Abo
  • Services:

Governikus: Personalausweis-Webanwendungen lassen sich austricksen

Mit einem relativ simplen Trick lässt sich die Authentifizierung von Webanwendungen mit dem elektronischen Personalausweis austricksen. Der Hersteller Governikus behauptet, dass dies in realen Anwendungen nicht funktioniert, kann aber nicht erklären, warum.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Kaum genutzt und trotzdem unsicher: die Onlinefunktion des elektronischen Personalausweises
Kaum genutzt und trotzdem unsicher: die Onlinefunktion des elektronischen Personalausweises (Bild: Personalausweisportal.de/BSI)

Die Firma SEC Consult hat in einer Bibliothek für den elektronischen Personalausweis eine Sicherheitslücke gefunden. Das sogenannte Autent SDK der Firma Governikus erlaubt es, die Signaturprüfung auszutricksen.

Inhalt:
  1. Governikus: Personalausweis-Webanwendungen lassen sich austricksen
  2. Unerklärbare Sicherheitsmaßnahmen verhindern angeblich Angriff

Der elektronische Personalausweis in Deutschland erlaubt es Nutzern, mittels eines darauf vorhandenen RFID-Chips sich gegenüber Webanwendungen zu authentifizieren. Dafür benötigt der Nutzer einen passenden Kartenleser und eine Client-Software.

Signaturprüfung bei der einen, Datenauswertung bei der anderen Variablen

Die Software kommuniziert dabei mit einem vertrauenswürdigen Authentifizierungsserver, der anschließend eine entsprechende Anfrage signiert. Diese signierte Anfrage im SAML-Format wird anschließend an die jeweilige Webanwendung, die die Personalausweisfunktion nutzt, weitergeleitet und von dieser geprüft. Für solche Webanwendungen stellt die Firma Governikus eine in Java geschriebene Bibliothek bereit, das sogenannte Autent SDK.

Die Anfragen, die an die Webanwendung weitergeleitet werden, sind in der URL in einer GET-Variablen namens SAMLResponse codiert. Das Problem: Man kann diese Variable auch mehrfach in der URL angeben. Die Autent-Software prüft dann die Signatur der letzten in der URL übergebenen Variablen. Verarbeitet werden aber die Daten aus der ersten übergebenen Variablen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. MailStore Software GmbH, Viersen

Das Ergebnis: Ein Angreifer kann eine beliebige, gültig signierte SAML-Anfrage verwenden und gleichzeitig eine nicht gültig signierte andere SAML-Anfrage mitschicken - und sich so beispielsweise als jemand anderes ausgeben. Es wird dabei auch nicht geprüft, ob die Anfrage vom richtigen Nutzer stammt.

Ein Angreifer kann sich also selbst vom Authentifizierungsserver eine gültige Signatur für irgendeine Anfrage geben lassen und dann im Namen einer anderen Person eine Aktion durchführen.

Unerklärbare Sicherheitsmaßnahmen verhindern angeblich Angriff 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€
  2. 199€ (Bestpreis!)
  3. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  4. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...

ImBackAlive 24. Nov 2018

Du machst deinem Namen alle Ehre.

ImBackAlive 24. Nov 2018

Die müssen erneuert werden - denn entgegen der landläufigen Meinung, unterliegt ein...

pommesmatte 22. Nov 2018

Nein, das wäre das einzig sinnvolle. Andere Länder machen das genau so und nur das...

zuschauer 22. Nov 2018

Guckst Du hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Internetangriffe_auf_Estland_2007 Mehr...

Mingfu 22. Nov 2018

Also erst einmal wie schon geschrieben: Bei HTTPS wird auch die Anfrage-URL...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


        •  /