• IT-Karriere:
  • Services:

Googles smarte Lautsprecher: Preissenkung für Home und Home Max

Google reduziert die Preise der smarten Lautsprecher Home und Home Max. Vor allem der Home Max wird drastisch günstiger. Keine Änderung gibt es beim Home Mini.

Artikel veröffentlicht am ,
Google senkt den Listenpreis für den Home Max.
Google senkt den Listenpreis für den Home Max. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Mit der Markteinführung des Nest Hub fallen die Preis der smarten Lautsprecher von Google. Das hat Google zur Google I/O bekanntgegeben. Zwei der drei Lautsprechermodelle werden günstiger: Besonders viel können Käufer beim Home Max sparen. Aber auch die Verringerung beim Home ist ordentlich. Grund ist die Markteinführung des Smart Displays Nest Hub (ehemals Home Hub) in Deutschland - zum Preis von 130 Euro.

Stellenmarkt
  1. NOVO Interactive GmbH, Rellingen
  2. BHS-Sonthofen GmbH, Sonthofen

Der normale Home-Lautsprecher kostete bisher regulär 150 Euro, und vermutlich fürchtet Google, dass niemand einen smarten Lautsprecher ohne Display kauft, wenn das smarte Display 20 Euro günstiger ist. Jedenfalls kostet Google Home künftig 100 Euro, was spätestens zum 8. Mai 2019 gelten soll.

Wer sich für den Home Max interessiert, soll diesen ab dem 8. Mai 2019 für 300 statt bisher 400 Euro erhalten. Im Handel könnte es den smarten Lautsprecher bald zu einem noch günstigeren Preis geben, denn der Straßenpreis hat sich bereits bei um die 330 Euro eingependelt. Im April 2019 gab es den Home Max auch mal für 250 Euro.

Preissenkung macht Home Max attraktiver

Der durch die Preissenkung attraktivere Home Max liefert einen satten und präzisen Tiefbass, vernachlässigt dabei allerdings die Höhen etwas. Dadurch klingt der Home Max ein wenig bedeckt, im Mittenbereich hätten wir uns auch etwas mehr Leistung gewünscht. Wir haben den Home Max mit unserer etablierten Klangreferenz Link 500 von JBL verglichen und einige Abstriche feststellen müssen.

Der Home Max klingt in jedem Fall besser als Apples Homepod, erreicht aber nicht das Niveau des Klangsiegers in dieser Geräteklasse, Boses Home Speaker 500. Der Bose-Lautsprecher läuft statt mit Google Assistant mit Alexa, bei der Software-Umsetzung gab es zur Testzeit im Dezember 2018 noch erhebliche Schwächen. Der Straßenpreis für den Home Speaker 500 ist mittlerweile bei etwas mehr als 300 Euro angelangt.

Der preisgünstigste smarte Lautsprecher von Google ist der Home Mini. Beim Home Mini bleibt der Listenpreis bei 60 Euro, im Handel gibt es den kleinen Lautsprecher oftmals aber schon für 30 Euro bis 40 Euro. Für die geringe Größe liefert der Lautsprecher einen angenehm klaren Klang.

Mehr dazu:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)
  3. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

    •  /