Abo
  • IT-Karriere:

Gopro: Hero 6 Black wird besonders wind- und wackelfest

Gopro hat die Actionkamera Hero 6 Black vorgestellt, die besonders gut bei der Stabilisierung von Videoaufnahmen sein soll - ein neuer, hauseigener Prozessor macht es möglich. Außerdem gibt es Neues von der 360-Grad-Kamera Fusion sowie neue Flugmanöver für die Drohne Karma.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Gopro Hero 6 Black im Einsatz.
Die Gopro Hero 6 Black im Einsatz. (Bild: Gopro)

Wer beim Downhill oder Basejump wackelfreie Videos drehen will, sollte einen Blick auf die neue Kamera von Gopro werfen. Das Unternehmen hat die Hero 6 Black bei mehreren Veranstaltungen vorgestellt, Golem.de war beim Event in München dabei. Die Hero 6 Black verfügt laut Hersteller als wichtigste Neuerung über eine besonders leistungsstarke Videostabilisierung, die wesentlich effektiver als bei allen Vorgängern arbeitet und selbst grobe Stöße noch wirkungsvoll ausbügelt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München, deutschlandweit
  2. über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Rhein-Sieg-Kreis

Außerdem will Gopro den Dynamikumfang sowie wie Bildqualität bei dunklen Umgebungen spürbar verbessert haben. Die Hero 6 Black kann wahlweise Videos in 4K mit einer Bildrate von 60 Bildern oder bei einer Auflösung von 1080p mit 240 Frames pro Sekunden aufzeichnen.

In dem schicken grau-schwarzen Kästchen arbeitet erstmals ein von Gopro selbst entwickelter Prozessor mit der Bezeichnung GP1 - weitere Informationen dazu hat das Unternehmen nicht bekanntgegeben. Er sorgt mit dafür, dass es noch eine Reihe weiterer Verbesserungen im Vergleich zum Vorgängermodell gibt.

  • Gopro Hero 6 Black (Bild: Gopro)
  • Gopro Hero 6 Black (Bild: Gopro)
  • Gopro Hero 6 Black (Bild: Gopro)
  • Gopro Fusion (Bild: Gopro)
  • Gopro Fusion (Bild: Gopro)
  • Gopro Fusion (Bild: Gopro)
  • Gopro Karma (Bild: Gopro)
  • Gopro Karma (Bild: Gopro)
Gopro Hero 6 Black (Bild: Gopro)

Beispielsweise lassen sich die Daten über das 5-GHz-Band nun dreimal so schnell übertragen, so dass die Community oder der Familienkreis die jüngsten Sportabenteuer möglichst schnell zu Gesicht bekommt. Das soll effizient in Kombination mit einer Funktion namens Quikstories funktionieren, über die sich per App unkompliziert kurze Schnipsel mit Bewegtbildern veröffentlichen lassen.

Die Hero 6 verfügt über einen neuen Touch-Zoom auf der Rückseite - beim kurzen Hands-on hat das System einen ausgereiften und komfortablen Eindruck hinterlassen. Zusätzlich gibt es Sprachsteuerung in zehn Sprachen (darunter auch Deutsch). Die Kamera ist wasserdicht bis zu einer Tiefe von zehn Metern und unterstützt neben WLAN auch Bluetooth. Fotos lassen sich in RAW und mit HDR aufnehmen. Der Preis liegt in den USA bei rund 500 US-Dollar (ohne Mehrwertsteuer), das Gerät ist bereits verfügbar. Es ist auch im Bundle mit der Drohne Karma für rund 1.200 US-Dollar erhältlich.

Fusion und Karma

Für seine bereits im April 2017 vorgestellte, fortschrittliche Kamera Fusion hat Gopro nun Termin und Preis genannt: Das Gerät soll im November 2017 auf den Markt kommen und rund 700 US-Dollar kosten; Vorbestellungen sind bereits möglich. Beim Event in München hat der Hersteller nicht so sehr die 360-Grad-Optionen vorgestellt, sondern andere Einsatzmöglichkeiten des mit zwei Linsensystemen bestehenden Geräts.

Spannend klingt etwa eine per App verfügbare Funktion namens Overcapture. Damit können beispielsweise Sportler, die allein unterwegs sind, aus Aufnahmen vom Stativ und aus der Hand die Kameraeinstellung so auf sich zentrieren und das Bild perspektivisch begradigen, dass es aussieht, als habe ein Kameramann den Athleten begleitet.

Für die Drohne Karma (Hands-on von Golem.de) soll es per Update neue Funktionen geben. Besonders wichtig ist die Option, dass die Drohne stets die Stelle im Fokus behält, wo sich die Fernbedienung befindet - die etwa bei einem Downhill einfach im Rucksack untergebracht werden kann. Außerdem soll Karma künftig auch nach oben filmen können, was unter anderem für Fallschirmspringer interessant sein dürfte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,94€
  2. 19,95€
  3. 13,95€
  4. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)

int21h 30. Sep 2017

Das mit dem Format umrechnen für Gopro Studio hat irgendwie nie funktioniert. Werden das...

Kocher 29. Sep 2017

Laut Youtube funktioniert die Stabilisation in 4k nur bei 30 fps. Dann warte ich wohl...

berritorre 29. Sep 2017

Eben. Ich denke es gibt die verschiedensten Einsatzbereiche. Man kann natürlich immer...

berritorre 29. Sep 2017

So ist es. Der Bildausschnitt wird mit angegeben. Es ist ja kein echter Zoom, es wird nur...

IcyTouch 29. Sep 2017

Ups - überlesen. Danke :)


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    •  /