GPLv3: FreeBSD entfernt GCC aus Hauptzweig

Die Entwickler des Unix-Systems FreeBSD haben nach deutlich mehr als zehn Jahren ihre völlig veraltete Version der GNU-Compiler-Sammlung GCC aus ihrem Code entfernt. Der Grund ist die prinzipielle Ablehnung der Lizenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Das LLVM-Maskottchen ist ein Drache.
Das LLVM-Maskottchen ist ein Drache. (Bild: Magnus Hagdorn/CC-BY-SA 2.0)

Wie bereits im vergangenen Sommer angekündigt, hat das Entwicklerteam des Unix-Betriebssystems FreeBSD seine selbst gepflegte Version der GNU Compiler Collection (GCC) aus dem Hauptzweig des Systems entfernt. Die bisher von dem Projekt genutzte GCC-Version 4.2.1 ist bereits im Sommer 2007 erschienen und nun eben komplett entfernt worden. Als Standardcompiler nutzt das Projekt damit künftig für sämtliche Software die LLVM-Werkzeuge wie Clang.

Stellenmarkt
  1. Consultant Digital Networks (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Webdesigner (m/w/d) in Teilzeit
    Scale Prop GmbH, Bundesweit (Homeoffice)
Detailsuche

Überraschend und ungewöhnlich ist der Schritt aber nicht. So verzichten etwa die Entwickler von OpenBSD schon seit rund drei Jahren auf GCC und setzen stattdessen auf Clang. Auch Apple hat diesen Schritt für seine Basissysteme auf ähnliche Weise vollzogen, allerdings schon für Mac OS X Lion alias 10.7, das im Sommer 2011 erschienen ist.

Dass die Teams eine derart veraltete Softwareversion überhaupt weiter pflegen und nutzen, statt GCC einfach zu aktualisieren, ist auf eine prinzipielle Ablehnung der GPLv3 zurückzuführen. Das GCC-Team hat diese neue Lizenz mit der Version 4.2.2 erstmals genutzt, weshalb diese Version nicht zum Einsatz kam. Die BSD-Entwickler und auch Apple bevorzugen darüber hinaus auch Software mit einer freizügigen Lizenz, im Gegensatz zur Copyleft-Lizenz GPL. Die Verfügbarkeit von LLVM, das eben freizügig lizenziert ist, ermöglicht damit außerdem einen Wechsel der Compiler.

Dass dieser Wechsel im Fall von FreeBSD nun dennoch fast 13 Jahre benötigt hat, liegt schlicht daran, dass der Code des Systems bisher in Teilen nicht mit Clang kompiliert werden konnte. Das kann am Code liegen, der auf Eigenheiten von GCC setzt, oder auch an weiteren kleinen Details. Für verschiedene Architekturen wie ARM, Mips oder PowerPC hat das FreeBSD-Team nun entsprechende Anpassungen vorgenommen.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf x86-Systemen ist Clang schon sehr viel länger Standardcompiler in FreeBSD. Um den Wechsel komplett zu vollziehen, wird FreeBSD auch seinen Port auf Sparc64 entfernen, da sich hierfür keine Betreuer für den Compiler-Wechsel gefunden haben. Das schreiben die Entwickler auf ihrer Mailing-Liste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert
Das fast perfekte Linux für Umsteiger

Das Steam Deck könnte für einige der erste Desktop-Rechner sein und kommt mit der Linux-Distribution SteamOS. Taugt das für den Einstieg?
Ein Hands-on von Sebastian Grüner

Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert: Das fast perfekte Linux für Umsteiger
Artikel
  1. Urheberrecht: Seth Greens Affe ist entführt worden
    Urheberrecht
    Seth Greens Affe ist entführt worden

    Per Phishing-Angriff ist dem Schauspieler sein Bored-Ape-NFT entwendet worden. Das bringt seine neue Serie in Gefahr.

  2. Amazons E-Book-Reader: Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe
    Amazons E-Book-Reader
    Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe

    Amazon streicht in Kürze auf fünf älteren Kindle-Modellen alle Funktionen, die mit Amazons E-Book-Store zusammenhängen.

  3. Berlin: Digitale Zeugnisse wohl noch ohne Rechtsgrundlage
    Berlin
    Digitale Zeugnisse wohl noch ohne Rechtsgrundlage

    Die Berliner Datenschutzbeauftragte ist "erstaunt" von den Tests zu den digitalen Zeugnissen. Der Blockchain-Einsatz wird hinterfragt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /