Abo
  • Services:

Spannender Nebenschauplatz statt Grundsatzfragen

Eine weitere Position von VMware, die wohl genutzt wird, um die geringen Beiträge von Hellwig zu unterstreichen, lässt sich aber erahnen. So behauptet das Unternehmen in seiner Argumentation mehrfach in voneinander verschiedenen Erklärungen geradezu nebenbei, dass Treiber für Hardware durch deren Hersteller geschrieben und vertrieben werden. Die Marktsituation habe VMware in der Vergangenheit gezwungen, mit Hardwareherstellern zusammenzuarbeiten, deren Treiber zu benutzen und Esxi seinen Kunden so auf einer Vielzahl von Rechnern verfügbar zu machen.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. GK Software SE, Sankt Ingbert, Köln, Schöneck

Der Beitrag, der in diesem Fall dem Linux-Kernel beigemessen wird, scheint von VMware absichtlich als gering dargestellt zu werden, wie der für seine erfolgreichen GPL-Klagen bekannte Harald Welte in seinem Blog schreibt. Welte ist in seinen Verfahren wie nun Hellwig von Rechtsanwalt Till Jaeger vertreten worden und nahm ebenfalls als Gast an der Verhandlung teil.

Dass VMware mehrfach von Herstellern und ihren Treiber für Hardware spricht, unterstützt die Meinung Weltes. Immerhin ist diese Erklärungsweise etwa für einen Druckertreiber unter Windows noch teilweise nachvollziehbar. Die Entstehungsweise eines Linux-Kernel-Treibers ist aber wie beschrieben deutlich komplexer, zumal diese auch auf mehrere Subsysteme in Kernel selbst zugreifen. Es gibt außerdem Privatpersonen und mit Free Electrons oder auch Pengutronix sogar Firmen, die sich darauf spezialisiert haben, Linux-Treiber für die Hardware anderer zu erstellen.

Diese entstehen mitunter auch durch Reverse Engineering, wodurch unterschiedliche konkurrierende Treiber für dieselbe Hardware eines Herstellers entstehen oder den Einsatz gar erst ermöglichen, da der Hersteller selbst keine Linux-Treiber bereitstellt. Große und kommerziell erfolgreiche Linux-Distributoren wie etwa Red Hat und Suse haben eigene Entwicklungsabteilungen, die fast ausschließlich derartigen Arbeiten nachgehen. Letztlich müsste dann auch hier erörtert werden, wie groß und wichtig der Anteil des Linux-Kernels und Hellwigs Code an Esxi ist. Auch hier könnte ein Sachverständiger helfen.

Keine Grundsätze geklärt

Über eine mögliche Schnittstellen-Definition ist dann aber immer noch nicht gesprochen worden, ebenso wenig inwiefern, wie von Hellwig behauptet, VM-Kernel und VMK-Linux als eine Einheit verstanden werden müssen oder als getrennte Produkte, was VMware behauptet. Bedeutend wäre hier die Funktion von Build-Werkzeugen wie Compiler und Linker, sowie von Symbolen, dem genutzte Adressraum oder der Kontrollfluss der Programme. Die technischen Argumente beider Seiten dazu sind in der Verhandlung aber noch nicht besprochen worden und damit leider auch noch nicht öffentlich.

Aber eben daraus ergeben sich die Grundsätze, die Hellwig gerichtlich geklärt wissen will. Die Richter räumen dabei ein, dass, falls die Sichtweise der Einheit von Hellwig Bestand haben sollte, VM-Kernel wohl tatsächlich unter der GPL stehen und damit frei verfügbar sein müsste. Da VMware diesen Teil aber als proprietären Code gemeinsam mit den freien Bestandteilen von VMK-Linux vertreibt, wären Hellwigs Rechte verletzt. Falls dem so ist, kann der Kläger VMware gerichtlich dazu zwingen, diese Art der Verbreitung zu unterlassen. Möglich wäre dann eine Offenlegung von VM-Kernel oder eventuell auch der Vertrieb von Esxi ohne VMK-Linux. Hellwig sieht es als "einen guten Start", dass die Richter seine Argumentation so verstanden haben.

Die beiden Parteien haben nun bis Mitte April noch einmal Zeit, sich schriftlich zu der Diskussion zu äußern. Am 19. Mai möchte das Gericht dann eine Entscheidung verkünden. Dies könnte eine Klageabweisung, ein Urteil oder auch die Entscheidung zu weiteren Verhandlungen mit eventuell Sachverständigen und Zeugen umfassen.

 Ist die Klage begründet?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 2,49€
  3. 2,99€
  4. (-55%) 26,99€

Moe479 01. Mär 2016

zu einem geringen anteil verletzt zu werden, bedeutet doch auch verletzt zu...

schily 29. Feb 2016

Dabei ist es unerheblich, ob die beiden Teile eine logische Einheit bilden. Wichtig ist...

schily 29. Feb 2016

Ich möchte auch mal meine Zustimmung äußern: Der Artikel wäre bei Heise niemals so...

Anonymer Nutzer 27. Feb 2016

Ein Beweisbeschluss ergeht ja nur, wenn überhaupt ein Parteivortrag bestritten wird...

Moe479 26. Feb 2016

Wenn ein Programm etwas macht, was der eigenen Meinung entspricht, z.B. dem FBI keinen...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /