• IT-Karriere:
  • Services:

GP107 statt GP108: Geforce MX350 macht günstige Notebooks flotter

Nvidia hat die Geforce MX350 und die Geforce MX330 vorgestellt. Während Letztere nur ein Rebrand der MX250/MX150 ist, weist Erstere den GP107-Chip mit mehr Shader-Einheiten für eine höhere Leistung auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering einer Geforce MX350
Rendering einer Geforce MX350 (Bild: Nvidia)

Es tut sich etwas im Low-End-Segment: Nvidia hat die Geforce MX350 und die Geforce MX330 für günstige Notebooks angekündigt. Beide Grafikeinheiten werden verlötet und sind als leistungsstärkere Alternative zu integrierten GPUs wie den langsamen UHD Graphics von Intel gedacht.

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Shop GmbH, Betzdorf
  2. ING Deutschland, Frankfurt

Nvidia nennt keine Details, bei Notebookcheck gibt es hingegen technische Informationen: Die Geforce MX330 ist eine umbenannte Geforce MX250/MX150, einzig der Chiptakt steigt minimal. Es handelt sich um den GP108-Chip mit 384 Shader-Einheiten bei gut 1,5 GHz und 64 Bit breites Interface mit GDDR5-Speicher. Nvidia legt ein Power-Budget von 25 Watt fest, zumindest die Geforce MX250/MX150 gibt es aber auch als schwächere Low-Power-Version mit 10 Watt und ergo geringerer GPU-Frequenz.

Bei der Geforce MX350 hingegen hat Nvidia die Zeichen der Zeit erkannt - Stichwort Intels DG1 und AMDs Renoir - und nutzt einen schnelleren Chip als bei der Geforce MX330. Statt dem GP108 wird der GP107 eingesetzt, weshalb gleich 640 Shader-Einheiten bei rund 1,4 GHz rechnen. Das Interface ist allerdings weiterhin 64 Bit breit, der GDDR5-Speicher taktet jedoch ein bisschen höher als bei der Geforce MX330.

Weil das Power-Target ebenfalls bei 25 Watt liegt und die Speicherbandbreite die zusätzlichen Shader-Einheiten ausbremst, ist ersten Benchmarks zufolge die Geforce MX350 etwa 15 Prozent schneller als eine Geforce MX250/MX150. Das gilt allerdings nur für 3DMark Fire Strike und 3DMark Time Spy, in Anwendungen oder Spielen könnte der Leistungszuwachs höher ausfallen. Notebooks mit der Geforce MX350 und der Geforce MX330 dürften in den kommenden Wochen erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Sinking City für 42,99€, Devil's Hunt für 3,50€, Magrunner: Dark Pulse für 2...
  2. 35,99€ (mit 10%-Rabattgutschein + 30%-Rabattcode "DVIHCK8M")
  3. (u. a. LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED 100Hz HDMI 2.1 VRR für 1.699€)
  4. (mit Rabattcode "POWERSPRING21" 10 Prozent auf Laptops, Smartphones, Spielkonsolen etc.)

ms (Golem.de) 13. Feb 2020

Da rutschen die Pixel schneller!

jimbokork 13. Feb 2020

das sind dedizierte alibi gpus für oem's, das ist kein bei mir als nutzer ankommendes...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

    •  /