Abo
  • Services:

Gopro Hero 3+: Neue Actionkamera mit evolutionären Änderungen

Gopro hat mit der Hero 3+ eine leicht verbesserte Version seiner Actionkamera vorgestellt, die mit einem besseren Objektiv, veränderter Bildabstimmung und einer längeren Akkulaufzeit aufwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Gopro Hero 3+ Black
Gopro Hero 3+ Black (Bild: Gopro)

Die Gopro Hero 3+ nimmt zwar nicht wie erwartet Videos in 4K mit hoher Bildfrequenz auf, sondern filmt immer noch in der Black-Edition mit maximal 15 Bildern pro Sekunde, doch der Hersteller hat an der Hardwareausstattung nachgebessert. Das Objektiv mit einer Lichtstärke von f/2,8 soll schärfere Aufnahmen mit weniger chromatischen Aberrationen ermöglichen. Die Mikrofone der Plus-Version sind nach Angaben des Herstellers empfindlicher geworden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Kamera ist wenige Gramm leichter geworden und auch das Unterwassergehäuse wurde leichter, kann allerdings nur noch bis 40 Meter Tiefe mitgenommen werden. Das WLAN-Modul soll schneller arbeiten, was die Steuerung über ein Smartphone oder Tablet erleichtern könnte. Über WLAN soll künftig auch die Aktualisierung der Firmware möglich werden.

Während die bisherige Hero 3 Black nur ungefähr eineinhalb Stunden Videoaufnahmen ermöglichte, werde ein neuer Akku mit höherer Kapazität die Aufnahmedauer um 30 Prozent erhöhen, teilte Gopro mit.

  • Gopro Hero 3+ Black mit Fernbedienung (Bild: Gopro)
  • Gopro Hero 3+ Black (Bild: Gopro)
  • Gopro Hero 3+ Black (Bild: Gopro)
Gopro Hero 3+ Black mit Fernbedienung (Bild: Gopro)

Der neue Superview-Modus macht aus dem 4:3-Aufnahmeformat der kleinen Kamera ein 16:9-Bild bei den Auflösungen 1080p oder 720p, ohne dass die Ränder einfach abgeschnitten werden, wie das bislang der Fall war. Superview nutzt dagegen die gesamte Aufnahmefläche des 4:3-Sensors und rechnet das Bild dann um. Das sorgt für leicht verzerrte, aber weitwinkelige Aufnahmen, was gerade bei Nahaufnahmen sinnvoll sein kann.

Gopro hat mit dem "Auto Low Light"-Modus außerdem eine variable Bildrate bei schlechten Lichtverhältnissen eingeführt, um für bessere Belichtungen zu sorgen. Bei wenig Licht und hoher Bildfrequenz fällt nur wenig Licht auf den Sensor und die Aufnahmen werden zu dunkel; mit einer automatisch angepassten Frame-Rate soll dem entgegengewirkt werden.

Die Gopro Hero 3+ Black kostet rund 450 Euro, während die Silver-Edition, die ohne 4K-Aufnahmen und die 16:9-Warp-Funktion auskommen muss, aber nun mit 1080/60p beziehungsweise 720/120p filmen kann, 350 Euro kosten soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

SvenMeyer 02. Okt 2013

Nicht gerade günstig (aber ist ja bei normalen Fotoapparaten auch nicht anders), hier...

IngTroll 02. Okt 2013

Oh man, du weißt nichts über die Gopro, oder? Die wird nämlich bei fast jeder Aktivität...

flasherle 01. Okt 2013

keine bock kabel durch die gegend zu legen

Ben Stan 01. Okt 2013

Wenn diese sinnlose Akkuheizung deaktivierbar wäre, dann ja...

Ben Stan 01. Okt 2013

Blablabla "Während die bisherige Hero 3 Black nur ungefähr eineinhalb Stunden...


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /