• IT-Karriere:
  • Services:

GP107 statt GP108: Geforce MX350 macht günstige Notebooks flotter

Nvidia hat die Geforce MX350 und die Geforce MX330 vorgestellt. Während Letztere nur ein Rebrand der MX250/MX150 ist, weist Erstere den GP107-Chip mit mehr Shader-Einheiten für eine höhere Leistung auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering einer Geforce MX350
Rendering einer Geforce MX350 (Bild: Nvidia)

Es tut sich etwas im Low-End-Segment: Nvidia hat die Geforce MX350 und die Geforce MX330 für günstige Notebooks angekündigt. Beide Grafikeinheiten werden verlötet und sind als leistungsstärkere Alternative zu integrierten GPUs wie den langsamen UHD Graphics von Intel gedacht.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Nvidia nennt keine Details, bei Notebookcheck gibt es hingegen technische Informationen: Die Geforce MX330 ist eine umbenannte Geforce MX250/MX150, einzig der Chiptakt steigt minimal. Es handelt sich um den GP108-Chip mit 384 Shader-Einheiten bei gut 1,5 GHz und 64 Bit breites Interface mit GDDR5-Speicher. Nvidia legt ein Power-Budget von 25 Watt fest, zumindest die Geforce MX250/MX150 gibt es aber auch als schwächere Low-Power-Version mit 10 Watt und ergo geringerer GPU-Frequenz.

Bei der Geforce MX350 hingegen hat Nvidia die Zeichen der Zeit erkannt - Stichwort Intels DG1 und AMDs Renoir - und nutzt einen schnelleren Chip als bei der Geforce MX330. Statt dem GP108 wird der GP107 eingesetzt, weshalb gleich 640 Shader-Einheiten bei rund 1,4 GHz rechnen. Das Interface ist allerdings weiterhin 64 Bit breit, der GDDR5-Speicher taktet jedoch ein bisschen höher als bei der Geforce MX330.

Weil das Power-Target ebenfalls bei 25 Watt liegt und die Speicherbandbreite die zusätzlichen Shader-Einheiten ausbremst, ist ersten Benchmarks zufolge die Geforce MX350 etwa 15 Prozent schneller als eine Geforce MX250/MX150. Das gilt allerdings nur für 3DMark Fire Strike und 3DMark Time Spy, in Anwendungen oder Spielen könnte der Leistungszuwachs höher ausfallen. Notebooks mit der Geforce MX350 und der Geforce MX330 dürften in den kommenden Wochen erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

ms (Golem.de) 13. Feb 2020 / Themenstart

Da rutschen die Pixel schneller!

jimbokork 13. Feb 2020 / Themenstart

das sind dedizierte alibi gpus für oem's, das ist kein bei mir als nutzer ankommendes...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /