• IT-Karriere:
  • Services:

GPD P2 Max: 8,9-Zoll-Display und 8 GByte-RAM kosten ab 530 US-Dollar

Der GPD P2 ist die größere Version des GPD Pocket 2. Der Hersteller stellt einen Startpreis von 530 US-Dollar in Aussicht und packt recht viel Arbeitsspeicher und ein hochauflösendes Display hinein. Die CPU beim Einsteigermodell ist allerdings ein Flaschenhals.

Artikel veröffentlicht am ,
Es gibt noch nicht viele Bilder vom GPD P2.
Es gibt noch nicht viele Bilder vom GPD P2. (Bild: GPD)

Der Hardwarehersteller GPD wird seinen Mini-Laptop P2 Max ab 530 US-Dollar anbieten. Das berichtet das Unternehmen per Twitter-Post, noch bevor die geplante Crowdfunding-Kampagne zur Realisierung des Produktes anläuft. Bei dem Gerät mit 8,9-Zoll-Bildschirm handelt es sich um den GPD Pocket 2 Max, der eine leicht größere Version des 7-Zoll-Gerätes Pocket 2 sein soll. Die Entwickler haben den Namen allerdings geändert.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. SySS GmbH, Tübingen

Das 8,9-Zoll-Display hat eine für diesen Preis ungewöhnlich hohe Displayauflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln. Das Chassis misst etwa 20,5 x 15 x 1,8 cm und wiegt 680 Gramm. Beim Prozessor handelt es sich um einen Intel Celeron 3965Y der Generation Kaby Lake mit zwei Kernen und deaktiviertem Hyper Threading. Der Dualcore-Prozessor dürfte für Schreibarbeiten genügen. Angesichts der hohen Auflösung ist viel mehr aber wohl nicht unbedingt möglich. Dazu kommen 8 GByte Arbeitsspeicher und eine 256-GByte-SSD.

Für 705 US-Dollar mehr Kerne, RAM und Flash-Speicher

Es wird allerdings für 705 US-Dollar eine Version mit Core m3-8100Y mit vier Threads geben. In dieser Konfiguration wird der Arbeitsspeicher auf 16 GByte und der Massenspeicher auf 512 GByte angehoben. Beide Modelle verfügen zudem über jeweils einen USB Typ-C- und USB-A-Port, Micro-HDMI, Audioklinke und eine 2-Megapixel-Webcam.

Der Preis von 530 beziehungsweise 705 US-Dollar könnte für Unterstützer des Projektes auf Indiegogo noch einmal sinken. Allerdings muss die Kampagne dazu erst gestartet werden. Zum Zeitpunkt hat GPD keine genauen Angaben gemacht. Wahrscheinlich ist zudem, dass es das Produkt - wie den von Golem.de getesteten ersten GPD Pocket - nur mit Qwerty-Tastatur geben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Anonymer Nutzer 29. Mai 2019

Librem 5 ?

Anonymer Nutzer 29. Mai 2019

preislich ist es etwas gehoben, liegt vermutlich auch an der nicht so hohen Stückzahl...

Anonymer Nutzer 22. Mai 2019

Läuft dann auch mindestens 3-5 Jahre? Ein Notebook was nur 3-5 Jahre läuft würde ich kein...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /