Abo
  • Services:

Display gibt Farben kühl wieder

Auffällig ist die sehr kühle Farbdarstellung des Bildschirms: In der Standardeinstellung empfinden wir das Bild als blaustichig, die Farbkalibrierung von Windows hilft hier etwas weiter. Ganz weg bekommen wir den Farbstich allerdings nicht, letztlich müssen wir immer mit einem eher kalten Display leben. Mit unter 150 cd/qm ist das Display zudem ziemlich dunkel.

  • Der GPD Pocket ist ein kleines, leichtes Notebook, das einen 7-Zoll-Touchscreen hat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der GPD Pocket hat eine vollwertige Tastatur, die allerdings recht klein ist und eine stellenweise ungewöhnliche Aufteilung hat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Aluminium und sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der GPD Pocket hat zahlreiche Anschlüsse, unter anderem einen USB-C-Anschluss mit Display-Port. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur des GPD Pocket (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der GPD Pocket hat einen Trackpoint, der gut reagiert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat Full-HD-Auflösung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Backspace-Taste befindet sich direkt unter dem Ein-Schalter - und ist kleiner als die von uns weniger gebrauchte Entfernen-Taste, die darunter liegt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Display hat Full-HD-Auflösung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

In der täglichen Nutzung ist das Display des GPD Pocket aufgrund seiner Display-Diagonale von nur 7 Zoll etwas gewöhnungsbedürftig. Bildschirminhalte sind mitunter sehr klein, kleiner hätte das Display definitiv nicht sein dürfen.

Atom x7 für den Büroalltag

Im Inneren des GPD Pocket arbeitet Intels Atom x7-Z8750. Der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß und hat damit die gleiche Größe, die auch in vielen Business-Notebooks verbaut ist. Der eingebaute eMMC-Speicher ist 128 GByte groß. Mit dieser Ausstattung lässt sich einiges mit dem GPD Pocket anfangen: Nicht nur E-Mail-Programme, Browser und Textverarbeitungen laufen problemlos auf dem Rechner. Auch anspruchsvollere Anwendungen arbeiten immer noch recht flüssig, wenngleich dann und wann etwas Wartezeit anfällt. Im Home-Conventional-Test des PCMark 8 erreicht der GPD Pocket eine Punktzahl von 1.380 Zählern.

Dank der verbauten Anschlüsse eignet sich der GPD Pocket sehr gut, um einen externen Monitor und externe Eingabegeräte anzuschließen. Wir haben den Mini-Rechner über eine Dynadock-Station an zwei Displays, eine Maus und eine Tastatur angeschlossen. So ist im Büroalltag kaum ein Unterschied zu unserem normalen Setup mit einem Lenovo Thinkpad zu beobachten - außer natürlich bei Anwendungen mit größeren Herausforderungen. WLAN unterstützt der GPD Pocket nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.1.

Der im GPD Pocket eingebaute Lüfter arbeitet anders als der im GPD Win automatisch - wir müssen ihn also nicht manuell einschalten. Der Laptop wird recht schnell warm, weshalb der Lüfter häufig im Einsatz ist. Irritierenderweise springt er bei unserem Testgerät auch beim Laden an, wenn der GPD Pocket ausgeschaltet ist. Das Gerät wird beim Aufladen mitunter sehr heiß, weshalb der Hersteller offenbar diese zusätzliche Sicherung eingebaut hat.

Akkulaufzeit durch Gerätegröße beschränkt

Der Akku hat eine Nennladung von 7.000 mAh. Laut dem Hersteller soll das für eine Video-Wiedergabe von bis zu fünf Stunden ausreichen. Im Productivity-Test des Powermark kommt der GPD Pocket auf eine Akkulaufzeit von vier Stunden und sieben Minuten - ein Wert, der nahe an der Prognose des Herstellers liegt. Im Vergleich mit größeren Geräten ist die Laufzeit schlecht, moderne Ultrabooks erreichen bis zu 15 Stunden im Productivity-Test; aufgrund der geringen Größe des GPD Pocket ist die Akkugröße aber natürlich limitiert.

 Tastatur mit gewöhnungsbedürftiger AufteilungVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 4,25€
  2. 13,49€
  3. (-81%) 5,75€
  4. 24,99€

renegade334 02. Nov 2017

Damit kommt man nirgends hin. Schlechtester Wert den ich kenne, überhaupt. So dunkel...

lupo1 30. Okt 2017

Man sollte das Teil so nehmen, wie es ist: Eine "intelligente Festplatte" mit...

weberjn 25. Okt 2017

Danke, sieht interessant aus.

thorben 22. Okt 2017

SO sehr, dass sogar IBM mittlerweile lieber MacBooks verteilt anstatt thinkpads?^^ Grüße...

DY 21. Okt 2017

Standby ist derzeit noch gut verbesserunsgwürdig bei Linux hat wohl mit den Treibern der...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /