Abo
  • Services:

Gopro: Hero 6 Black wird besonders wind- und wackelfest

Gopro hat die Actionkamera Hero 6 Black vorgestellt, die besonders gut bei der Stabilisierung von Videoaufnahmen sein soll - ein neuer, hauseigener Prozessor macht es möglich. Außerdem gibt es Neues von der 360-Grad-Kamera Fusion sowie neue Flugmanöver für die Drohne Karma.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Gopro Hero 6 Black im Einsatz.
Die Gopro Hero 6 Black im Einsatz. (Bild: Gopro)

Wer beim Downhill oder Basejump wackelfreie Videos drehen will, sollte einen Blick auf die neue Kamera von Gopro werfen. Das Unternehmen hat die Hero 6 Black bei mehreren Veranstaltungen vorgestellt, Golem.de war beim Event in München dabei. Die Hero 6 Black verfügt laut Hersteller als wichtigste Neuerung über eine besonders leistungsstarke Videostabilisierung, die wesentlich effektiver als bei allen Vorgängern arbeitet und selbst grobe Stöße noch wirkungsvoll ausbügelt.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Rodenstock GmbH, München

Außerdem will Gopro den Dynamikumfang sowie wie Bildqualität bei dunklen Umgebungen spürbar verbessert haben. Die Hero 6 Black kann wahlweise Videos in 4K mit einer Bildrate von 60 Bildern oder bei einer Auflösung von 1080p mit 240 Frames pro Sekunden aufzeichnen.

In dem schicken grau-schwarzen Kästchen arbeitet erstmals ein von Gopro selbst entwickelter Prozessor mit der Bezeichnung GP1 - weitere Informationen dazu hat das Unternehmen nicht bekanntgegeben. Er sorgt mit dafür, dass es noch eine Reihe weiterer Verbesserungen im Vergleich zum Vorgängermodell gibt.

  • Gopro Hero 6 Black (Bild: Gopro)
  • Gopro Hero 6 Black (Bild: Gopro)
  • Gopro Hero 6 Black (Bild: Gopro)
  • Gopro Fusion (Bild: Gopro)
  • Gopro Fusion (Bild: Gopro)
  • Gopro Fusion (Bild: Gopro)
  • Gopro Karma (Bild: Gopro)
  • Gopro Karma (Bild: Gopro)
Gopro Hero 6 Black (Bild: Gopro)

Beispielsweise lassen sich die Daten über das 5-GHz-Band nun dreimal so schnell übertragen, so dass die Community oder der Familienkreis die jüngsten Sportabenteuer möglichst schnell zu Gesicht bekommt. Das soll effizient in Kombination mit einer Funktion namens Quikstories funktionieren, über die sich per App unkompliziert kurze Schnipsel mit Bewegtbildern veröffentlichen lassen.

Die Hero 6 verfügt über einen neuen Touch-Zoom auf der Rückseite - beim kurzen Hands-on hat das System einen ausgereiften und komfortablen Eindruck hinterlassen. Zusätzlich gibt es Sprachsteuerung in zehn Sprachen (darunter auch Deutsch). Die Kamera ist wasserdicht bis zu einer Tiefe von zehn Metern und unterstützt neben WLAN auch Bluetooth. Fotos lassen sich in RAW und mit HDR aufnehmen. Der Preis liegt in den USA bei rund 500 US-Dollar (ohne Mehrwertsteuer), das Gerät ist bereits verfügbar. Es ist auch im Bundle mit der Drohne Karma für rund 1.200 US-Dollar erhältlich.

Fusion und Karma

Für seine bereits im April 2017 vorgestellte, fortschrittliche Kamera Fusion hat Gopro nun Termin und Preis genannt: Das Gerät soll im November 2017 auf den Markt kommen und rund 700 US-Dollar kosten; Vorbestellungen sind bereits möglich. Beim Event in München hat der Hersteller nicht so sehr die 360-Grad-Optionen vorgestellt, sondern andere Einsatzmöglichkeiten des mit zwei Linsensystemen bestehenden Geräts.

Spannend klingt etwa eine per App verfügbare Funktion namens Overcapture. Damit können beispielsweise Sportler, die allein unterwegs sind, aus Aufnahmen vom Stativ und aus der Hand die Kameraeinstellung so auf sich zentrieren und das Bild perspektivisch begradigen, dass es aussieht, als habe ein Kameramann den Athleten begleitet.

Für die Drohne Karma (Hands-on von Golem.de) soll es per Update neue Funktionen geben. Besonders wichtig ist die Option, dass die Drohne stets die Stelle im Fokus behält, wo sich die Fernbedienung befindet - die etwa bei einem Downhill einfach im Rucksack untergebracht werden kann. Außerdem soll Karma künftig auch nach oben filmen können, was unter anderem für Fallschirmspringer interessant sein dürfte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 12,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

int21h 30. Sep 2017

Das mit dem Format umrechnen für Gopro Studio hat irgendwie nie funktioniert. Werden das...

Kocher 29. Sep 2017

Laut Youtube funktioniert die Stabilisation in 4k nur bei 30 fps. Dann warte ich wohl...

berritorre 29. Sep 2017

Eben. Ich denke es gibt die verschiedensten Einsatzbereiche. Man kann natürlich immer...

berritorre 29. Sep 2017

So ist es. Der Bildausschnitt wird mit angegeben. Es ist ja kein echter Zoom, es wird nur...

IcyTouch 29. Sep 2017

Ups - überlesen. Danke :)


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /