Abo
  • Services:

GPS-Tracking: Kindersmartwatches sind ein Datenschutz-Desaster

Smartwatches für Kinder sollen den Eltern Sicherheit vermitteln. Doch mehrere Geräte weisen nach Angaben norwegischer Verbraucherschützer gravierende Sicherheitsmängel auf, die eine Ausspähung der Kinder durch Fremde ermöglichen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartwatches für Kinder sind keine gute Idee.
Smartwatches für Kinder sind keine gute Idee. (Bild: Gator)

Norwegische Verbraucherschützer haben mehrere speziell für Kinder vorgesehene Smartwatches untersucht und warnen vor den Geräten. Diese wiesen zahlreiche Sicherheitsprobleme auf, außerdem seien die Datenschutzerklärungen zum Teil problematisch, weil zum Teil persönliche Daten mit Marketingunternehmen geteilt werden.

Inhalt:
  1. GPS-Tracking: Kindersmartwatches sind ein Datenschutz-Desaster
  2. Weitere App kann heimlich autorisiert werden

Untersucht wurden die Geräte Gator 2, Tinitell, Viksfjord/SeTracker und Xplora. Die Smartwatches könnten zum Teil mit nur geringem technischen Aufwand von Angreifern übernommen werden. Die Geräte werden von den Unternehmen speziell vermarktet, um den Standort der Kinder zu tracken und diese im Auge zu behalten. Über zum Teil merkwürdige Technologien im Bereich der Kindererziehung hatten wir auch in einem Beitrag zur Messe Kind und Jugend 2017 in Köln berichtet.

Keines der untersuchten Geräte bietet nach Angaben der Organisation Mnemonic eine Option an, die erhobenen Standortdaten nach einem vorher festgelegten Zeitraum automatisch zu löschen. Die Geräte von Gator, Xplora und Viksfjord würden während der Einrichtung zudem keine ausreichende Erlaubnis zur Datenerhebung anfragen und damit gegen europäisches Datenschutzrecht verstoßen. Eine einfache Möglichkeit zur Löschung des gesamten Accounts mit den darin enthaltenen Daten sei bei keinem der Anbieter vorgesehen.

Bei der Datenspeicherung kritisiert die Organisation unzureichende Maßnahmen der Hersteller. Nur der Anbieter Tinitell weise in seinen AGB darauf hin, dass "wirtschaftlich vernünftige Sicherheitsmaßnahmen" getroffen würden, um den Abfluss von Daten durch Angriffe abzuwehren. Bei anderen Geräten findet die Datenspeicherung zum Teil auf den Servern des Unternehmens in China statt, oder es wird nur erwähnt, dass eine AWS-Instanz verwendet wird.

Gator-Smartwatch lässt sich übernehmen

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main

In einem separaten Bericht beschreibt Mnemonic praktische Angriffsszenarien auf verschiedene Geräte. So sei es möglich, die Gator-2-Smartwatch zu übernehmen. Dazu müssten Angreifer zunächst an die IMEI-Nummer kommen. Dies sei zum einen durch physischen Zugriff auf das Gerät möglich. Drei weitere Maßnahmen, die vermutlich aus der Ferne durchgeführt werden können, sind derzeit noch nicht öffentlich, um Angriffe zu verhindern, wie die Organisation schreibt.

Wurde das Gerät bereits einmal registriert, soll es möglich sein, vertrauliche Informationen über die Besitzer des Gerätes abzurufen, etwa den Avatar, der in vielen Fällen ein Foto des Kindes enthalten dürfte, außerdem die assoziierte Telefonnummer, Telefonnummern in der Whitelist, Benutzername und möglicherweise hinterlegte Geofencing-Informationen - also der Bereich, in dem ein Kind sich bewegen darf, ohne Alarm auszulösen.

Weitere App kann heimlich autorisiert werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Eheran 26. Okt 2017

Und die Medien klären wohl nicht auf weil sie mit den einzelnen Meldungen, wenn es ein...

goto10 26. Okt 2017

Das die totale Überwachung normal ist. Traurig. Die völlige und freiwillige Versklavung...

Umaru 26. Okt 2017

Bei soviel Angst wäre ein Selbstverteidigungskurs allemal sinnvoller. Ansonsten gilt...

plastikschaufel 26. Okt 2017

Ich warte echt darauf, dass eine Schule einen richtigen Drive-in einführt, sodass man die...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /