Abo
  • Services:

GovPayNow: 14 Millionen Buchungen öffentlich einsehbar

Bis vor wenigen Tagen sind auf einer Webseite des Zahlungsdienstleisters GovPayNet die Quittungen aus den vergangenen sechs Jahren zugänglich gewesen. Darüber werden Zahlungen an US-Behörden abgewickelt.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
Aufgrund eines Lecks auf GovPayNow waren Millionen Datensätze einsehbar.
Aufgrund eines Lecks auf GovPayNow waren Millionen Datensätze einsehbar. (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Der Journalist und Sicherheitsexperte Brian Krebs berichtet über ein massives Datenleck bei dem Zahlungsdienstleister GovPayNet. Dieser wickelt in den USA Zahlungen für Behörden und andere staatliche Institutionen ab. Über ein Leck auf der Webseite GovPayNow, über welche die Firma die Zahlungen abwickelt, waren mindestens 14 Millionen Buchungen öffentlich einsehbar. Die Buchungsdaten enthalten Name, Adresse, Telefonnummer und die letzten vier Stellen der Kreditkarte, die für die Zahlung verwendet wurde. Bis vor wenigen Tagen waren all diese Daten online abrufbar: Hierzu mussten nur die Nummern in der Webadresse, die die Zahlungsbestätigung anzeigt, abgeändert werden. Die Buchungen der vergangenen sechs Jahre konnten so fortlaufend eingesehen werden.

Stellenmarkt
  1. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig

Brian Krebs informierte GovPayNet am 14. September über das Leck. Zwei Tage später wurde die Lücke durch das Unternehmen geschlossen. Der Zahlungsdienstleister äußerte sich in einem Statement nur knapp: Er habe eine potenzielle Schwachstelle geschlossen und habe keine Informationen, dass die Daten missbraucht worden seien. Die betroffenen Quittungen würden keine Daten enthalten, mit denen Zahlungen veranlasst werden könnten. Insbesondere seien die Daten größtenteils auch an anderer Stelle öffentlich zugänglich.

Der Zahlungsdienstleister GovPayNet verbucht jährlich 2,1 Millionen Zahlungen für 2.600 Behörden in den USA. Über den Dienstleister können Geldbußen, Strafzettel, Lizenzgebühren, Entschädigungszahlungen oder bestimmte Steuern beglichen werden.

Ähnliche Leaks gab es kürzlich bei der Fluggesellschaft British Airways und der Datenmanagementfirma Veeam.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  3. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)

TrollNo1 19. Sep 2018

Dass diese bösen Hacker sich auch nicht von diesen Zertifikaten abhalten lassen... hätte...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

      •  /