GPLv3: FreeBSD entfernt GCC aus Hauptzweig

Die Entwickler des Unix-Systems FreeBSD haben nach deutlich mehr als zehn Jahren ihre völlig veraltete Version der GNU-Compiler-Sammlung GCC aus ihrem Code entfernt. Der Grund ist die prinzipielle Ablehnung der Lizenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Das LLVM-Maskottchen ist ein Drache.
Das LLVM-Maskottchen ist ein Drache. (Bild: Magnus Hagdorn/CC-BY-SA 2.0)

Wie bereits im vergangenen Sommer angekündigt, hat das Entwicklerteam des Unix-Betriebssystems FreeBSD seine selbst gepflegte Version der GNU Compiler Collection (GCC) aus dem Hauptzweig des Systems entfernt. Die bisher von dem Projekt genutzte GCC-Version 4.2.1 ist bereits im Sommer 2007 erschienen und nun eben komplett entfernt worden. Als Standardcompiler nutzt das Projekt damit künftig für sämtliche Software die LLVM-Werkzeuge wie Clang.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator im Leitsystemumfeld (w/m/d)
    Netze BW GmbH, Stuttgart
  2. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Überraschend und ungewöhnlich ist der Schritt aber nicht. So verzichten etwa die Entwickler von OpenBSD schon seit rund drei Jahren auf GCC und setzen stattdessen auf Clang. Auch Apple hat diesen Schritt für seine Basissysteme auf ähnliche Weise vollzogen, allerdings schon für Mac OS X Lion alias 10.7, das im Sommer 2011 erschienen ist.

Dass die Teams eine derart veraltete Softwareversion überhaupt weiter pflegen und nutzen, statt GCC einfach zu aktualisieren, ist auf eine prinzipielle Ablehnung der GPLv3 zurückzuführen. Das GCC-Team hat diese neue Lizenz mit der Version 4.2.2 erstmals genutzt, weshalb diese Version nicht zum Einsatz kam. Die BSD-Entwickler und auch Apple bevorzugen darüber hinaus auch Software mit einer freizügigen Lizenz, im Gegensatz zur Copyleft-Lizenz GPL. Die Verfügbarkeit von LLVM, das eben freizügig lizenziert ist, ermöglicht damit außerdem einen Wechsel der Compiler.

Dass dieser Wechsel im Fall von FreeBSD nun dennoch fast 13 Jahre benötigt hat, liegt schlicht daran, dass der Code des Systems bisher in Teilen nicht mit Clang kompiliert werden konnte. Das kann am Code liegen, der auf Eigenheiten von GCC setzt, oder auch an weiteren kleinen Details. Für verschiedene Architekturen wie ARM, Mips oder PowerPC hat das FreeBSD-Team nun entsprechende Anpassungen vorgenommen.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26. - 28. Oktober 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
Weitere IT-Trainings

Auf x86-Systemen ist Clang schon sehr viel länger Standardcompiler in FreeBSD. Um den Wechsel komplett zu vollziehen, wird FreeBSD auch seinen Port auf Sparc64 entfernen, da sich hierfür keine Betreuer für den Compiler-Wechsel gefunden haben. Das schreiben die Entwickler auf ihrer Mailing-Liste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalen Filesharings abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

schily 04. Mär 2020

Leider dumps clang immer noch bei bestimmten Programmen mit #pragma weak die Core und...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Nur noch bis 9 Uhr: Gönn dir Dienstag bei MediaMarkt (u. a. Nintendo Switch Pro Controller + Monster Hunter Rise 89,99€, Nacon Gaming-Stuhl 179,99€, HP Reverb 2 VR Headset mit Controller 599,99€) [Werbung]
    •  /