Abo
  • IT-Karriere:

Googles smarte Lautsprecher: Preissenkung für Home und Home Max

Google reduziert die Preise der smarten Lautsprecher Home und Home Max. Vor allem der Home Max wird drastisch günstiger. Keine Änderung gibt es beim Home Mini.

Artikel veröffentlicht am ,
Google senkt den Listenpreis für den Home Max.
Google senkt den Listenpreis für den Home Max. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Mit der Markteinführung des Nest Hub fallen die Preis der smarten Lautsprecher von Google. Das hat Google zur Google I/O bekanntgegeben. Zwei der drei Lautsprechermodelle werden günstiger: Besonders viel können Käufer beim Home Max sparen. Aber auch die Verringerung beim Home ist ordentlich. Grund ist die Markteinführung des Smart Displays Nest Hub (ehemals Home Hub) in Deutschland - zum Preis von 130 Euro.

Stellenmarkt
  1. DEKRA Digital GmbH, Stuttgart
  2. Vodafone GmbH, Eschborn

Der normale Home-Lautsprecher kostete bisher regulär 150 Euro, und vermutlich fürchtet Google, dass niemand einen smarten Lautsprecher ohne Display kauft, wenn das smarte Display 20 Euro günstiger ist. Jedenfalls kostet Google Home künftig 100 Euro, was spätestens zum 8. Mai 2019 gelten soll.

Wer sich für den Home Max interessiert, soll diesen ab dem 8. Mai 2019 für 300 statt bisher 400 Euro erhalten. Im Handel könnte es den smarten Lautsprecher bald zu einem noch günstigeren Preis geben, denn der Straßenpreis hat sich bereits bei um die 330 Euro eingependelt. Im April 2019 gab es den Home Max auch mal für 250 Euro.

Preissenkung macht Home Max attraktiver

Der durch die Preissenkung attraktivere Home Max liefert einen satten und präzisen Tiefbass, vernachlässigt dabei allerdings die Höhen etwas. Dadurch klingt der Home Max ein wenig bedeckt, im Mittenbereich hätten wir uns auch etwas mehr Leistung gewünscht. Wir haben den Home Max mit unserer etablierten Klangreferenz Link 500 von JBL verglichen und einige Abstriche feststellen müssen.

Der Home Max klingt in jedem Fall besser als Apples Homepod, erreicht aber nicht das Niveau des Klangsiegers in dieser Geräteklasse, Boses Home Speaker 500. Der Bose-Lautsprecher läuft statt mit Google Assistant mit Alexa, bei der Software-Umsetzung gab es zur Testzeit im Dezember 2018 noch erhebliche Schwächen. Der Straßenpreis für den Home Speaker 500 ist mittlerweile bei etwas mehr als 300 Euro angelangt.

Der preisgünstigste smarte Lautsprecher von Google ist der Home Mini. Beim Home Mini bleibt der Listenpreis bei 60 Euro, im Handel gibt es den kleinen Lautsprecher oftmals aber schon für 30 Euro bis 40 Euro. Für die geringe Größe liefert der Lautsprecher einen angenehm klaren Klang.

Mehr dazu:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 4,99€
  3. 2,22€
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /