Abo
  • Services:

Governikus: Personalausweis-Webanwendungen lassen sich austricksen

Mit einem relativ simplen Trick lässt sich die Authentifizierung von Webanwendungen mit dem elektronischen Personalausweis austricksen. Der Hersteller Governikus behauptet, dass dies in realen Anwendungen nicht funktioniert, kann aber nicht erklären, warum.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Kaum genutzt und trotzdem unsicher: die Onlinefunktion des elektronischen Personalausweises
Kaum genutzt und trotzdem unsicher: die Onlinefunktion des elektronischen Personalausweises (Bild: Personalausweisportal.de/BSI)

Die Firma SEC Consult hat in einer Bibliothek für den elektronischen Personalausweis eine Sicherheitslücke gefunden. Das sogenannte Autent SDK der Firma Governikus erlaubt es, die Signaturprüfung auszutricksen.

Inhalt:
  1. Governikus: Personalausweis-Webanwendungen lassen sich austricksen
  2. Unerklärbare Sicherheitsmaßnahmen verhindern angeblich Angriff

Der elektronische Personalausweis in Deutschland erlaubt es Nutzern, mittels eines darauf vorhandenen RFID-Chips sich gegenüber Webanwendungen zu authentifizieren. Dafür benötigt der Nutzer einen passenden Kartenleser und eine Client-Software.

Signaturprüfung bei der einen, Datenauswertung bei der anderen Variablen

Die Software kommuniziert dabei mit einem vertrauenswürdigen Authentifizierungsserver, der anschließend eine entsprechende Anfrage signiert. Diese signierte Anfrage im SAML-Format wird anschließend an die jeweilige Webanwendung, die die Personalausweisfunktion nutzt, weitergeleitet und von dieser geprüft. Für solche Webanwendungen stellt die Firma Governikus eine in Java geschriebene Bibliothek bereit, das sogenannte Autent SDK.

Die Anfragen, die an die Webanwendung weitergeleitet werden, sind in der URL in einer GET-Variablen namens SAMLResponse codiert. Das Problem: Man kann diese Variable auch mehrfach in der URL angeben. Die Autent-Software prüft dann die Signatur der letzten in der URL übergebenen Variablen. Verarbeitet werden aber die Daten aus der ersten übergebenen Variablen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das Ergebnis: Ein Angreifer kann eine beliebige, gültig signierte SAML-Anfrage verwenden und gleichzeitig eine nicht gültig signierte andere SAML-Anfrage mitschicken - und sich so beispielsweise als jemand anderes ausgeben. Es wird dabei auch nicht geprüft, ob die Anfrage vom richtigen Nutzer stammt.

Ein Angreifer kann sich also selbst vom Authentifizierungsserver eine gültige Signatur für irgendeine Anfrage geben lassen und dann im Namen einer anderen Person eine Aktion durchführen.

Unerklärbare Sicherheitsmaßnahmen verhindern angeblich Angriff 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

ImBackAlive 24. Nov 2018 / Themenstart

Du machst deinem Namen alle Ehre.

ImBackAlive 24. Nov 2018 / Themenstart

Die müssen erneuert werden - denn entgegen der landläufigen Meinung, unterliegt ein...

pommesmatte 22. Nov 2018 / Themenstart

Nein, das wäre das einzig sinnvolle. Andere Länder machen das genau so und nur das...

zuschauer 22. Nov 2018 / Themenstart

Guckst Du hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Internetangriffe_auf_Estland_2007 Mehr...

Mingfu 22. Nov 2018 / Themenstart

Also erst einmal wie schon geschrieben: Bei HTTPS wird auch die Anfrage-URL...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /