Abo
  • Services:

GPS Share: Gnome-Anwendung teilt GPS-Daten im LAN

Mit GPS Share 0.1.0 hat Gnome-Entwickler Zeeshan Ali eine in Rust verfasste Software veröffentlicht, die es ermöglichen soll, die GPS-Ortsbestimmung im lokalen Netzwerk zu teilen.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
GPS im Außeneinsatz - dank GPS Share künftig vielleicht auch im Inneneinsatz
GPS im Außeneinsatz - dank GPS Share künftig vielleicht auch im Inneneinsatz (Bild: F1jmm, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Der Gnome-Entwickler Zeeshan Ali hat die Verfügbarkeit der Version 0.1 seiner Software GPS Share angekündigt. Laut Ali soll die Software nicht nur den per Satelliten bestimmten Standort an alle Rechner im lokalen Netzwerk weitergeben, sondern auch explizit Unterstützung für GPS-Geräte liefern, die nicht Teil eines Modems sind. Dafür arbeitet GPS Share mit Geoclue zusammen, das auch Teil des Gnome-Projekts ist und an dem der Entwickler ebenfalls arbeitet.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

GPS Share soll zugleich als Ersatz für zwei Programme mit ähnlicher Funktionalität dienen: GPSD und Gypsy. Das erste zu nutzen, komme schon aus Designgründen nicht infrage, das zweite werde nicht mehr gepflegt. Deshalb und weil Entwickler Ali gern in Rust programmiert, gibt es nun GPS Share.

Aktuell unterstützt die Software lediglich GPS-Geräte, die ihre Daten über einen seriellen Port anbieten (RS232). Für viele USB-Geräte gilt dies standardmäßig. Bluetooth-Geräte müssen Nutzer dafür allerdings noch manuell über rfcomm einrichten. Ali beschreibt dies beispielhaft für ein Tomtom Wireless GPS MkII, das er mit der Linux-Distribution Fedora 25 getestet hat.

Ist das GPS-Gerät über den seriellen Port eingehängt, entdeckt die Software es automatisch. Sie vermutet standardmäßig eine Baudrate von 38400. Diese lässt sich aber auch über einen Kommandozeilenparameter ändern. Auch den Pfad zum Gerät können Nutzer bei Bedarf manuell übergeben.

GPS Share hängt von verschiedenen Rust-Bibliotheken ab, die der Paketmanager Cargo automatisch nachholt. Hinzu kommen als Abhängigkeiten die Bibliotheken Libdbus, Libudev, Libcap sowie die Xz-libs. Wer die Software testen möchte, findet sie auf Github unter der GPLv2.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

chefin 31. Mai 2017

Also alles nach dem Motto: ich habe eine Lösung, wer schreibt mir bitte dazu ein Problem...

rugk 30. Mai 2017

Eine sehr gute Entscheidung in Rust zu schreiben. Eine sichere Sprache als Basis ist...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /