Abo
  • Services:

Gorilla Glass: Corning wettert gegen Saphirglas in Smartphones

Saphirglas sei zwar ein sexy Name, aber sonst findet es Corning nicht gut. Der Hersteller lobt sein eigenes Gorilla Glass und nennt die Nachteile von Smartphones mit Saphirglas. Es wird spekuliert, dass Apples nächstes iPhone Saphirglas als Displayschutz verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Corning-Manager verteidigte Gorilla Glass gegen Saphirglas.
Corning-Manager verteidigte Gorilla Glass gegen Saphirglas. (Bild: Corning)

Es ist schwerer, teurer, weniger lichtdurchlässig und belastet die Umwelt stärker. Das sind die Hauptkritikpunkte, die Corning-Manager anlässlich einer Analystenkonferenz zu Saphirglas geäußert haben. In allen Punkten schneidet Gorilla Glass von Corning deutlich besser ab, ist der Hersteller überzeugt. Eine Mitschrift der Veranstaltung hat die Webseite Seeking Alpha veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. LfA Förderbank Bayern, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart, München

Saphirglas wird derzeit vor allem von Herstellern von Armbanduhren verwendet, damit das Uhrenglas nicht zerkratzt wird und es vor Beschädigungen geschützt ist. Auch im Luxus-Smartphone Constellation von Vertu wird bereits Saphirglas als Displayschutz verwendet. Möglicherweise bekommt das iPhone der nächsten Generation ebenfalls einen Displayschutz aus Saphirglas.

Saphirglas ist weniger lichtdurchlässig

Auf der Analystenkonferenz erklärte Corning-Manager Tony Tripeny, welche Unterschiede es zwischen Saphirglas und dem aktuellen Gorilla Glass gibt. Laut Tripeny eignet sich Saphirglas derzeit nicht für den Einsatz in Smartphones. Das Hauptproblem von Saphirglas sei, dass es weniger lichtdurchlässig als Gorilla Glass ist. Das führt dazu, dass das Display dann entweder nicht so hell ist oder es zu einer kürzeren Akkulaufzeit führt, weil das Displaylicht heller sein muss, um die geringere Lichtdurchlässigkeit auszugleichen.

Aber auch andere Gründe nennt Tripeny, die derzeit gegen den Einsatz von Saphirglas in Smartphones sprechen. So koste Saphirglas derzeit etwa zehnmal so viel wie Gorilla Glass und es soll rund 1,6-mal so schwer sein. Das führt dazu, dass sich das Gerätegewicht selbst erhöhen würde. Zudem soll es weniger umweltfreundlich sein, weil die Fertigung von Saphirglas rund 100-mal mehr Energie als Gorilla Glass benötigt.

Saphirglas ist besser gegen Kratzer geschützt

Zudem bemängelt er, dass Saphirglas bei einem Sturz leichter kaputtgehen kann. Ein klarer Vorzug von Saphirglas ist, dass es noch weniger anfällig für Kratzer ist als Gorilla Glass. Vor allem wegen der höheren Produktionskosten von Saphirglas geht der Corning-Manager nicht davon aus, dass es in absehbarer Zeit in nennenswerter Menge in Unterhaltungselektronik verwendet wird.

Allerdings sieht Tripeny durchaus das Problem, dass Saphirglas ein sexy Name sei und er bestätigt, dass Marketing eine gehörige Rolle spiele. Im laufenden Jahr will Corning eine neue Version von Gorilla Glass vorstellen, die unempfindlicher gegen Stürze sein soll als die aktuelle Version. Damit soll erreicht werden, dass die Displays herunterfallender Smartphones weniger leicht zerbrechen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und weitere 50€ mit Gutscheincode "MASTERPASS50" und Zahlung mit Masterpass
  2. 449€ + 5,99€ Versand
  3. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  4. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

stelerxp 05. Apr 2014

Ich habe eine große Citizen mit Saphirgals. Die hat schon schon so mache Expedition...

stelerxp 05. Apr 2014

Ich habe eine Citizen mit Saphirgals. Die hat schon schon so mache Expedition hinter...

Anonymer Nutzer 08. Mär 2014

Zumal sie die Schwächen des "eben doch nicht kratzfesten" Gorilla Drecks gekonnt die...

igor37 07. Mär 2014

Na gut, trotzdem habe ich keine Kratzer obwohl ich mein altes Smartphone schon mehrmals...

NixName 07. Mär 2014

Quark. Mein Nokia e7 ist mir in den letzten Jahren x-mal heruntergeballert. Immer noch...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Youtube Music im Test: Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial
Youtube Music im Test
Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial

Play Musik hat Google nicht den erhofften Erfolg gebracht. Nun versucht es der Anbieter mit einer Neuausrichtung und integriert die Inhalte des Musikstreamingdienstes in Youtube. Wir sind beim Ausprobieren von Youtube Music auf sonderbare Beschränkungen gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Spotify-Konkurrent Youtube Music startet Gratis-Musikstreaming in Deutschland

Smarte Lautsprecher im Test: JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand
Smarte Lautsprecher im Test
JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand

Käufer smarter Lautsprecher müssen sich nicht mehr mit bassarmem bescheidenen Klang abfinden. Wer bei anderen Herstellern als Amazon und Google guckt, findet Geräte, die auch Apples Homepod übertreffen.
Ein Test von Ingo Pakalski und Tobias Költzsch

  1. Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher erhalten Spotify-Sprachsteuerung
  2. JBL Link 500 Homepod-Konkurrent verspricht tiefen Bass
  3. Smarte Lautsprecher Alexa ist beliebter als Google Assistant

    •  /