• IT-Karriere:
  • Services:

Weitere App kann heimlich autorisiert werden

Eigentlich sieht das System eine Verifikation vor, wenn ein Gerät bereits einmal registriert wurde. Dazu soll ein Code eingegeben werden, der in der App des ersten Benutzers angegeben wird. Es soll aber möglich sein, ein Pairing mit einer anderen App auch ohne diesen Code durchzuführen - und ohne dass der Nutzer davon etwas mitbekommt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Schwarz Produktion GmbH & Co. KG, Weißenfels, Raum Halle/Leipzig

Nach einem erfolgreichen Pairing sei es dann möglich, Live-Informationen der Smartwatch auszulesen, wie zum Beispiel den aktuellen Standort des Kindes. Mit dem Nachfolgemodell Gator 3 soll der Angriff zumindest in der beschriebenen Form nicht mehr funktionieren.

Ein ähnlicher Angriff soll auf das Gerät von Viksfjord möglich sein. Die IMEI-Adresse oder Telefonnummer reiche aus, um eine "komplette Kompromittierung" des Nutzeraccounts durchzuführen. Ein kurzer physischer Zugriff auf das Gerät soll zudem ausreichen, um weitere Geräte zu pairen. Der notwendige Registrierungscode steht auf der Rückseite und reicht als Identifikation aus.

GPS-Spoofing durch MITM

Die von den Geräten gesendeten Informationen sollen nicht nur durch heimliches Pairing unsicher sein. Bei den beiden vorgenannten Smartwatches sei es möglich, durch einen Man-in-the-Middle-Angriff gefälschte GPS-Daten zu übermitteln. Details zu dem Angriff werden derzeit noch zurückgehalten.

Angreifer könnten über die Viksfjord-Uhr außerdem mit den Kindern kommunizieren, ohne dass diese einen Einfluss darauf haben oder die Eltern davon etwas mitbekommen. "Jeder" könne einen Rückruf der Uhr auslösen, heißt es in dem Bericht. Es erscheine ein kurzer Prompt mit dem Hinweis, dass die Anrufweiterleitung aktiv sei - aber keine Benachrichtigung der Eltern in der App.

Auch die Uhr des Herstellers Xplora verrät nach Angaben der Forscher zahlreiche persönliche Daten. Es sei derzeit nicht möglich, näher darauf einzugehen, ohne Angreifern eine Möglichkeit für den Zugriff zu bieten. Geschlossen sind die Schwachstellen also offensichtlich noch nicht.

Wir haben Gator und die anderen Hersteller um Stellungnahmen gebeten. Die Webseite von Gator weist weder ein funktionierendes Impressum noch einen Pressekontakt auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 GPS-Tracking: Kindersmartwatches sind ein Datenschutz-Desaster
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote

Eheran 26. Okt 2017

Und die Medien klären wohl nicht auf weil sie mit den einzelnen Meldungen, wenn es ein...

goto10 26. Okt 2017

Das die totale Überwachung normal ist. Traurig. Die völlige und freiwillige Versklavung...

Umaru 26. Okt 2017

Bei soviel Angst wäre ein Selbstverteidigungskurs allemal sinnvoller. Ansonsten gilt...

plastikschaufel 26. Okt 2017

Ich warte echt darauf, dass eine Schule einen richtigen Drive-in einführt, sodass man die...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /