Abo
  • Services:
Anzeige
Gosmart Stylus
Gosmart Stylus (Bild: Gosmart)

Gosmart Stylus: Tablet-Stift mit Fadenkreuz und Spirale

Gosmart Stylus
Gosmart Stylus (Bild: Gosmart)

Viele Touchscreen-Stifte verdecken genau die Stelle, die Anwender mit der Spitze auf dem Bildschirm berühren, und machen so das Schreiben und Zeichnen schwer. Die Spitze des Gosmart Stylus sieht hingegen aus wie ein kleines Fadenkreuz, das im Zentrum die Sicht nicht versperrt.

Zum Malen, Schreiben und Bedienen der Oberfläche von Tablets mit kapazitivem Display ist die Stiftserie Gosmart Stylus gedacht, die es in zwei Varianten nun auch in Europa gibt. Die Serie 200 erinnert an einen schmalen Kugelschreiber, während die 300er Serie durch ihre Pfeilform und ihre breite Kappe zwar auffälliger ist, aber nach Herstellerangaben besser in der Hand liegt. Auf der Kappe kann der Stift auch stehen.

Anzeige

In den Schaft des Gosmart Stylus sind Magnete eingelassen, mit denen der Stift am Smartcover des iPads für den Transport befestigt werden kann. Wer ein Tablet mit Metallgehäuse jedoch in einer umschließenden Hülle transportiert, kann davon aber nicht profitieren, weil die Magnete zu schwach sind.

  • Gosmart Stylus 200 (Bild: Gosmart)
  • Gosmart Stylus (r.) im Vergleich zu anderen Touchscreen-Stiften (Bild: Gosmart)
  • Gosmart Stylus 300 (Bild: Gosmart)
Gosmart Stylus (r.) im Vergleich zu anderen Touchscreen-Stiften (Bild: Gosmart)

Die Spitze beider Stifte ist gleich gebaut. Sie besteht aus einem kleinen Metallrädchen mit Speichen, die relativ gute Sicht auf die Glasoberfläche des Tablets ermöglichen, über die sie gerade gleitet. Auch das Zentrum des Plättchens gibt die Sicht auf das Tablet frei. Durch eine Teflon-Beschichtung der Unterseite sollen Kratzer verhindert werden.

Rundspitze mit Feder

Das Fadenkreuz-Rädchen ist über eine Spiralfeder mit der eigentlichen Stiftspitze verbunden. Die Feder sorgt dafür, dass sich die Kontaktfläche automatisch parallel zur Touchscreen-Oberfläche ausrichtet, unabhängig davon, wie der Stift gehalten wird. Die Spitzen sind nach Herstellerangaben leicht austauschbar, falls sie beschädigt werden sollten.

Die Gosmart-Stylus-Modelle sind ab sofort in Europa ausschließlich über Amazon Großbritannien erhältlich und kosten 19,95 britische Pfund oder umgerechnet rund 24,80 Euro zuzüglich Versand.


eye home zur Startseite
pampashase 26. Okt 2012

Hauptsache blöken. Thank God it's Friday...

Anonymer Nutzer 26. Okt 2012

Ich hab keine Mühe beim zeichnen mit meinem spitzigen Wacomstift, schon alleine vom Video...

pythoneer 26. Okt 2012

Mich hat es schon mein Leben lang genervt, dass der Stift mit dem ich schreibe oder male...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Daimler AG, Neu-Ulm
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 10,99€
  2. 16,99€
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  2. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  3. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  4. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  5. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  6. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  7. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  8. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  9. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  10. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Ich will möglichst viele Quellen nutzen können!

    Spitzkater | 18:35

  2. Re: Depubliziert

    Spitzkater | 18:33

  3. Re: Ist bestimmt voller Creeper

    HorkheimerAnders | 18:32

  4. Re: Auto pilot mal wieder versagt !

    Steffo | 18:31

  5. Versichertenstammdatenmanagement

    toastedLinux | 18:31


  1. 18:00

  2. 17:47

  3. 16:54

  4. 16:10

  5. 15:50

  6. 15:05

  7. 14:37

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel