Abo
  • IT-Karriere:

GPG/OpenPGP: BSI zertifiziert GPG für den Dienstgebrauch

Streng geheim dürfen sie nicht sein - aber immerhin vertrauliche Dokumente dürfen Behörden nun GPG-verschlüsselt versenden. Allerdings nur in zwei Implementierungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sitz des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik in Bonn
Der Sitz des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik in Bonn (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Behörden dürfen die Verschlüsselungssoftware GPG zum Versenden von vertraulichen Dokumenten verwenden. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat zwei Implementierungen der Verschlüsselungssoftware entsprechend zertifiziert.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Stuttgart
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Unter Windows wurde die Software Gpg4win zugelassen. Damit können Dateien über den Windows Explorer verschlüsselt werden; mit dem enthaltenen Outlook-Add-in können auch E-Mails vertraulich versendet werden. Für Linux darf die Kombination aus GnuPG und dem E-Mailprogramm KMail verwendet werden. Sowohl GPG4win als auch KMail werden bereits seit einigen Jahren aktiv durch das BSI unterstützt.

"Es ist Fakt, dass eine starke und korrekt implementierte Verschlüsselung die Vertraulichkeit jeglicher digitalen Kommunikation wirksam schützt", sagte BSI-Präsident Arne Schönbohm. Dokumente oder Informationen, die mit der niedrigsten Geheimhaltungsstufe Verschlussache - Nur für den Dienstgebrauch (VS-NfD) eingestuft wurden, dürfen nun auch GPG-verschlüsselt übertragen werden.

Die Einstufung als VS-NfD wird vorgenommen, "wenn die Kenntnisnahme durch Unbefugte für die Interessen der Bundesrepublik Deutschland oder eines ihrer Länder nachteilig sein kann", schreibt der wissenschaftliche Dienst des Bundestages. Als Beispiele werden Sicherheitsüberprüfungen von Personen, Fahndungsunterlagen aus den Bereichen Terrorismus oder Extremismus, Geheimschutzdokumentationen oder besondere Dienstanweisungen und Dienstpläne genannt. Dokumente oder Informationen die die Einstufungen VS-Vertraulich, Geheim oder Streng Geheim tragen, dürfen nicht mit GPG versendet werden.

In der Schweiz setzen die Behörden zur Kommunikation auf die Enterprise Variante des Messengers Threema. Über diesen dürfen ebenfalls als vertraulich eingestufte Dokumente und Informationen versendet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. (-76%) 8,99€
  3. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)
  4. 2,99€

DarkRud 08. Mai 2019 / Themenstart

Viele der Behörden, die man so im Alltag kontaktieren muss, lassen sich erst gar nicht...

piLex 08. Mai 2019 / Themenstart

Alles was zugelassen (und deshalb auch verwendet wird) ist auch hier zu finden: https...

Oktavian 07. Mai 2019 / Themenstart

Niemandem, da Dir persönlich wohl niemand klassifizierte Dokumente zur Verfügung stellt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /