Abo
  • Services:
Anzeige
Fujifilm F800EXR
Fujifilm F800EXR (Bild: Fujifilm)

GPS raus, WLAN rein: Digitalkamera Fujifilm F800EXR funkt Bilder

Fujifilm F800EXR
Fujifilm F800EXR (Bild: Fujifilm)

Der Digitalkamera Fujifilm Finepix F800EXR fehlt das beim Vorgänger vorhandene GPS-Modul. Stattdessen wurde ein WLAN-Sender integriert, mit dem Bilder drahtlos zum Rechner oder Smartphone übermittelt werden können. Nichts geändert hat sich am Sensor und dem 20fach-Zoom.

Einer ungewöhnlichen Designentscheidung folgend hat Fujifilm bei der neuen F800EXR das GPS-Modul entfernt, das im Vorgängermodell F770EXR noch enthalten war, und stattdessen WLAN integriert. Nach wie vor arbeitet die Kamera mit einem 16-Megapixel-Sensor und einem 20fachen Zoomobjektiv.

Anzeige
  • Fujifilm Finepix F800EXR (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm Finepix F800EXR (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm Finepix F800EXR (Bild: Fujifilm)
Fujifilm Finepix F800EXR (Bild: Fujifilm)

Das Objektiv deckt eine Brennweite von 25 bis 500 mm (äquivalent zu KB) bei f/3,5 im Weitwinkel- und f/5,3 im Telebereich ab. Die Bildkontrolle erfolgt über ein 3 Zoll (7,62 cm) großes Display mit 460.000 Bildpunkten. Neben der Programmautomatik sind auch eine Zeit- und Blendenvorwahl sowie eine manuelle Belichtung möglich.

Der 1/2 Zoll große CMOS-Sensor kann in drei unterschiedlichen Modi betrieben werden. In der Betriebsart "hohe Auflösung" liegt die Auflösung bei 16 Millionen Pixeln, während im Modus "erweiterter Dynamikumfang" zwei Pixel eines gleichfarbigen Paares unterschiedlich lang belichtet werden. So entstehen parallel zwei unterschiedlich belichtete Bilder, die zu einem Foto mit erweitertem Dynamikumfang zusammengerechnet werden. Dafür ist es nur 8 Megapixel groß.

Der Modus "Hohe Lichtempfindlichkeit und geringes Bildrauschen" verwendet ebenfalls zwei benachbarte Pixel. Dabei sollen jedoch die Lichtempfindlichkeit erhöht und das Bildrauschen gemindert werden. Neben JPEGs kann die Kamera auch Rohdaten aufnehmen.

Über das neue WLAN-Modul können über die Funktion "Wireless Image Transfer" Fotos auf Smartphones oder Tablets übertragen und dort zum Beispiel weiter verarbeitet werden. Dazu ist die iOS- bzw. Android-App "Fujifilm Photo Receiver" erforderlich. Trotz des fehlenden GPS-Moduls muss der Anwender nicht auf die Ortsbestimmung verzichten, wenn er die "Fujifilm Camera Application" auf seinem Smartphone nutzt und das WLAN eingeschaltet lässt.

Neben Fotos nimmt die Finepix F800EXR auch Videos in Full-D (1080p) mit 30 Bildern pro Sekunde und Stereoton auf. Bei reduzierter Auflösung sind auch schnellere Bildfolgen möglich. So können 320 Bilder pro Sekunde bei 320 x 112 Pixeln, 160 Bilder pro Sekunde bei 320 x 240 Pixeln oder 80 Bilder pro Sekunde bei 640 x 480 Pixeln aufgezeichnet werden.

Die Fujifilm Finepix F800EXR misst 105 x 63 x 36 mm und wiegt mit Akku und Speicherkarte 234 Gramm. Nach Cipa-Vergleichsverfahren reicht eine Akkuladung für 300 Bilder. Die Kamera soll ab August 2012 für rund 330 Euro in den Handel kommen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Würzburg
  2. IS4IT GmbH, Oberhaching
  3. Hochschule Esslingen, Esslingen
  4. MEKRA Lang GmbH & Co. KG, Ergersheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 69,99€
  3. ab 129,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Action

    Bungie bestätigt PC-Version von Destiny 2

  2. Extremistische Inhalte

    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

  3. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  4. Ashes of the Singularity

    Patch sorgt auf Ryzen-Chips für 20 Prozent mehr Leistung

  5. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  6. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  7. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  8. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  9. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  10. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. iPhone Apple soll A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren
  2. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2 Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen
  3. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken

  1. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    burzum | 00:38

  2. Re: Wer eine fragliche Datei mehre Tage iim...

    TC | 00:36

  3. Re: Whitewashing, was ein Quatsch!

    mnementh | 00:22

  4. Re: Ein bisschen hoch der Fingerabrducksensor

    Topf | 00:00

  5. Wofuer steht eigentlich das FREE in Freelens ?

    Uriens_The_Gray | 30.03. 23:57


  1. 22:53

  2. 19:00

  3. 18:40

  4. 18:20

  5. 18:00

  6. 17:08

  7. 16:49

  8. 15:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel