GovPayNow: 14 Millionen Buchungen öffentlich einsehbar

Bis vor wenigen Tagen sind auf einer Webseite des Zahlungsdienstleisters GovPayNet die Quittungen aus den vergangenen sechs Jahren zugänglich gewesen. Darüber werden Zahlungen an US-Behörden abgewickelt.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
Aufgrund eines Lecks auf GovPayNow waren Millionen Datensätze einsehbar.
Aufgrund eines Lecks auf GovPayNow waren Millionen Datensätze einsehbar. (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Der Journalist und Sicherheitsexperte Brian Krebs berichtet über ein massives Datenleck bei dem Zahlungsdienstleister GovPayNet. Dieser wickelt in den USA Zahlungen für Behörden und andere staatliche Institutionen ab. Über ein Leck auf der Webseite GovPayNow, über welche die Firma die Zahlungen abwickelt, waren mindestens 14 Millionen Buchungen öffentlich einsehbar. Die Buchungsdaten enthalten Name, Adresse, Telefonnummer und die letzten vier Stellen der Kreditkarte, die für die Zahlung verwendet wurde. Bis vor wenigen Tagen waren all diese Daten online abrufbar: Hierzu mussten nur die Nummern in der Webadresse, die die Zahlungsbestätigung anzeigt, abgeändert werden. Die Buchungen der vergangenen sechs Jahre konnten so fortlaufend eingesehen werden.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d)
    Textil-Service Mecklenburg GmbH, Parchim
  2. Managing Director Produktentwicklung (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Frankfurt am Main
Detailsuche

Brian Krebs informierte GovPayNet am 14. September über das Leck. Zwei Tage später wurde die Lücke durch das Unternehmen geschlossen. Der Zahlungsdienstleister äußerte sich in einem Statement nur knapp: Er habe eine potenzielle Schwachstelle geschlossen und habe keine Informationen, dass die Daten missbraucht worden seien. Die betroffenen Quittungen würden keine Daten enthalten, mit denen Zahlungen veranlasst werden könnten. Insbesondere seien die Daten größtenteils auch an anderer Stelle öffentlich zugänglich.

Der Zahlungsdienstleister GovPayNet verbucht jährlich 2,1 Millionen Zahlungen für 2.600 Behörden in den USA. Über den Dienstleister können Geldbußen, Strafzettel, Lizenzgebühren, Entschädigungszahlungen oder bestimmte Steuern beglichen werden.

Ähnliche Leaks gab es kürzlich bei der Fluggesellschaft British Airways und der Datenmanagementfirma Veeam.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Videoschalte: VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen
    Videoschalte
    VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen

    Tesla-Chef Elon Musk hat auf Einladung von VW-Chef Herbert Diess an einem Treffen von Führungskräften teilgenommen und gab ihnen viele Tipps.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /