Abo
  • IT-Karriere:

GPD Pocket 2: Neuer 7-Zoll-Computer ist finanziert

GPD hat mit dem Pocket 2 einen Nachfolger seines ersten kleinen Computers mit 7-Zoll-Bildschirm vorgestellt. Beim neuen Modell soll die Tastatur weniger Umgewöhnung erfordern, dafür fällt der Trackpoint in der Mitte der Tastatur weg. Ein neuer Chip und aktive Kühlung sollen die Leistung verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue GPD Pocket 2
Der neue GPD Pocket 2 (Bild: GDP)

Mit dem Pocket 2 hat das chinesische Unternehmen GPD einen neuen Windows-Computer im Hosentaschenformat vorgestellt. Der Nachfolger des ersten Pocket aus dem Jahr 2017 kommt ebenfalls wieder mit einem 7-Zoll-Display; GPD hat allerdings Verbesserungen unter anderem bei der Kühlung, der Tastatur und der Prozessorausstattung vorgenommen. Für die Realisierung des Projektes suchen die Macher aktuell Unterstützer per Crowdfunding.

Stellenmarkt
  1. AWEK microdata GmbH, Bielefeld
  2. Hays AG, Stuttgart

Der Pocket 2 hat eine aktive Kühlung mit einem Lüfter. Im Inneren arbeitet Intels Core-m3-7y30-Prozessor, der auch im aktuellen Surface Pro verbaut ist. Verglichen mit dem ersten Pocket soll das neue Modell um das 2,5-fache schneller sein. Die Grafikeinheit ist eine lntel HD Graphics 615.

  • Der neue GPD Pocket 2 kommt im gleichen Formfaktor wie sein Vorgänger. (Bild: GPD)
  • Dank des 7-Zoll-Displays soll der Pocket 2 gut auch in kleine Taschen passen. (Bild: GPD)
  • Die Tastatur des Pocket 2 wurde neu gestaltet. (Bild: GPD)
  • Das Tasten-Layout soll weniger Umgewöhnung erfordern. (Bild: GPD)
  • Der Pocket 2 soll im Oktober 2018 ausgeliefert werden. (Bild: GPD)
  • Aktuell sammelt GPD Geld für die Produktion, das Finanzierungsziel ist bereits erreicht. (Bild: GPD)
Der neue GPD Pocket 2 kommt im gleichen Formfaktor wie sein Vorgänger. (Bild: GPD)

Die Tastatur soll beim Pocket 2 weniger Umgewöhnung erfordern. Das Keyboard des ersten Pocket hat aus Platzgründen einige Tasten an ungewöhnlichen Stellen, was beim Tippen ungewohnt ist. Besonders, wenn die Tastatur im System auf Deutsch eingestellt ist, lässt sich auf dem ersten Pocket nur schwer flüssig schreiben. Im QWERTZ-Layout gab es den Pocket nie.

Einen Trackpoint in der Mitte der Tastatur oder darunter liegende Maustasten hat der Pocket 2 nicht. Stattdessen kommt ein optischer Sensor zum Einsatz, der rechts über der Tastatur angebracht ist. Die Maustasten befinden sich am linken oberen Rand in einer Touchleiste, die weitere Funktionstasten aufweist. Nutzer sollen beispielsweise über eine spezielle Schaltfläche schnell den Lüfter ausschalten können.

Das Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln, was bei 7 Zoll zu einer Pixeldichte von 323 ppi führt. Der Bildschirm kann mit Touch-Eingaben bedient werden. Der Arbeitsspeicher ist wahlweise 4 oder 8 GByte groß, der eingebaute Speicher 128 GByte. Der Pocket 2 hat zwei USB-A-Anschlüsse und einen USB-C-Anschluss.

GPD sucht bei Indiegogo weiterhin Unterstützer, um den Pocket 2 zu bauen. Das Finanzierungsziel von 100.000 US-Dollar haben die Macher bereits nach kurzer Zeit erreicht: Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung hatten bereits über 1.350 Unterstützer mehr als 800.000 US-Dollar zusammengetragen - nach knapp einem Tag.

Der Pocket 2 soll im Oktober 2018 ausgeliefert werden; wie bei Crowdfunding üblich, bedeutet eine erfolgreiche Finanzierung nicht zwingenderweise, dass das Produkt auch tatsächlich erscheinen wird. Der Pocket 2 mit 4 GByte RAM erfordert eine Unterstützungssumme von 530 US-Dollar, die 8-GByte-Version 600 US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€

BeRo 10. Mai 2019

Also mein GPD Pocket 2 hat einen "Kabylake" Intel Core m3-7y30 (2 Cores mit 4 CPU...

Varnica 03. Aug 2018

Hey Ich habe mir die Dinger auch mal angeschaut und muss sagen, dass die schon cool sind...

renegade334 03. Aug 2018

Es fällt mir schnell auf, das der GPD sicherlich kompakter ist. Aber okay. GPD hat kein...

Anonymer Nutzer 31. Jul 2018

Allein schon weil ganz normales Windows 10 drauf läuft und man damit halt nunmal im...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /