• IT-Karriere:
  • Services:

GPD P2 Max: 8,9-Zoll-Display und 8 GByte-RAM kosten ab 530 US-Dollar

Der GPD P2 ist die größere Version des GPD Pocket 2. Der Hersteller stellt einen Startpreis von 530 US-Dollar in Aussicht und packt recht viel Arbeitsspeicher und ein hochauflösendes Display hinein. Die CPU beim Einsteigermodell ist allerdings ein Flaschenhals.

Artikel veröffentlicht am ,
Es gibt noch nicht viele Bilder vom GPD P2.
Es gibt noch nicht viele Bilder vom GPD P2. (Bild: GPD)

Der Hardwarehersteller GPD wird seinen Mini-Laptop P2 Max ab 530 US-Dollar anbieten. Das berichtet das Unternehmen per Twitter-Post, noch bevor die geplante Crowdfunding-Kampagne zur Realisierung des Produktes anläuft. Bei dem Gerät mit 8,9-Zoll-Bildschirm handelt es sich um den GPD Pocket 2 Max, der eine leicht größere Version des 7-Zoll-Gerätes Pocket 2 sein soll. Die Entwickler haben den Namen allerdings geändert.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. Balluff GmbH, Neuhausen auf den Fildern bei Stuttgart

Das 8,9-Zoll-Display hat eine für diesen Preis ungewöhnlich hohe Displayauflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln. Das Chassis misst etwa 20,5 x 15 x 1,8 cm und wiegt 680 Gramm. Beim Prozessor handelt es sich um einen Intel Celeron 3965Y der Generation Kaby Lake mit zwei Kernen und deaktiviertem Hyper Threading. Der Dualcore-Prozessor dürfte für Schreibarbeiten genügen. Angesichts der hohen Auflösung ist viel mehr aber wohl nicht unbedingt möglich. Dazu kommen 8 GByte Arbeitsspeicher und eine 256-GByte-SSD.

Für 705 US-Dollar mehr Kerne, RAM und Flash-Speicher

Es wird allerdings für 705 US-Dollar eine Version mit Core m3-8100Y mit vier Threads geben. In dieser Konfiguration wird der Arbeitsspeicher auf 16 GByte und der Massenspeicher auf 512 GByte angehoben. Beide Modelle verfügen zudem über jeweils einen USB Typ-C- und USB-A-Port, Micro-HDMI, Audioklinke und eine 2-Megapixel-Webcam.

Der Preis von 530 beziehungsweise 705 US-Dollar könnte für Unterstützer des Projektes auf Indiegogo noch einmal sinken. Allerdings muss die Kampagne dazu erst gestartet werden. Zum Zeitpunkt hat GPD keine genauen Angaben gemacht. Wahrscheinlich ist zudem, dass es das Produkt - wie den von Golem.de getesteten ersten GPD Pocket - nur mit Qwerty-Tastatur geben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (u. a. Train Sim World 2020 für 9,99€, Train Simulator 2021 für 12,75€, Fishing Sim World...
  3. 10,99€

Anonymer Nutzer 29. Mai 2019

Librem 5 ?

Anonymer Nutzer 29. Mai 2019

preislich ist es etwas gehoben, liegt vermutlich auch an der nicht so hohen Stückzahl...

Anonymer Nutzer 22. Mai 2019

Läuft dann auch mindestens 3-5 Jahre? Ein Notebook was nur 3-5 Jahre läuft würde ich kein...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
Bestandsdatenauskunft: Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten
Bestandsdatenauskunft
Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten

Der Bundestag muss nach einem Gerichtsurteil die Bestandsdatenauskunft neu regeln. Doch Experten beklagen ein "absurdes Komplexitätsniveau".
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verwaltung und KI Deutschland verschläft laut BDI-Präsident Digitalisierung
  2. Elektronische Beweise Europaparlament fordert Vetorecht bei Datenabfrage
  3. Datenschutz Google und Apple verbieten Tracking mit X-Mode-Code

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
    Clubhouse
    Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

    Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
    Ein IMHO von Tobias Költzsch

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

      •  /