Abo
  • Services:

GPL-Klage gegen VMWare: Wenn Richter zu IT-Profis werden müssen

Ganz viel Konjunktiv und sehr wenig klare Aussagen: In der ersten mündlichen Verhandlung der GPL-Klage gegen VMWare haben sich die Richter redlich bemüht, Dinge zu durchdringen, die eigentlich nur Computerspezialisten verstehen. Die Grundsatzfragen wurden auf später vertagt.

Artikel von veröffentlicht am
Die Klage von Hellwig gegen VMware wird vor dem Landgericht Hamburg verhandelt.
Die Klage von Hellwig gegen VMware wird vor dem Landgericht Hamburg verhandelt. (Bild: Flickr.com, Markus Daams/CC-BY 2.0)

Etwa zehn Juristen sind für VMware am Donnerstag zu der ersten mündlichen Verhandlung der GPL-Klage gegen das Unternehmen am Landgericht Hamburg angereist - einige davon aus den USA, die als Gäste per Simultanübersetzung an der Sitzung teilnehmen. Ebenso verfolgen einige Kernel-Hacker das von Linux-Entwickler Christoph Hellwig angestrebte Verfahren. Er wirft VMware vor, die freie Softwarelizenz GNU General Public License (GPL) verletzt zu haben.

Viel mehr erfahren die Zuschauer nicht: Schnell zeigt sich, dass dem Gericht einige Sachverhalte der Streitigkeiten offensichtlich technisch viel zu komplex sind, so dass sich dieses zunächst ausschließlich auf bereits bekannte Fragen des Urheberrechts zurückzieht und den eigentlichen Sachverhalt möglicherweise erst später oder gar nicht klären wird.

Richter sind keine Programmierer und geben das zu

Zugegeben, an dieser Vorgehensweise ist eigentlich nichts auszusetzen, schließlich muss sich das Gericht unter dem Vorsitz von Richter Hartmann bestimmten Formalien unterwerfen. So muss etwa geklärt werden, ob die Klage auf Unterlassung von Hellwig berechtigt ist, er also tatsächlich Urheberrechte hält und welche der verschiedenen im Gesetz geregelten Arten von Urheberschaft dafür infrage kommen oder eben nicht. Außerdem muss der Frage nachgegangen werden: Ist der Beitrag von Hellwig überhaupt groß genug oder vernachlässigbar und verblasst damit?

  • Schematische Darstellung des Aufbaus von Esxi aus Sicht von Hellwig<br>(Bild: Software Freedom Conservancy - CC-BY-SA 4.0)
Schematische Darstellung des Aufbaus von Esxi aus Sicht von Hellwig<br>(Bild: Software Freedom Conservancy - CC-BY-SA 4.0)

Notwendigerweise müssen sich die Richter aber eben auch mit der Funktionsweise von Treibern in einem Betriebssystemkern, dem Aufbau des VMware-Produkts Esxi, virtuellen Maschinen und den Praktiken der Softwareentwicklung auseinandersetzen. Dazu stellt Hartmann fest, dass das Gericht nicht aus "Computerspezialisten" bestehe, sondern eben aus Juristen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Diese haben sich allerdings sichtlich Mühe gegeben, zumindest die Grundzüge der Streitigkeiten richtig zu verstehen. So zeigt Hartmann handgezeichnete Skizzen und versucht damit die Sachlage so zu erklären, wie sie die drei Richter offenbar verstanden haben. Ein Kasten für eine virtuelle Maschine (VM) mit Windows, ein Kasten für eine VM mit Linux und darunter ein weiterer Kasten mit Esxi, dem Produkt zur Virtualisierung von VMware, das auf der Hardware läuft.

Der Nicht-Computerspezialist Hartmann spricht sogar davon, dass es augenscheinlich von Vorteil sein kann, mehrere Betriebssysteme - wie eben Windows und Linux - virtualisiert und damit parallel auf derselben Hardware zu betreiben, zum Beispiel um plattformübergreifende Anwendungen zu testen. Für Menschen, die wohl noch nie eine VM selbst gestartet haben, ist das eine erstaunlich korrekte Darstellung.

Willkürliche Trennung oder stabile Schnittstellen? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Moe479 01. Mär 2016

zu einem geringen anteil verletzt zu werden, bedeutet doch auch verletzt zu...

schily 29. Feb 2016

Dabei ist es unerheblich, ob die beiden Teile eine logische Einheit bilden. Wichtig ist...

schily 29. Feb 2016

Ich möchte auch mal meine Zustimmung äußern: Der Artikel wäre bei Heise niemals so...

Anonymer Nutzer 27. Feb 2016

Ein Beweisbeschluss ergeht ja nur, wenn überhaupt ein Parteivortrag bestritten wird...

Moe479 26. Feb 2016

Wenn ein Programm etwas macht, was der eigenen Meinung entspricht, z.B. dem FBI keinen...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /