Abo
  • IT-Karriere:

Googles VR-Expeditions: Cardboards müssen an die Schulen!

Ausflüge, ohne die Schule zu verlassen, Moleküle in 3D: Wie schön hätte meine Schulzeit verlaufen können, wenn Google seine VR-Expeditions für die Cardboard-Brille nicht erst gestern auf der Entwicklerkonferenz Google I/O vorgestellt hätte! Immerhin gibt es Hoffnung für die nächsten Generationen.

Artikel von veröffentlicht am
Schüler nutzen Google Cardboards.
Schüler nutzen Google Cardboards. (Bild: Google)

"Ein Gramm Erfahrung ist besser als eine Tonne Theorie", antwortete mir mal meine Chemie-Lehrerin auf die Frage, warum wir einfachste Versuche wie das Lösen von Kochsalz in Wasser durchführten. Das berühmte Zitat des amerikanischen Pädagogen John Dewey (1859) hat ihren Unterricht geprägt - jedenfalls fast immer. Und auch Google glaubt an Anschaulichkeit im Unterricht: Eher am Rande hat es auf der Keynote der Google I/O die Plattform VR-Expeditions gezeigt, die Lehrern ermöglicht, eine kleine Forschungsreise mit den Schülern zu unternehmen.

Inhalt:
  1. Googles VR-Expeditions: Cardboards müssen an die Schulen!
  2. Lehrer und Verlage, erkennt das Potenzial!

Nur Googles braune Papphalterung Cardboard und ein passendes Smartphone werden dazu gebraucht - kein gemieteter Bus und übermotivierte Eltern, die den Kurs begleiten, nur um einen historischen Ort zu besichtigen.

Wandertag im Klassenzimmer

Ein wenig neidisch bin ich jetzt schon auf die Schüler, denen mit Virtual Reality Unterrichtsinhalte nähergebracht werden. Denn wenn mir in den vergangenen zwölf Schuljahren im Unterricht langweilig war, dann vor allem durch eines: fehlende Anschaulichkeit.

Und genau das ist, was Virtual Reality so gut kann: Dinge veranschaulichen. Das können abstrakte Dinge wie komplexe Moleküle im Chemie-Unterricht sein, deren räumliche Struktur auch mit Grafiken nur schwer nachvollziehbar ist. Oder historische Orte, an die wir mit Expeditions ohne viel Aufwand hätten reisen können, etwa der Spiegelsaal von Versailles, dessen herrschaftliche Gestaltung ich nur durch eine sehr blasse Projektion vom Klassenbeamer kenne.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Natürlich wäre ein tatsächlicher Besuch des Schlosses von Versailles eindrucksvoller als der virtuelle Besuch, nur fahren Schulklassen maximal ein mal pro Jahr irgendwohin - falls überhaupt. Ein virtueller Ausflug wäre da nicht nur kostengünstiger, sondern auch für die meisten Lehrer nervenschonender.

Keine große Investition

Und die benötigten Smartphones sollten zumindest in Deutschland kein Problem sein: Nach dem Bring-your-own-Device-(BYOD-)Prinzip können die Geräte der Schüler verwendet werden. Ich kenne zumindest in der Oberschule (in Berlin nach der 6.Klasse) keinen, der nicht ein Smartphone immer bei sich hat. Und sollte es doch kein passendes Android- oder iOS-Gerät sein, so ließe sich mindestens ein halber Klassensatz organisieren, so dass sich die Schüler bei der Nutzung abwechseln könnten - es ist üblich, dass sich Schüler im Unterricht etwa Notebooks teilen.

Die Pappen mit den Linsen wären für die Schule keine große Investition - verschiedene Firmen bieten Nachbauten für rund 10 Euro pro Stück an. Damit die Schüler nicht ihr Lieblingsspiel den Mitschülern zeigen, statt den Spiegelsaal zu betrachten, ermöglicht Google in Expeditions, ein Lehrergerät einzustellen, das die Inhalte mit den anderen synchronisiert.

Lehrer und Verlage, erkennt das Potenzial! 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)
  2. 53,99€ (Release am 27. August)
  3. (aktuell u. a. Asus Vivobook 15 für 589,00€, Nero AG Platinum Recording Software für 59,90€)

KonH 03. Jun 2015

Bitte wo soll das Potenzial von dieser VR Spielerei in der Schule liegen? Die...

Mr.Alarma 03. Jun 2015

Ich bin ebenfalls 22 und mache zurzeit eine Ausbildung zum IT-Systemkaufmann (2...

Peter Brülls 01. Jun 2015

Und muss dann auch nicht mit VR Brille unternommen werden. Das ist die gleiche Grütze...

march 01. Jun 2015

Also ich habe einmal zusammen mit einem Kumpel für vielleicht maximal 30 Minuten mit dem...

.02 Cents 01. Jun 2015

Informatik hat erstmal nur bedingt etwas mit dem Medium zu tun, und Informatikunterricht...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /