Gorillas-Chef: Entlassungen sind "im Interesse der Community"

Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiterin bei Gorillas spricht über die Situation.
Arbeiterin bei Gorillas spricht über die Situation. (Bild: Gorillas Workers Collective)

Bei dem Lieferdienst Gorillas gibt es in Berlin-Mitte einen Streik und Blockaden sowie verschiedene Solidaritätsaktionen in anderen Städten. Dem Fahrer Santiago war wegen Zuspätkommens ohne Vorwarnung gekündigt worden. Dazu nahm der Mitbegründer und Chef Kağan Sümer Stellung: "Aber wenn jemand entlassen wird, dann geschieht das im Interesse unserer Community. Ich stehe zu der getroffenen Entscheidung, bleibe aber immer offen für neuen Input".

Stellenmarkt
  1. Spezialist für Lösungsentwicklung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
Detailsuche

Die vergangenen Tage mit Stwik und Blockade hätten den Vorstandchef jedoch "tief beunruhigt". Nach der Entlassung eines Riders wegen einer Verspätung sei ein Teil der Community auf die Straße gegangen, um seiner Unzufriedenheit Ausdruck zu verleihen. Außerdem seien Falschinformationen verbreitet worden, sagte Sümer.

Eine Fahrerin kritisierte im Gespräch mit Zeit Online die unverhältnismäßig lange Probezeit. "Die meisten Verträge bei Gorillas sind auf ein Jahr befristet, die Probezeit beträgt sechs Monate." Die Arbeiter könnten ständig entlassen werden.

Dazu kämen sehr schwere Transporte, etwa wegen Flaschen im Rucksack, die über Kopfsteinpflaster auf Rädern ohne Federung transportiert werden müssten. Obwohl nicht mehr als zehn Kilogramm pro Auftrag getragen werden dürften, werde das nicht kontrolliert und habe bei ihr zu blauen Flecken am Rücken geführt. Sie fordert, "dass alle Arbeiter dasselbe Gehalt bekommen. Außerdem sollte die Probezeit verkürzt werden. Bevor man entlassen wird, sollte zumindest eine Verwarnung stattfinden."

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein anderer Arbeiter berichtete vom Tragen von bis zu 25 Kilogramm pro Ladung. Organisiert wird der Streik vom Gorillas Workers Collective, das mit der anarchosyndikalistischen Gewerkschaft FAU und der Gewerkschaft Verdi zusammenarbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


peterbruells 22. Jun 2021

Ich habe schon 60 Minuten auf 4 Kilometer mit dem Rad durch Naturschutzgebiet geschafft...

Trockenobst 15. Jun 2021

Ich habe vor jedem Menschen Respekt. Auch von seiner "agency" wie es in Neusprech heißt...

KnutRider 15. Jun 2021

Hahaha, und wie du inzwischen mitbekommen haben solltest, bist du ebenfalls negativ...

KnutRider 15. Jun 2021

Wo und wie genau werden denn die Leute bei Gorillas nun ausgebeutet? Weil sie über...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /