Abo
  • IT-Karriere:

Googles smarte Lautsprecher: Preissenkung für Home und Home Max

Google reduziert die Preise der smarten Lautsprecher Home und Home Max. Vor allem der Home Max wird drastisch günstiger. Keine Änderung gibt es beim Home Mini.

Artikel veröffentlicht am ,
Google senkt den Listenpreis für den Home Max.
Google senkt den Listenpreis für den Home Max. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Mit der Markteinführung des Nest Hub fallen die Preis der smarten Lautsprecher von Google. Das hat Google zur Google I/O bekanntgegeben. Zwei der drei Lautsprechermodelle werden günstiger: Besonders viel können Käufer beim Home Max sparen. Aber auch die Verringerung beim Home ist ordentlich. Grund ist die Markteinführung des Smart Displays Nest Hub (ehemals Home Hub) in Deutschland - zum Preis von 130 Euro.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Der normale Home-Lautsprecher kostete bisher regulär 150 Euro, und vermutlich fürchtet Google, dass niemand einen smarten Lautsprecher ohne Display kauft, wenn das smarte Display 20 Euro günstiger ist. Jedenfalls kostet Google Home künftig 100 Euro, was spätestens zum 8. Mai 2019 gelten soll.

Wer sich für den Home Max interessiert, soll diesen ab dem 8. Mai 2019 für 300 statt bisher 400 Euro erhalten. Im Handel könnte es den smarten Lautsprecher bald zu einem noch günstigeren Preis geben, denn der Straßenpreis hat sich bereits bei um die 330 Euro eingependelt. Im April 2019 gab es den Home Max auch mal für 250 Euro.

Preissenkung macht Home Max attraktiver

Der durch die Preissenkung attraktivere Home Max liefert einen satten und präzisen Tiefbass, vernachlässigt dabei allerdings die Höhen etwas. Dadurch klingt der Home Max ein wenig bedeckt, im Mittenbereich hätten wir uns auch etwas mehr Leistung gewünscht. Wir haben den Home Max mit unserer etablierten Klangreferenz Link 500 von JBL verglichen und einige Abstriche feststellen müssen.

Der Home Max klingt in jedem Fall besser als Apples Homepod, erreicht aber nicht das Niveau des Klangsiegers in dieser Geräteklasse, Boses Home Speaker 500. Der Bose-Lautsprecher läuft statt mit Google Assistant mit Alexa, bei der Software-Umsetzung gab es zur Testzeit im Dezember 2018 noch erhebliche Schwächen. Der Straßenpreis für den Home Speaker 500 ist mittlerweile bei etwas mehr als 300 Euro angelangt.

Der preisgünstigste smarte Lautsprecher von Google ist der Home Mini. Beim Home Mini bleibt der Listenpreis bei 60 Euro, im Handel gibt es den kleinen Lautsprecher oftmals aber schon für 30 Euro bis 40 Euro. Für die geringe Größe liefert der Lautsprecher einen angenehm klaren Klang.

Mehr dazu:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-81%) 3,75€
  3. 1,19€
  4. 4,19€

Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

    •  /