• IT-Karriere:
  • Services:

GPRS und EDGE: Die Schweiz leitet das Ende von 2G ein

Swisscom macht den Anfang: GPRS und Edge werden im Schweizer Mobilfunknetz abgeschaltet. Die Frequenzen können andere Netze verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
GPRS und Edge waren zu Zeiten der Tastentelefone tolle Technologien.
GPRS und Edge waren zu Zeiten der Tastentelefone tolle Technologien. (Bild: Pixabay.com)

Als eines der ersten europäischen Länder neben den Niederlanden wird die Schweiz das 2G-Netz Ende 2020 komplett abschalten. Der Carrier Swisscom macht den Anfang. Das berichtet das Unternehmen auf der eigenen Webseite. Damit endet eine Ära der Mobilfunknetze, die bereits in den 1990er Jahren ihren Anfang nahm.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bagdad
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

In den frühen 2000er Jahren und auch mit dem Aufkommen von UMTS/HSPA - bekannt als 3G - existierten GSM-Verbindungen per GPRS und Edge als Rückfallebene. Das hat sich mit dem Aufkommen schnellerer Verfahren wie 4G und 5G und dem immer größer werdenden Bedarf an Bandbreite geändert und 2G wurde zumindest in der Schweiz immer weniger gebraucht.

Die GSM-Frequenzen im Bereich von 850 bis 1.900 MHz können schlussendlich für neuere Techniken freigemacht werden. Das ist laut Swisscom ein Vorteil der Abschaltung des Netzes. Außerdem ist das veraltete Funknetz extrem energieaufwendig. "Das 2G-Netz benötigt 5.400 Watt für die Übertragung eines einzigen Megabytes Daten", schreibt das Unternehmen. Zum Vergleich: Moderne Funktechniken benötigen dafür wohl lediglich 0,2 Watt.

Abschaltung in Deutschland eher unwahrscheinlich

Swisscom ist allerdings nur einer von mehreren Mobilfunknetzbetreibern in der Schweiz. Es ist wahrscheinlich, dass die Technik bei anderen Unternehmen stellenweise noch verwendet wird. Als großer Vertreter des Landes nimmt Swisscom allerdings eine Pionierposition ein, der andere Hersteller wahrscheinlich schnell folgen. Das 3G-Netz ist die nächste Technik, die nach 2G in der Schweiz abgeschaltet wird. Bis dahin soll es aber noch dauern. Swisscom plant, HSPA und UMTS bis 2024 abzuschalten.

In Deutschland bleibt das 2G-Netz in vielen ländlichen Gebieten eine Rückfallebene, auf die teils recht häufig zurückgegriffen werden muss. Das Netzwerk ermöglicht weiterhin Kommunikation per Text und Voice over IP, ist aber für Webbrowsing, GPS-Navigation und andere Aufgaben zu langsam. Das Problem: Selbst in der Bundeshauptstadt Berlin gibt es stellenweise schlecht ausgebaute Standorte, an denen 2G und kein anderes Netz empfangbar ist - auch mit modernen Endgeräten. Das ist zumindest die Erfahrung einiger Redakteure von Golem.de. Es ist daher unwahrscheinlich, dass 2G in Deutschland so schnell verschwinden wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.399€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ipanema 02. Jan 2021 / Themenstart

Dieses Argument hat mit der hier besprochenen Thematik doch wirklich gar nichts zu tun...

Gaius Baltar 31. Dez 2020 / Themenstart

GSM ist GSM, das hat ein eigenes System zur Gesprächssignalisierung und -übertragung...

Arystus 30. Dez 2020 / Themenstart

wenn wir 2G abschalten. Dann müssen die die 3g und 4g und 5g löcher stopfen.

Gokux 30. Dez 2020 / Themenstart

Um das Thema noch ein weiteres Jahr vor sich herschieben zu können? Die Ankündigung ist...

Stefan1200 30. Dez 2020 / Themenstart

3G ist in Deutschland aber auch nie so massiv ausgebaut worden. Zudem geben die 3G...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
    •  /