Abo
  • IT-Karriere:

GPD P2 Max: 8,9-Zoll-Display und 8 GByte-RAM kosten ab 530 US-Dollar

Der GPD P2 ist die größere Version des GPD Pocket 2. Der Hersteller stellt einen Startpreis von 530 US-Dollar in Aussicht und packt recht viel Arbeitsspeicher und ein hochauflösendes Display hinein. Die CPU beim Einsteigermodell ist allerdings ein Flaschenhals.

Artikel veröffentlicht am ,
Es gibt noch nicht viele Bilder vom GPD P2.
Es gibt noch nicht viele Bilder vom GPD P2. (Bild: GPD)

Der Hardwarehersteller GPD wird seinen Mini-Laptop P2 Max ab 530 US-Dollar anbieten. Das berichtet das Unternehmen per Twitter-Post, noch bevor die geplante Crowdfunding-Kampagne zur Realisierung des Produktes anläuft. Bei dem Gerät mit 8,9-Zoll-Bildschirm handelt es sich um den GPD Pocket 2 Max, der eine leicht größere Version des 7-Zoll-Gerätes Pocket 2 sein soll. Die Entwickler haben den Namen allerdings geändert.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Trianel GmbH, Aachen

Das 8,9-Zoll-Display hat eine für diesen Preis ungewöhnlich hohe Displayauflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln. Das Chassis misst etwa 20,5 x 15 x 1,8 cm und wiegt 680 Gramm. Beim Prozessor handelt es sich um einen Intel Celeron 3965Y der Generation Kaby Lake mit zwei Kernen und deaktiviertem Hyper Threading. Der Dualcore-Prozessor dürfte für Schreibarbeiten genügen. Angesichts der hohen Auflösung ist viel mehr aber wohl nicht unbedingt möglich. Dazu kommen 8 GByte Arbeitsspeicher und eine 256-GByte-SSD.

Für 705 US-Dollar mehr Kerne, RAM und Flash-Speicher

Es wird allerdings für 705 US-Dollar eine Version mit Core m3-8100Y mit vier Threads geben. In dieser Konfiguration wird der Arbeitsspeicher auf 16 GByte und der Massenspeicher auf 512 GByte angehoben. Beide Modelle verfügen zudem über jeweils einen USB Typ-C- und USB-A-Port, Micro-HDMI, Audioklinke und eine 2-Megapixel-Webcam.

Der Preis von 530 beziehungsweise 705 US-Dollar könnte für Unterstützer des Projektes auf Indiegogo noch einmal sinken. Allerdings muss die Kampagne dazu erst gestartet werden. Zum Zeitpunkt hat GPD keine genauen Angaben gemacht. Wahrscheinlich ist zudem, dass es das Produkt - wie den von Golem.de getesteten ersten GPD Pocket - nur mit Qwerty-Tastatur geben wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 13,99€
  2. 0,49€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

DY 29. Mai 2019 / Themenstart

preislich ist es etwas gehoben, liegt vermutlich auch an der nicht so hohen Stückzahl...

nixidee 22. Mai 2019 / Themenstart

Läuft dann auch mindestens 3-5 Jahre? Ein Notebook was nur 3-5 Jahre läuft würde ich kein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /