Verfügbarkeit und Fazit: Govecs Flex

Der Govecs Flex ist in den Farben Cremeweiß und Gelb erhältlich und kostet mit einem Akku 3.990 Euro. Ein zweiter Akku kostet 1.190 Euro, das Topcase 119 Euro. Die Ladestation für bis zu zwei Akkus kostet 199 Euro. Das Gesamtpaket, das auch unserer Leihstellung entsprochen hat, kostet entsprechend 5.498 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Tender Manager (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hamburg
  2. (Senior) Agile Coach Consultant (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Nürnberg
Detailsuche

Der neue Govecs Flex ist ein sehr angenehm zu fahrender, robuster Elektroroller. Vor allem die gute Beschleunigung, der leise Motor und der angenehm breite Lenker machen beim Fahren Spaß. Die Reichweite ist bereits mit einem Akku gut, wenn man bedenkt, wie klein und verhältnismäßig leicht das Aggregat ist. Für den Stadtverkehr in Berlin empfinden wir den Flex als ideal.

Die Konstruktion des Rollers ist hochwertig, vor allem der Stahlrahmen macht einen stabilen Eindruck. Die seitlichen Panels lassen sich einfach austauschen, gegen Kratzer und Stöße ist der Flex gut geschützt. In einer Stadt wie Berlin ist das ein weiterer Vorteil. Das Design ist dabei funktional und durchaus gefällig. Die Bedienung ohne Schlüssel funktioniert in unserem Test problemlos und zuverlässig.

Käufer des Flex müssen allerdings bei den Zusatzfunktionen Abstriche machen. Zusätzliche Softwarefunktionen können in Zukunft noch kommen, wir beurteilen den Roller aber nach dem Ist-Zustand - vor allem auch, weil Govecs uns keinen Zeitrahmen für mögliche Erweiterungen geben will.

  • Unter der Sitzbank ist bei Verwendung von zwei Akkus kein Stauraum - standardmäßig kommt der Roller mit einem Akku. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bedienelemente sind einfach gehalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das LED-Licht ist auch bei Tage immer an und kann auf Fernlicht umgeschaltet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wer mit dem Govecs Flex auch mal einkaufen gehen will, sollte über die Anschaffung des optionalen Topcases nachdenken. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Flex hat einen gut zupackenden Seitenständer ...
  • ... sowie einen Hauptständer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bedient wir der Flex ohne einen Schlüssel: Zum Starten drücken wir auf einen Knopf und entsperren den Roller mit einer Schlüsselkarte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Panels des Flex sind aus komplett durchgefärbten, flexiblen Kunststoff gefertigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem 5-Zoll-Farbdisplay werden alle wichtigen Informationen angezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Govecs Flex ist ein 45-km/h-Elektroroller. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Roller hat ein robustes Äußeres und lässt sich komfortabel fahren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Bedient wir der Flex ohne einen Schlüssel: Zum Starten drücken wir auf einen Knopf und entsperren den Roller mit einer Schlüsselkarte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit einem Grundpreis von 3.990 Euro ist der Flex fast genauso teuer wie der MQi GT von Niu, der direkt mit zwei Akkus kommt und eine Reichweite von bis zu 80 Kilometern hat. Außerdem hat der Niu eine Alarmanlage, GPS-Tracking, einen Tempomaten und eine App-Anbindung.

Dass der Flex ohne diese Funktionen fast genauso viel kostet, liegt unter anderem daran, dass Govecs seine Roller zu 95 Prozent in der EU fertigen lässt. Die Fertigung ist Govecs zufolge zudem zu 100 Prozent klimaneutral. Mit einem einzelnen Akku soll der Flex auf eine Fahrleistung von 50.000 Kilometern kommen, mit zwei Akkus auf 100.000 Kilometer.

Zusammen mit der Fahrleistung, der hochwertigen Verarbeitung und dem unkomplizierten Nutzungsansatz finden wir den Grundpreis des Flex gerade noch ok. Etwas schmerzhaft finden wir allerdings die 1.190 Euro für den zweiten Akku - vielleicht sollte Govecs hier noch einmal in sich gehen und darüber nachdenken, den Flex mit zwei Akkus in einem preiswerteren Bundle anzubieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Direkt mit guter Beschleunigung losfahren
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


ThadMiller 16. Sep 2022 / Themenstart

Bürokratie? Die Macht der Autolobby würde ich sagen. Das "langsam halten" geht doch schon...

M.P. 16. Sep 2022 / Themenstart

Naja, Roller bewegen sich eher im näheren Umfeld um die Wohnung ihres Besitzers - da...

LadyDie 16. Sep 2022 / Themenstart

Kraftfahrstrassen und Autobahnen sind natürlich nicht mit den Dingern erlaubt. Während...

TrollNo1 15. Sep 2022 / Themenstart

Du bist dann einer von diesen Leuten, die kilometer weit gradeaus fahren und blinken? :D...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /