• IT-Karriere:
  • Services:

GPLv3: FreeBSD entfernt GCC aus Hauptzweig

Die Entwickler des Unix-Systems FreeBSD haben nach deutlich mehr als zehn Jahren ihre völlig veraltete Version der GNU-Compiler-Sammlung GCC aus ihrem Code entfernt. Der Grund ist die prinzipielle Ablehnung der Lizenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Das LLVM-Maskottchen ist ein Drache.
Das LLVM-Maskottchen ist ein Drache. (Bild: Magnus Hagdorn/CC-BY-SA 2.0)

Wie bereits im vergangenen Sommer angekündigt, hat das Entwicklerteam des Unix-Betriebssystems FreeBSD seine selbst gepflegte Version der GNU Compiler Collection (GCC) aus dem Hauptzweig des Systems entfernt. Die bisher von dem Projekt genutzte GCC-Version 4.2.1 ist bereits im Sommer 2007 erschienen und nun eben komplett entfernt worden. Als Standardcompiler nutzt das Projekt damit künftig für sämtliche Software die LLVM-Werkzeuge wie Clang.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte
  2. ENERCON GmbH, Aurich bei Emden, Bremen

Überraschend und ungewöhnlich ist der Schritt aber nicht. So verzichten etwa die Entwickler von OpenBSD schon seit rund drei Jahren auf GCC und setzen stattdessen auf Clang. Auch Apple hat diesen Schritt für seine Basissysteme auf ähnliche Weise vollzogen, allerdings schon für Mac OS X Lion alias 10.7, das im Sommer 2011 erschienen ist.

Dass die Teams eine derart veraltete Softwareversion überhaupt weiter pflegen und nutzen, statt GCC einfach zu aktualisieren, ist auf eine prinzipielle Ablehnung der GPLv3 zurückzuführen. Das GCC-Team hat diese neue Lizenz mit der Version 4.2.2 erstmals genutzt, weshalb diese Version nicht zum Einsatz kam. Die BSD-Entwickler und auch Apple bevorzugen darüber hinaus auch Software mit einer freizügigen Lizenz, im Gegensatz zur Copyleft-Lizenz GPL. Die Verfügbarkeit von LLVM, das eben freizügig lizenziert ist, ermöglicht damit außerdem einen Wechsel der Compiler.

Dass dieser Wechsel im Fall von FreeBSD nun dennoch fast 13 Jahre benötigt hat, liegt schlicht daran, dass der Code des Systems bisher in Teilen nicht mit Clang kompiliert werden konnte. Das kann am Code liegen, der auf Eigenheiten von GCC setzt, oder auch an weiteren kleinen Details. Für verschiedene Architekturen wie ARM, Mips oder PowerPC hat das FreeBSD-Team nun entsprechende Anpassungen vorgenommen.

Auf x86-Systemen ist Clang schon sehr viel länger Standardcompiler in FreeBSD. Um den Wechsel komplett zu vollziehen, wird FreeBSD auch seinen Port auf Sparc64 entfernen, da sich hierfür keine Betreuer für den Compiler-Wechsel gefunden haben. Das schreiben die Entwickler auf ihrer Mailing-Liste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 18,99€
  2. 39,99€
  3. (-67%) 7,59€
  4. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...

schily 04. Mär 2020 / Themenstart

Leider dumps clang immer noch bei bestimmten Programmen mit #pragma weak die Core und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
    Bodyhacking
    Prothese statt Drehregler

    Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
    Ein Interview von Tobias Költzsch


      Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
      Schenker Via 14 im Test
      Leipziger Langläufer-Laptop

      Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
      2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
      3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

        •  /