Abo
  • Services:
Anzeige
Die beiden Kameras können 4K-Videos aufnehmen - aber auch noch mehr.
Die beiden Kameras können 4K-Videos aufnehmen - aber auch noch mehr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Gopro und Yi sind kinderleicht zu bedienen

Die letzten Kameragenerationen mit Touchscreen reagierten eher zäh auf Eingaben. Das hat sich geändert.

Anzeige

Wer mit den Vorgängern gearbeitet hat, wird positiv überrascht sein, wie responsiv und übersichtlich die Menüs der Hero 5 gestaltet sind. Durch eine Berührung der eingeblendeten Daten lassen sich die Einstellungen schnell vornehmen. Besonders gefällt uns das clevere System, mit dem Bildrate und Auflösung verknüpft sind. Bei unzulässigen Kombinationen dieser Werte sind die Angaben ausgegraut, sie können dann trotzdem gewählt werden und führen zu weiteren Optionen.

Diese lineare Menüführung ist simpel und auch für Anfänger leicht zu verstehen. Wischgesten von den Seiten führen zur Galerie und Einstellungsmöglichkeiten für fortgeschrittene Nutzer. Wischt man von oben in den Bildschirm, erscheinen Optionen zu WLAN, Sprachsteuerung und Bildschirmsperre. Der erweiterte Protune-Modus lässt erfahrene Nutzer manuell auf Weißabgleich, ISO-Limit und viele weitere Funktionen zugreifen. Ein einfacher Druck auf das Display blendet alle Informationen aus oder ein.

Auch die Touch-Bedienung der Yi Action Camera reagiert sehr schnell und zuverlässig. Die Menüs sind klassisch gestaltet und ebenfalls übersichtlich. Eine Berührung der am unteren Bildschirmrand eingeblendeten Modusdaten ermöglicht eine schnelle Auswahl, für die Einstellung von Bildrate und Auflösung muss allerdings ein separates, mit einem Zahnradsymbol versehenes Menü aufgerufen werden. Das ist nicht ganz so intuitiv wie bei der Hero 5, aber ebenfalls schnell erlernt. Wischgesten von den Seiten wechseln zwischen Video- und Fotomodus. Von oben wischend erreichbar sind ebenfalls Verbindungsoptionen und eine Bildschirmsperre.

Das Smartphone als Fernbedienung

Alternativ lassen sich beide Kameras auch per App unter Android und iOS bedienen. Bei der nun Capture genannten Anwendung hat Gopro einiges überarbeitet, unter anderem ist eine Anmeldung mit Mailadresse und Passwort nötig. Zwar versichert Gopro in seinen AGB, keine Daten an Dritte weiterzuleiten und die hochgeladenen Inhalte nur nach vorheriger Zustimmung zu nutzen, aber ein unangenehmer Beigeschmack bleibt. Eine Verbindung stellen Kamera und Smartphone sowohl über WLAN als auch Bluetooth her.

Die Oberfläche sieht für Gopro-Veteranen vertraut aus. Neben dem Livebild können Einstellungen nicht mit einer Berührung der eingeblendeten Werte vorgenommen werden. Stattdessen gibt es Symbole für Galerie, Aufnahme und Modusänderungen. Die Optionen sind trotzdem übersichtlich und gut erreichbar. Die Galerievorschau lädt Inhalte flott von der Kamera herunter und auch der Download der Rohdaten erfolgt schnell und unkompliziert. Sehr praktisch finden wir die Möglichkeit, schon aus der Vorschau Screenshots zu extrahieren. Eine gleichzeitige Bedienung mehrerer Kameras per App ist nicht möglich.

  • Links die Gopro Hero 5, rechts die Yi 4K Action Camera. Beide Kameras sind ungefähr gleich groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Bildschirm der Gopro ist heller und blickwinkelstabiler. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anstelle des LC-Displays hat die Yi 4K Action Camera eine LED. Sie verlischt, wenn die Aufnahme startet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Yi (l.) hat ein 1/4-Zoll-Stativgewinde. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku ist bei beiden Kameras wechselbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gopro verfügt über einen USB-C- und einen Micro-HDMI Anschluss, die Yi hat nur eine Micro-USB-Buchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Käfig zur Befestigung gehört bei der Hero 5 zum Lieferumfang. Ein Gehäuse muss für die Yi 4K Action Camera extra gekauft werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Übersetzung der Yi-App ist teilweise etwas holprig, die Verbindung klappt aber gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die App für die Yi 4K Action Camera ist übersichtlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Gopro-App ist aufgeräumt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die App für die Yi 4K Action Camera ist übersichtlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Yi 4K Action Camera verbindet sich mit Smartphone oder Tablet über WLAN, Bluetooth wird nur für eine optional erhältliche Fernbedienung genutzt. Die App startet in einem weißen Bildschirm, eine Verbindung zur Kamera kann über ein kleines grünes Symbol am unteren Bildschirmrand hergestellt werden. Uns verwirrt der leere Bildschirm, dort sollten eigentlich eigene Fotos und die anderer Yi-Nutzer gezeigt werden. Das funktioniert natürlich nicht, weil die Kamera per WLAN verbunden ist und die meisten Smartphones somit keine Datenverbindung ins Internet mehr aufbauen. Stattdessen verweist die Meldung "Network is not available" auf die unzureichende Übersetzung der App ins Deutsche. Kleinere Fehler dieser Art kommen auch in den Menüs vor.

Ist man einmal im Livebild der Kamera, dann fällt die aufgeräumte Oberfläche auf. Galerie, Video- und Fotomodus sind mit großen Symbolen leicht zu erreichen. Auch hier bringt ein Druck auf die eingeblendeten Aufnahmewerte nichts, per Zahnradsymbol wechseln wir in die Einstellungen. Um Menüs und Vorschaubild in den Landscape-Modus zu bringen, muss ein eigenes Symbol berührt werden. Wir sind immer noch unschlüssig, ob wir das praktisch oder umständlich finden. Erweiterte Optionen wie im Protune-Modus der Hero 5 sind nicht vorhanden.

So ganz gelingt es Yi noch nicht, mit seiner App Gopro Konkurrenz zu machen, aber wie steht es um die Bildqualität?

 Nackt oder mit Badeanzug?Qualität bei beiden Actioncams 

eye home zur Startseite
cupra-turbo 02. Nov 2016

also ich persönlich (und auch ein paar bekannte) haben diese hier: http://www.ebay.de/itm...

Flyns 28. Okt 2016

Grausige Bedienung fällt einem nicht vorher auf, wenn man sich mal ein HandsOn-Video bei...

v4d3r 28. Okt 2016

Ja das ist mir auch sofort nach den ersten Sätzen schon aufgefallen.

kabauterman 27. Okt 2016

Und selbst ohne die "wer kam eher" Argumente wurde hier einfach geschlampt. Siehe meine...

Pixelfeuer 27. Okt 2016

4k sind mir auch nicht wichtig. 1080p mit 60 ggfs noch 1440...bzw eben 1080 mit 90 ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Gamomat Distribution GmbH, Wagenfeld
  3. symmedia GmbH, Bielefeld
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Wolfsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€
  2. 37,49€
  3. 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ohrhörer

    Neue Airpods sollen Hey Siri unterstützen

  2. Amazon Go

    Sechs weitere kassenlose Supermärkte geplant

  3. Elektromobilität

    UPS arbeitet an elektrischem Lieferwagen

  4. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  5. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  6. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  7. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  8. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  9. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  10. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt
  2. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  3. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Und warum funktioniert das nur in München?

    chefin | 07:30

  2. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte...

    Thiesi | 07:26

  3. Re: sich Freenet nennen aber kostenpflichtig sein

    ProfessorNoetig... | 07:23

  4. Re: Stark, wenn man die Telco Themen von heute...

    solary | 07:22

  5. Re: "Geräusch von Türen"

    JackIsBlack | 07:18


  1. 07:46

  2. 07:38

  3. 07:17

  4. 18:21

  5. 18:09

  6. 18:00

  7. 17:45

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel