Abo
  • IT-Karriere:

GovPayNow: 14 Millionen Buchungen öffentlich einsehbar

Bis vor wenigen Tagen sind auf einer Webseite des Zahlungsdienstleisters GovPayNet die Quittungen aus den vergangenen sechs Jahren zugänglich gewesen. Darüber werden Zahlungen an US-Behörden abgewickelt.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
Aufgrund eines Lecks auf GovPayNow waren Millionen Datensätze einsehbar.
Aufgrund eines Lecks auf GovPayNow waren Millionen Datensätze einsehbar. (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Der Journalist und Sicherheitsexperte Brian Krebs berichtet über ein massives Datenleck bei dem Zahlungsdienstleister GovPayNet. Dieser wickelt in den USA Zahlungen für Behörden und andere staatliche Institutionen ab. Über ein Leck auf der Webseite GovPayNow, über welche die Firma die Zahlungen abwickelt, waren mindestens 14 Millionen Buchungen öffentlich einsehbar. Die Buchungsdaten enthalten Name, Adresse, Telefonnummer und die letzten vier Stellen der Kreditkarte, die für die Zahlung verwendet wurde. Bis vor wenigen Tagen waren all diese Daten online abrufbar: Hierzu mussten nur die Nummern in der Webadresse, die die Zahlungsbestätigung anzeigt, abgeändert werden. Die Buchungen der vergangenen sechs Jahre konnten so fortlaufend eingesehen werden.

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont

Brian Krebs informierte GovPayNet am 14. September über das Leck. Zwei Tage später wurde die Lücke durch das Unternehmen geschlossen. Der Zahlungsdienstleister äußerte sich in einem Statement nur knapp: Er habe eine potenzielle Schwachstelle geschlossen und habe keine Informationen, dass die Daten missbraucht worden seien. Die betroffenen Quittungen würden keine Daten enthalten, mit denen Zahlungen veranlasst werden könnten. Insbesondere seien die Daten größtenteils auch an anderer Stelle öffentlich zugänglich.

Der Zahlungsdienstleister GovPayNet verbucht jährlich 2,1 Millionen Zahlungen für 2.600 Behörden in den USA. Über den Dienstleister können Geldbußen, Strafzettel, Lizenzgebühren, Entschädigungszahlungen oder bestimmte Steuern beglichen werden.

Ähnliche Leaks gab es kürzlich bei der Fluggesellschaft British Airways und der Datenmanagementfirma Veeam.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 139,00€ (Bestpreis!)

TrollNo1 19. Sep 2018

Dass diese bösen Hacker sich auch nicht von diesen Zertifikaten abhalten lassen... hätte...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /