Abo
  • Services:

GPS-Spoofing: US-Forscher narren Drohnen

Ein Team von Wissenschaftlern aus Texas hat demonstriert, wie es möglich ist, Drohnen mit falschen GPS-Signalen zu entführen. Grund ist, dass zivile Drohnen kein verschlüsseltes GPS-Signal nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Militärische Drohne Global Hawk: verschlüsseltes GPS-Signal
Militärische Drohne Global Hawk: verschlüsseltes GPS-Signal (Bild: Northrop Grumman)

Experten warnen immer wieder vor der Anfälligkeit des Satellitennavigationssystems Global Positioning System (GPS). Bisher ging es dabei aber eher um die Störung des Signals ("Jamming"). Wissenschaftler in den USA haben gezeigt, wie sie durch ein gefälschtes GPS-Signal eine Drohne entführen können.

Unverschlüsselt

Stellenmarkt
  1. niiio finance group AG, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz
  2. niiio finance group AG, deutschlandweit

Anders als die unbemannten Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) des US-Militärs nutzen die zivilen Drohnen kein verschlüsseltes GPS-Signal. Den Wissenschaftlern vom Radionavigation Laboratory der Universität des US-Bundesstaates Texas in Austin ist es gelungen, einer Drohne ein falsches Signal ("Spoofing") unterzuschieben und diese so unter ihre Kontrolle zu bringen.

Um einen Angriff auf ein GPS-System durchzuführen, brauchen die Forscher um Todd Humphreys einen sogenannten Spoofer, der die falschen Signale aussendet. Sie hätten den besten Spoofer bislang gebaut, sagte der Projektleiter dem US-Fernsehsender Fox. Die Materialkosten lägen bei 1.000 US-Dollar.

Stärkeres Signal

Am Anfang eines Angriffs sende der Spoofer seine Signale mit einer geringeren Leistung als das echte Signal. Er erhöhe dann die Leistung, bis die falschen Signale stärker seien als die echten. Dann könnte der Spoofer seine Signale an das Gerät schicken und die Kontrolle darüber übernehmen. Im Labor hätte kein ziviler GPS-Empfänger ihrer Angriffstechnik widerstanden, schrieben die Forscher Anfang des Jahres in der Zeitschrift GPS World.

In der vergangenen Woche haben Humphreys und sein Team Mitarbeitern der US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) und des US-Heimatschutzministeriums (Department Of Homeland Security, DHS) ihren GPS-Angriff auf Drohnen in der Wüste des US-Bundesstaates New Mexico vorgeführt. Hintergrund ist, dass der US-Luftraum in drei Jahren für Drohnen geöffnet werden soll. Das DHS hat schon zwei Programme - Patriot Watch und Patriot Shield - aufgelegt, die sich mit den GPS-Sicherheitslücken beschäftigen sollen.

Attentat mit Drohnen

Humphreys erwartet, dass nach der Freigabe die Zahl der Drohnen in den USA rapide ansteigen wird. Das US-Transportunternehmen Fedex etwa erwägt, seine Flotte dann durch unbemannte Transportflugzeuge zu ergänzen. Was, wenn ein Attentäter ein solches UAV entführe und in ein Gebäude fliegen lasse, sagte der Wissenschaftler dem US-Sender.

Die Industrie sei sich dieser Problematik durchaus bewusst, schreibt der Verband Association of Unmanned Vehicle Systems International (AUVSI) in einer Stellungnahme für das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Es werde bereits daran gearbeitet, die Technik, die das Militär in seinen Drohnen einsetze, um GPS-Spoofing zu verhindern, auch für zivile Drohnen verfügbar zu machen. Einige nutzten auch alternative Navigationssysteme, die eine Drohne gegen GPS-Spoofing weniger anfällig machten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Atalanttore 30. Jun 2012

[ ] Du kennst dich super aus mit Verschlüsselung.

srws 28. Jun 2012

Naja, ich könnte mir im Zusammenhang mit GPS Situationen vorstellen, in denen diese...

Sharra 28. Jun 2012

Man sollte annehmen können, dass militärische Drohnen verschlüsselt agieren, aber wir...

jayrworthington 27. Jun 2012

Stärkerer Sender überlagert superschwaches GPS Signal! Mehr gleich in RTL2-News!


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /