Abo
  • Services:

Gorilla Glass SR+: Corning will besser sein als Saphirglas

Corning hat ein neuartiges Displayglas speziell für Smartwatches und andere Wearables vorgestellt. Es soll mehr Licht durchlassen als Saphirglas, aber dennoch fast genauso kratzresistent sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Gorilla Glass SR+ speziell für Smartwatches
Neues Gorilla Glass SR+ speziell für Smartwatches (Bild: Corning)

Cornings neues Gorilla Glass SR+ ist für Smartwatches und Wearables konzipiert und verspricht bessere Eigenschaften als Saphirglas. Unter anderem Apple verwendet Letzteres in seinen Smartwatches. Nach Aussage von Corning hat das neue Glas einen nahezu ebenso effektiven Kratzschutz wie Saphirglas. In einer Übersicht (PDF-Datei) informiert der Hersteller über die Eigenheiten der verschiedenen Glassorten.

Kratzschutz fast so hoch wie bei Saphirglas

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Auf einer nur grob quantifizierten Achse sind beide Glassorten recht dicht beieinander, auch wenn Saphirglas geringfügig besser abschneidet. Im Vergleich zu den aktuellen Gorilla-Glass-Versionen soll die SR+-Variante deutlich resistenter gegen Kratzer sein.

Bei der Lichtdurchlässigkeit soll die SR+-Variante klar besser als Saphirglas sein. Das würde für Smartwatches bedeuten, dass das Displaylicht weniger hell eingestellt werden muss und Inhalte dennoch gut erkennbar sind. Dadurch ließe sich eine längere Akkulaufzeit erreichen. Die hohe Lichtdurchlässigkeit von aktuellem Gorilla Glass für Smartphones erreicht die SR+-Variante allerdings nicht ganz.

Nicht gegen Stürze abgesichert

Das SR+-Glass soll deutlich dünner sein als Saphirglas. Längenangaben zur Dicke macht Corning allerdings nicht. Bezüglich der Glasstärke soll das SR+-Modell auf dem Niveau des aktuellen Gorilla-Glases liegen. Das neue Glas soll sich durch möglichst wenige Reflektionen auszeichnen, damit Inhalte auch unter direktem Sonnenlicht gut abgelesen werden können.

Im Vergleich zum aktuellen Gorilla-Glas für Smartphones kann das SR+-Glas Stürze nicht so gut überstehen, was in einem solchen Fall zu Rissen führen kann. Allerdings ist zumindest bei Smartwatches die Gefahr des Herunterfallens geringer als die durch Beschädigungen durch Kratzer.

Erste Smartwatches und Wearables mit Gorilla Glass SR+ sollen noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Corning machte keine Angaben dazu, von welchen Herstellern entsprechende Produkte zu erwarten sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,17€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 199€ (Bestpreis!)
  4. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)

tokie 02. Sep 2016

"thinness" sollte wohl auch in irgendwelchen Einheiten ausdrückbar sein :-) Corning hat...

ikso 31. Aug 2016

Ich glaube auch das Schläge aufs Glas eher wahrscheinlicher sind, bei manchen Türen stö...

D43 31. Aug 2016

Versuch ich gleich, zuerst muss ichs aber wiedermal in der Mikrowelle aufladen.


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /