Abo
  • IT-Karriere:

Gotcha: Elektrodreiräder sollen urbane Mobilität verbessern

Wem Zweiräder wie Mofas, Pedelecs oder Elektroroller zu gefährlich erscheinen, der wird vielleicht mit dem Gotcha-Trike glücklich. Das Elektro-Dreirad legt sich zwar in die Kurve, bleibt dabei aber stabiler.

Artikel veröffentlicht am ,
Gotcha Trike
Gotcha Trike (Bild: Gotcha/Facebook)

Elektroroller-Firmen schießen wie Pilze aus dem Boden, doch es ist nicht jedermanns Sache, sich auf zwei Rädern in den Straßenverkehr zu begeben. Stabiler fahren soll das Gotcha Trike. Dabei handelt es sich um ein Dreirad, bei dem die zwei Räder vorn angeordnet sind.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. exali GmbH, Augsburg

Das Elektro-Trike kommt aus South Carolina und wird künftig von dem gleichnamigen Sharing-Unternehmen angeboten, das aktuell in 20 Bundesstaaten der USA tätig ist. Die Gotcha-Trikes erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h und basieren offenbar auf dem chinesischen Modell Doohan iTango. In der Kurve bleiben die Vorderräder zwar parallel angeordnet, dank Neigetechnik legt sich das Fahrzeug jedoch in die Kurve. Es bietet Platz für einen Mitfahrer. Die Reichweite liegt bei etwa 60 Kilometern.

Der Doohan iTango wird auch in Deutschland zum Kauf angeboten - die 45km/h-Version mit 1.200-Watt-Motor und herausnehmbarem Akku ab rund 2.500 Euro.

Um zu beweisen, wie leistungsfähig die Gotcha Trikes sind, befindet sich Unternehmensgründer Sean Flood derzeit auf einer 1.500 km langen Reise von Talahassee in Florida nach Austin in Texas, wo das Unternehmen am 10. März beim South by Southwest-Festival teilnehmen und das Fahrzeug vorstellen will. Am 11. März 2019 können Interessierte dort das neue Elektrofahrzeug ausprobieren.

Grundsätzlich sind Trikes mit Neigetechnik nichts Neues. Piaggio und Peugeot bieten seit Jahren Roller mit Verbrennungsmotor und drei Rädern an. Die Dreirad-Roller können auch von Nutzern gefahren werden, die keinen Motorradführerschein haben, auch wenn die Fahrzeuge teilweise recht stark motorisiert sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

gadthrawn 06. Mär 2019

Bei dem iTank (bis 70) als schnellere Version geben sie ja explizit statt 3/B L3e-A1...

TrollNo1 05. Mär 2019

+1 für TPH!

meinoriginaluse... 05. Mär 2019

es ist irgendwie logisch... Das Ding sieht ein bisschen nach Seniorenmobil aus... Wem...

AllDayPiano 05. Mär 2019

Klingt ja irgendwie nicht so toll :-(


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /