Abo
  • IT-Karriere:

GPS: Vibrierende Lenkräder für die Navigation

Der Blick auf das Navigationsgerät lenkt manche Fahrer zu sehr ab, so dass es zahlreiche Lösungen als Alternativen zum Display gibt, die dem Fahrer die Richtung anzeigen sollen. Eine besonders vielversprechende soll durch kleine Vibrationen im Lenkrad Abbiegehinweise geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Lenkradkranz soll als Navi-Unterstützung dienen.
Der Lenkradkranz soll als Navi-Unterstützung dienen. (Bild: cjc4454/CC BY-SA 2.0)

Forscher von AT&T Labs und der Carnegie-Mellon-Universität in den USA haben Lenkräder entwickelt, die dem Autofahrer über kleine Vibrationen die Richtung angeben, in die er dem Navigationssystem zufolge lenken soll. Auf Kartenanzeigen kann verzichtet werden, wobei auch eine Versuchsreihe mit einer Sprachunterstützung getestet wurde.

Stellenmarkt
  1. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  2. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin

Das Prototyplenkrad ist mit 20 Vibrationsgebern ausgestattet, die von der Steuerung individuell angeregt werden können. Bei einem Rechtsabbiegehinweis fühlt der Fahrer am Lenkradkranz eine rundumlaufende Vibration in Uhrzeigerrichtung. Die große Zahl von Vibrationsgebern erlaubt eine recht freie Positionierung der Hände.

Eine Ablenkung durch ein Display oder eine synthetische Stimme soll durch das Vibrationslenkrad allerdings nicht überflüssig werden. Ein Fahrspurwechsel oder ein ähnlich komplexes Manöver wie zum Beispiel eine Kreiselfahrt wird kaum durch Vibrationen vermittelt werden können. Zudem ist es zwingend erforderlich, dass der Fahrer beide Hände am Lenkrad hält, damit die Informationen auch wiedergegeben werden können. Diese Form der Signalgebung wäre auch bei Fahrzeugen im toten Winkel oder bei der Unterschreitung eines Mindestabstands sinnvoll, schreibt die Website Technology Review.

Die Forscher von Carnegie Mellon haben in einem Versuch bestätigt, dass vor allem jüngere Fahrer von der Technik profitieren und die Straße genauer beobachten. Ältere Fahrer hingegen nutzen das neue System hingegen kaum, sich besser konzentrieren zu können. Lediglich die Kombination aus haptischem Feedback und Tonausgabe erhöhte die Aufmerksamkeit leicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Frames Alto und Rondo für je 199€)
  2. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  3. 199€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...

MasterKeule 26. Mär 2012

Das gilt für so ziemlich jedes Land in Europa. ;)

Jenz 26. Mär 2012

Denn die haben bekanntlich nur EINE Hand am Steuer und die andere ... :D

Peter Brülls 26. Mär 2012

Eben. Darum bleibt der Blick auf das Display hin und wieder notwendig.

Trollfeeder 26. Mär 2012

Als Gehörloser darf man in Deutschland Auto fahren. Für diese würde es in der Tat Sinn...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /