GPRS und EDGE: Die Schweiz leitet das Ende von 2G ein

Swisscom macht den Anfang: GPRS und Edge werden im Schweizer Mobilfunknetz abgeschaltet. Die Frequenzen können andere Netze verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
GPRS und Edge waren zu Zeiten der Tastentelefone tolle Technologien.
GPRS und Edge waren zu Zeiten der Tastentelefone tolle Technologien. (Bild: Pixabay.com)

Als eines der ersten europäischen Länder neben den Niederlanden wird die Schweiz das 2G-Netz Ende 2020 komplett abschalten. Der Carrier Swisscom macht den Anfang. Das berichtet das Unternehmen auf der eigenen Webseite. Damit endet eine Ära der Mobilfunknetze, die bereits in den 1990er Jahren ihren Anfang nahm.

Stellenmarkt
  1. Software Architect - Data Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Java Anwendungsentwickler (w/m/d) Backend
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

In den frühen 2000er Jahren und auch mit dem Aufkommen von UMTS/HSPA - bekannt als 3G - existierten GSM-Verbindungen per GPRS und Edge als Rückfallebene. Das hat sich mit dem Aufkommen schnellerer Verfahren wie 4G und 5G und dem immer größer werdenden Bedarf an Bandbreite geändert und 2G wurde zumindest in der Schweiz immer weniger gebraucht.

Die GSM-Frequenzen im Bereich von 850 bis 1.900 MHz können schlussendlich für neuere Techniken freigemacht werden. Das ist laut Swisscom ein Vorteil der Abschaltung des Netzes. Außerdem ist das veraltete Funknetz extrem energieaufwendig. "Das 2G-Netz benötigt 5.400 Watt für die Übertragung eines einzigen Megabytes Daten", schreibt das Unternehmen. Zum Vergleich: Moderne Funktechniken benötigen dafür wohl lediglich 0,2 Watt.

Abschaltung in Deutschland eher unwahrscheinlich

Swisscom ist allerdings nur einer von mehreren Mobilfunknetzbetreibern in der Schweiz. Es ist wahrscheinlich, dass die Technik bei anderen Unternehmen stellenweise noch verwendet wird. Als großer Vertreter des Landes nimmt Swisscom allerdings eine Pionierposition ein, der andere Hersteller wahrscheinlich schnell folgen. Das 3G-Netz ist die nächste Technik, die nach 2G in der Schweiz abgeschaltet wird. Bis dahin soll es aber noch dauern. Swisscom plant, HSPA und UMTS bis 2024 abzuschalten.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In Deutschland bleibt das 2G-Netz in vielen ländlichen Gebieten eine Rückfallebene, auf die teils recht häufig zurückgegriffen werden muss. Das Netzwerk ermöglicht weiterhin Kommunikation per Text und Voice over IP, ist aber für Webbrowsing, GPS-Navigation und andere Aufgaben zu langsam. Das Problem: Selbst in der Bundeshauptstadt Berlin gibt es stellenweise schlecht ausgebaute Standorte, an denen 2G und kein anderes Netz empfangbar ist - auch mit modernen Endgeräten. Das ist zumindest die Erfahrung einiger Redakteure von Golem.de. Es ist daher unwahrscheinlich, dass 2G in Deutschland so schnell verschwinden wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ipanema 02. Jan 2021

Dieses Argument hat mit der hier besprochenen Thematik doch wirklich gar nichts zu tun...

Gaius Baltar 31. Dez 2020

GSM ist GSM, das hat ein eigenes System zur Gesprächssignalisierung und -übertragung...

Arystus 30. Dez 2020

wenn wir 2G abschalten. Dann müssen die die 3g und 4g und 5g löcher stopfen.

Gokux 30. Dez 2020

Um das Thema noch ein weiteres Jahr vor sich herschieben zu können? Die Ankündigung ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /