Abo
  • Services:

GPG-Entwickler: Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Ein Team ehemaliger GPG-Entwickler arbeitet mit dem Sequoia-Projekt an einer OpenPGP-Implementierung in Rust. Sie soll den Umgang mit PGP erleichtern und aktuellen Plänen zufolge erstmals im kommenden Herbst stabil erscheinen.

Artikel veröffentlicht am , /Kristian Kißling/Linux Magazin
Sequoias heißen auf Grund ihrer schieren Größe auf deutsch Mammutbäume.
Sequoias heißen auf Grund ihrer schieren Größe auf deutsch Mammutbäume. (Bild: David J Laporte/CC-BY 2.0)

Das GPG-Projekt ist zwar de facto die Standardimplementierung von OpenPGP, wird aber auch immer wieder für seine alte Codebasis, schlechte Entscheidungen und schwierig zu nutzende API kritisiert. Drei ehemalige GnuPG-Entwickler arbeiten deshalb an der nach dem Mammutbaum benannten Bibliothek Sequoia, die eine neue freie Implementierung von OpenPGP liefern soll. Unterstützt wird das Projekt durch die Pep-Foundation und die Wau-Holland-Stiftung.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Die in Rust geschriebene Implementierung soll modular aufgebaut sein, was bedeutet, dass von Sequoia kein Arbeitsablauf bei der Nutzung des Codes vorgegeben wird. Das Projekt soll sich sprachübergreifend integrieren lassen, wofür es unter anderem ein C-API mitbringt. Weitere Sprachanbindungen sollen folgen.

Sequoia hilft unter anderem dabei, die Schlüssel der eigenen Kontakte zu verwalten. Der integrierte Keystore speichert die Schlüssel nicht nur, sondern aktualisiert sie auch. Das ist insbesondere bei zurückgezogenen Schlüsseln hilfreich. Ebenso lassen sich mit Sequoia Dateien ver- und entschlüsseln. Die eingebaute Key Rotation ahmt dabei einen ähnlichen Effekt wie Forward Secrecy nach. Genutzt werden können soll Sequoia künftig auch für das Verschlüsseln von E-Mails. An einer Chat-Anwendung auf Basis der Kryptografie von OpenPGP arbeitet das Team ebenfalls.

Ein über die Webseite erreichbarer Guide hilft nicht nur beim Installieren der Software, sondern zeigt auch an einem Beispielprojekt, wie sich Sequoia verwenden lässt. Einen Überblick über Sequoia liefert ein Vortrag (PDF), demzufolge eine erste Version der OpenPGP-Implementierung bereits im Herbst dieses Jahres zur Verfügung stehen soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

teleborian 15. Aug 2018

Sofern ich das richtig verstanden habe geht es auch darum nachher Thunderbird Enigmail...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    •  /