GovPayNow: 14 Millionen Buchungen öffentlich einsehbar

Bis vor wenigen Tagen sind auf einer Webseite des Zahlungsdienstleisters GovPayNet die Quittungen aus den vergangenen sechs Jahren zugänglich gewesen. Darüber werden Zahlungen an US-Behörden abgewickelt.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
Aufgrund eines Lecks auf GovPayNow waren Millionen Datensätze einsehbar.
Aufgrund eines Lecks auf GovPayNow waren Millionen Datensätze einsehbar. (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Der Journalist und Sicherheitsexperte Brian Krebs berichtet über ein massives Datenleck bei dem Zahlungsdienstleister GovPayNet. Dieser wickelt in den USA Zahlungen für Behörden und andere staatliche Institutionen ab. Über ein Leck auf der Webseite GovPayNow, über welche die Firma die Zahlungen abwickelt, waren mindestens 14 Millionen Buchungen öffentlich einsehbar. Die Buchungsdaten enthalten Name, Adresse, Telefonnummer und die letzten vier Stellen der Kreditkarte, die für die Zahlung verwendet wurde. Bis vor wenigen Tagen waren all diese Daten online abrufbar: Hierzu mussten nur die Nummern in der Webadresse, die die Zahlungsbestätigung anzeigt, abgeändert werden. Die Buchungen der vergangenen sechs Jahre konnten so fortlaufend eingesehen werden.

Stellenmarkt
  1. Akademische Seiteneinsteigerinnen / Seiteneinsteiger zur Bekämpfung der Wirtschafts- oder ... (m/w/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  2. Teamleiter*in Digital Test
    SENEC GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Brian Krebs informierte GovPayNet am 14. September über das Leck. Zwei Tage später wurde die Lücke durch das Unternehmen geschlossen. Der Zahlungsdienstleister äußerte sich in einem Statement nur knapp: Er habe eine potenzielle Schwachstelle geschlossen und habe keine Informationen, dass die Daten missbraucht worden seien. Die betroffenen Quittungen würden keine Daten enthalten, mit denen Zahlungen veranlasst werden könnten. Insbesondere seien die Daten größtenteils auch an anderer Stelle öffentlich zugänglich.

Der Zahlungsdienstleister GovPayNet verbucht jährlich 2,1 Millionen Zahlungen für 2.600 Behörden in den USA. Über den Dienstleister können Geldbußen, Strafzettel, Lizenzgebühren, Entschädigungszahlungen oder bestimmte Steuern beglichen werden.

Ähnliche Leaks gab es kürzlich bei der Fluggesellschaft British Airways und der Datenmanagementfirma Veeam.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Maxus ET90: Europas erster elektrischer Pick-up ist da
    Maxus ET90
    Europas erster elektrischer Pick-up ist da

    Der Maxus eT90 ist ein elektrischer Pick-up, der Ende 2022 mit fünf Sitzplätzen und großem Akku auf den europäischen Markt kommen soll.

  2. MagSafe Anrufrekorder: Magmo nimmt iPhone-Telefonate auf
    MagSafe Anrufrekorder
    Magmo nimmt iPhone-Telefonate auf

    Der Magmo ist ein iPhone-Anrufrekorder, der per Magsafe am Smartphone befestigt wird. Finanziert wird er per Crowdfunding.

  3. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /