• IT-Karriere:
  • Services:

Googles VR-Expeditions: Cardboards müssen an die Schulen!

Ausflüge, ohne die Schule zu verlassen, Moleküle in 3D: Wie schön hätte meine Schulzeit verlaufen können, wenn Google seine VR-Expeditions für die Cardboard-Brille nicht erst gestern auf der Entwicklerkonferenz Google I/O vorgestellt hätte! Immerhin gibt es Hoffnung für die nächsten Generationen.

Artikel von veröffentlicht am
Schüler nutzen Google Cardboards.
Schüler nutzen Google Cardboards. (Bild: Google)

"Ein Gramm Erfahrung ist besser als eine Tonne Theorie", antwortete mir mal meine Chemie-Lehrerin auf die Frage, warum wir einfachste Versuche wie das Lösen von Kochsalz in Wasser durchführten. Das berühmte Zitat des amerikanischen Pädagogen John Dewey (1859) hat ihren Unterricht geprägt - jedenfalls fast immer. Und auch Google glaubt an Anschaulichkeit im Unterricht: Eher am Rande hat es auf der Keynote der Google I/O die Plattform VR-Expeditions gezeigt, die Lehrern ermöglicht, eine kleine Forschungsreise mit den Schülern zu unternehmen.

Inhalt:
  1. Googles VR-Expeditions: Cardboards müssen an die Schulen!
  2. Lehrer und Verlage, erkennt das Potenzial!

Nur Googles braune Papphalterung Cardboard und ein passendes Smartphone werden dazu gebraucht - kein gemieteter Bus und übermotivierte Eltern, die den Kurs begleiten, nur um einen historischen Ort zu besichtigen.

Wandertag im Klassenzimmer

Ein wenig neidisch bin ich jetzt schon auf die Schüler, denen mit Virtual Reality Unterrichtsinhalte nähergebracht werden. Denn wenn mir in den vergangenen zwölf Schuljahren im Unterricht langweilig war, dann vor allem durch eines: fehlende Anschaulichkeit.

Und genau das ist, was Virtual Reality so gut kann: Dinge veranschaulichen. Das können abstrakte Dinge wie komplexe Moleküle im Chemie-Unterricht sein, deren räumliche Struktur auch mit Grafiken nur schwer nachvollziehbar ist. Oder historische Orte, an die wir mit Expeditions ohne viel Aufwand hätten reisen können, etwa der Spiegelsaal von Versailles, dessen herrschaftliche Gestaltung ich nur durch eine sehr blasse Projektion vom Klassenbeamer kenne.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Zwickau, Dresden
  2. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart

Natürlich wäre ein tatsächlicher Besuch des Schlosses von Versailles eindrucksvoller als der virtuelle Besuch, nur fahren Schulklassen maximal ein mal pro Jahr irgendwohin - falls überhaupt. Ein virtueller Ausflug wäre da nicht nur kostengünstiger, sondern auch für die meisten Lehrer nervenschonender.

Keine große Investition

Und die benötigten Smartphones sollten zumindest in Deutschland kein Problem sein: Nach dem Bring-your-own-Device-(BYOD-)Prinzip können die Geräte der Schüler verwendet werden. Ich kenne zumindest in der Oberschule (in Berlin nach der 6.Klasse) keinen, der nicht ein Smartphone immer bei sich hat. Und sollte es doch kein passendes Android- oder iOS-Gerät sein, so ließe sich mindestens ein halber Klassensatz organisieren, so dass sich die Schüler bei der Nutzung abwechseln könnten - es ist üblich, dass sich Schüler im Unterricht etwa Notebooks teilen.

Die Pappen mit den Linsen wären für die Schule keine große Investition - verschiedene Firmen bieten Nachbauten für rund 10 Euro pro Stück an. Damit die Schüler nicht ihr Lieblingsspiel den Mitschülern zeigen, statt den Spiegelsaal zu betrachten, ermöglicht Google in Expeditions, ein Lehrergerät einzustellen, das die Inhalte mit den anderen synchronisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Lehrer und Verlage, erkennt das Potenzial! 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 7,99€
  3. (u. a. Death Stranding für 39,99€, Bloodstained: Ritual of the Night für 17,99€, Journey to...
  4. 3,95€

KonH 03. Jun 2015

Bitte wo soll das Potenzial von dieser VR Spielerei in der Schule liegen? Die...

Mr.Alarma 03. Jun 2015

Ich bin ebenfalls 22 und mache zurzeit eine Ausbildung zum IT-Systemkaufmann (2...

Peter Brülls 01. Jun 2015

Und muss dann auch nicht mit VR Brille unternommen werden. Das ist die gleiche Grütze...

march 01. Jun 2015

Also ich habe einmal zusammen mit einem Kumpel für vielleicht maximal 30 Minuten mit dem...

.02 Cents 01. Jun 2015

Informatik hat erstmal nur bedingt etwas mit dem Medium zu tun, und Informatikunterricht...


Folgen Sie uns
       


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Probefahrt mit Citroën Ami: Das Palindrom auf vier Rädern
    Probefahrt mit Citroën Ami
    Das Palindrom auf vier Rädern

    Wie fährt sich ein Elektroauto, das von vorne und hinten gleich aussieht und nur 7.000 Euro kostet?
    Ein Hands-on von Friedhelm Greis

    1. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch
    2. Softwarefehler Andere Marken laden gratis an Teslas Superchargern
    3. Lucid Motors Elektrolimousine Lucid Air kostet 170.000 US-Dollar

    MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
    MX 10.0 im Test
    Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

    Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Argand Partners Cherry wird verkauft

      •  /