für so ziemlich jedes Land in Europa. ;)

Jenz 26. Mär 2012

Denn die haben bekanntlich nur EINE Hand am Steuer und die andere ... :D

Peter Brülls 26. Mär 2012

Eben. Darum bleibt der Blick auf das Display hin und wieder notwendig.

Trollfeeder 26. Mär 2012

Als Gehörloser darf man in Deutschland Auto fahren. Für diese würde es in der Tat Sinn...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Github-Übernahme: Ein super Deal - für Microsoft und den Rest
Github-Übernahme
Ein super Deal - für Microsoft und den Rest

Mit der Übernahme von Github manövriert sich Microsoft geschickt aus einer Abhängigkeit und stärkt dabei noch sein Cloud-Geschäft. Das setzt wohl vor allem Atlassian unter Druck. Was der Kauf für das Open-Source-Engagement Githubs bedeutet, ist damit eigentlich auch völlig klar.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Code-Hosting Microsoft übernimmt Github für 7,5 Milliarden US-Dollar
  2. Entwicklerplattform Microsoft will Github kaufen
  3. Verschlüsselung Github testet Abschaltung alter Krypto

    •  /