• IT-Karriere:
  • Services:

GPG/OpenPGP: BSI zertifiziert GPG für den Dienstgebrauch

Streng geheim dürfen sie nicht sein - aber immerhin vertrauliche Dokumente dürfen Behörden nun GPG-verschlüsselt versenden. Allerdings nur in zwei Implementierungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sitz des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik in Bonn
Der Sitz des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik in Bonn (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Behörden dürfen die Verschlüsselungssoftware GPG zum Versenden von vertraulichen Dokumenten verwenden. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat zwei Implementierungen der Verschlüsselungssoftware entsprechend zertifiziert.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Unter Windows wurde die Software Gpg4win zugelassen. Damit können Dateien über den Windows Explorer verschlüsselt werden; mit dem enthaltenen Outlook-Add-in können auch E-Mails vertraulich versendet werden. Für Linux darf die Kombination aus GnuPG und dem E-Mailprogramm KMail verwendet werden. Sowohl GPG4win als auch KMail werden bereits seit einigen Jahren aktiv durch das BSI unterstützt.

"Es ist Fakt, dass eine starke und korrekt implementierte Verschlüsselung die Vertraulichkeit jeglicher digitalen Kommunikation wirksam schützt", sagte BSI-Präsident Arne Schönbohm. Dokumente oder Informationen, die mit der niedrigsten Geheimhaltungsstufe Verschlussache - Nur für den Dienstgebrauch (VS-NfD) eingestuft wurden, dürfen nun auch GPG-verschlüsselt übertragen werden.

Die Einstufung als VS-NfD wird vorgenommen, "wenn die Kenntnisnahme durch Unbefugte für die Interessen der Bundesrepublik Deutschland oder eines ihrer Länder nachteilig sein kann", schreibt der wissenschaftliche Dienst des Bundestages. Als Beispiele werden Sicherheitsüberprüfungen von Personen, Fahndungsunterlagen aus den Bereichen Terrorismus oder Extremismus, Geheimschutzdokumentationen oder besondere Dienstanweisungen und Dienstpläne genannt. Dokumente oder Informationen die die Einstufungen VS-Vertraulich, Geheim oder Streng Geheim tragen, dürfen nicht mit GPG versendet werden.

In der Schweiz setzen die Behörden zur Kommunikation auf die Enterprise Variante des Messengers Threema. Über diesen dürfen ebenfalls als vertraulich eingestufte Dokumente und Informationen versendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. 20,99€
  3. 59,99€

Rungard 26. Jun 2019

Aus meiner Zeit in einem Ministerium kann ich dir sagen, dass (zumindest dort) eingehende...

ErwinL 31. Mai 2019

https://www.golem.de/news/pretty-easy-privacy-pep-ausprobiert-einfache-e-mail...

piLex 08. Mai 2019

Alles was zugelassen (und deshalb auch verwendet wird) ist auch hier zu finden: https...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
    Nitropad im Test
    Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

    Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
    Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
    2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
    3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
    Elektroautos
    Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

    Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
    2. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
    3. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein

      •  /