Abo
  • Services:

Tastatur mit gewöhnungsbedürftiger Aufteilung

Die Tastatur des GPD Pocket besteht aus Chiclet-Tasten, die zwar einen weichen Druckpunkt haben, sich insgesamt aber gut anfühlen. Das Problem liegt auch hier in der Größe des Gerätes: Das Keyboard ist sehr klein, weshalb Zehnfingertippen im Grunde nicht möglich ist. Wir haben tatsächlich meistens mit nur zwei Fingern Texte eingegeben. Vom Key-Roll-Over her könnten wir auch mehr Finger verwenden, die Tastatur des GPD Pocket hat 5-Key-Roll-Over - sprich: fünf Tasten können gleichzeitig vom System erkannt werden.

  • Der GPD Pocket ist ein kleines, leichtes Notebook, das einen 7-Zoll-Touchscreen hat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der GPD Pocket hat eine vollwertige Tastatur, die allerdings recht klein ist und eine stellenweise ungewöhnliche Aufteilung hat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Aluminium und sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der GPD Pocket hat zahlreiche Anschlüsse, unter anderem einen USB-C-Anschluss mit Display-Port. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur des GPD Pocket (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der GPD Pocket hat einen Trackpoint, der gut reagiert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat Full-HD-Auflösung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Backspace-Taste befindet sich direkt unter dem Ein-Schalter - und ist kleiner als die von uns weniger gebrauchte Entfernen-Taste, die darunter liegt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Tastatur des GPD Pocket (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Landratsamt Fürth, Zirndorf bei Nürnberg
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Aufgrund der größenbedingt eigenwilligen Aufteilung der Tastatur empfinden wir das Tippen längerer Texte als unkomfortabel. Die QWERTY-Aufteilung hat einige Sondertasten an ungewöhnlichen Stellen: So sind beispielsweise die Tasten mit den Klammern und dem Bindestrich oberhalb der Zahlenreihe eingebaut. Der Umstand, dass die Entfernen-Taste (Del) weitaus größer als die Rücktaste (Backspace) ist, führt außerdem dazu, dass wir uns oft vertun. Diese Punkte stören uns beim Tippen mit englischem Tastatur-Layout - stellen wir auf ein deutsches um, verschlechtert sich die Orientierung noch.

Blind QWERTZ zu tippen, ist eine Qual

Normalerweise haben wir kein Problem damit, auf einer QWERTY-Tastatur mit deutscher Tastaturbelegung blind zu tippen. Beim GPD Pocket ist das allerdings mehr als gewöhnungsbedürftig: Die Umlaute sind quer über die Tastatur verteilt und nicht dort, wo wir sie eigentlich erwarten würden. Eine Änderung der Tastaturbelegung ist aufgrund der Aufteilung des Keyboards leider auch nicht sinnvoll. Den Computer gibt es aktuell auch nicht mit QWERTZ-Layout, so dass deutschsprachige Nutzer entweder auf einer englischen Tastatur ohne Umlaute tippen oder sich an die ungünstige QWERTZ-Verteilung auf der QWERTY-Tastatur gewöhnen müssen.

Beide Optionen machen bei längeren Texten keinen Spaß. Hinzu kommt, dass wir bei unserem Testgerät mitunter Probleme mit der Tastenerkennung haben: Stellenweise werden Buchstaben verschluckt oder mehrfach erkannt, was schnelles Tippen zusätzlich behindert. Die Tastatur des GPD Pocket ist dessen größter Schwachpunkt, nicht nur für deutschsprachige Nutzer. Besonders Anwender, die mit mehreren Fingern tippen und entsprechend schnell sind, werden die Tastatur des GPD Pocket verfluchen.

Display ist ausreichend scharf

Das Display des GPD Pocket ist 7 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. Das reicht aus, um Inhalte scharf genug anzuzeigen, da das Gerät - anders als ein Smartphone oder Tablet - nicht so nah vor das Gesicht gehalten wird. Der Bildschirm ist ein Touchscreen, was wir gut finden: Aufgrund des fehlenden Scroll-Buttons des Trackpoints können wir so beispielsweise beim Browsen Internetseiten mit dem Finger über den Touchscreen herunterscrollen.

 GPD Pocket im Test: Winziger Laptop für WenigtipperDisplay gibt Farben kühl wieder 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 33,99€
  3. 33,49€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

renegade334 02. Nov 2017

Damit kommt man nirgends hin. Schlechtester Wert den ich kenne, überhaupt. So dunkel...

lupo1 30. Okt 2017

Man sollte das Teil so nehmen, wie es ist: Eine "intelligente Festplatte" mit...

weberjn 25. Okt 2017

Danke, sieht interessant aus.

thorben 22. Okt 2017

SO sehr, dass sogar IBM mittlerweile lieber MacBooks verteilt anstatt thinkpads?^^ Grüße...

DY 21. Okt 2017

Standby ist derzeit noch gut verbesserunsgwürdig bei Linux hat wohl mit den Treibern der...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /