GPS-Spoofing: US-Forscher narren Drohnen

Ein Team von Wissenschaftlern aus Texas hat demonstriert, wie es möglich ist, Drohnen mit falschen GPS-Signalen zu entführen. Grund ist, dass zivile Drohnen kein verschlüsseltes GPS-Signal nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Militärische Drohne Global Hawk: verschlüsseltes GPS-Signal
Militärische Drohne Global Hawk: verschlüsseltes GPS-Signal (Bild: Northrop Grumman)

Experten warnen immer wieder vor der Anfälligkeit des Satellitennavigationssystems Global Positioning System (GPS). Bisher ging es dabei aber eher um die Störung des Signals ("Jamming"). Wissenschaftler in den USA haben gezeigt, wie sie durch ein gefälschtes GPS-Signal eine Drohne entführen können.

Unverschlüsselt

Stellenmarkt
  1. Cloud Administrator AWS (d/m/w)
    Gutenberg Rechenzentrum GmbH & Co. KG, Hannover
  2. Business Analyst (m/w/d)
    Sollers Consulting GmbH, Köln
Detailsuche

Anders als die unbemannten Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) des US-Militärs nutzen die zivilen Drohnen kein verschlüsseltes GPS-Signal. Den Wissenschaftlern vom Radionavigation Laboratory der Universität des US-Bundesstaates Texas in Austin ist es gelungen, einer Drohne ein falsches Signal ("Spoofing") unterzuschieben und diese so unter ihre Kontrolle zu bringen.

Um einen Angriff auf ein GPS-System durchzuführen, brauchen die Forscher um Todd Humphreys einen sogenannten Spoofer, der die falschen Signale aussendet. Sie hätten den besten Spoofer bislang gebaut, sagte der Projektleiter dem US-Fernsehsender Fox. Die Materialkosten lägen bei 1.000 US-Dollar.

Stärkeres Signal

Am Anfang eines Angriffs sende der Spoofer seine Signale mit einer geringeren Leistung als das echte Signal. Er erhöhe dann die Leistung, bis die falschen Signale stärker seien als die echten. Dann könnte der Spoofer seine Signale an das Gerät schicken und die Kontrolle darüber übernehmen. Im Labor hätte kein ziviler GPS-Empfänger ihrer Angriffstechnik widerstanden, schrieben die Forscher Anfang des Jahres in der Zeitschrift GPS World.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In der vergangenen Woche haben Humphreys und sein Team Mitarbeitern der US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) und des US-Heimatschutzministeriums (Department Of Homeland Security, DHS) ihren GPS-Angriff auf Drohnen in der Wüste des US-Bundesstaates New Mexico vorgeführt. Hintergrund ist, dass der US-Luftraum in drei Jahren für Drohnen geöffnet werden soll. Das DHS hat schon zwei Programme - Patriot Watch und Patriot Shield - aufgelegt, die sich mit den GPS-Sicherheitslücken beschäftigen sollen.

Attentat mit Drohnen

Humphreys erwartet, dass nach der Freigabe die Zahl der Drohnen in den USA rapide ansteigen wird. Das US-Transportunternehmen Fedex etwa erwägt, seine Flotte dann durch unbemannte Transportflugzeuge zu ergänzen. Was, wenn ein Attentäter ein solches UAV entführe und in ein Gebäude fliegen lasse, sagte der Wissenschaftler dem US-Sender.

Die Industrie sei sich dieser Problematik durchaus bewusst, schreibt der Verband Association of Unmanned Vehicle Systems International (AUVSI) in einer Stellungnahme für das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Es werde bereits daran gearbeitet, die Technik, die das Militär in seinen Drohnen einsetze, um GPS-Spoofing zu verhindern, auch für zivile Drohnen verfügbar zu machen. Einige nutzten auch alternative Navigationssysteme, die eine Drohne gegen GPS-Spoofing weniger anfällig machten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Atalanttore 30. Jun 2012

[ ] Du kennst dich super aus mit Verschlüsselung.

srws 28. Jun 2012

Naja, ich könnte mir im Zusammenhang mit GPS Situationen vorstellen, in denen diese...

Sharra 28. Jun 2012

Man sollte annehmen können, dass militärische Drohnen verschlüsselt agieren, aber wir...

jayrworthington 27. Jun 2012

Stärkerer Sender überlagert superschwaches GPS Signal! Mehr gleich in RTL2-News!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /