Abo
  • Services:
Anzeige
Das modulare Smartphone von Project Ara
Das modulare Smartphone von Project Ara (Bild: Google)

Googles Project Ara: Neue Informationen zum ersten modularen Smartphone

Googles Project Ara schreitet weiter voran. In Kürze soll ein funktionierender Prototyp des modularen Smartphones gezeigt werden. Bereits Anfang 2015 soll die Markteinführung erfolgen - die verwendete Android-Version steht bereits fest.

Anzeige

Zu Googles modularem Smartphone Project Ara liegen weitere Informationen vor. In einem Beitrag im Phonebloks-Blog wurden Details zur Verfügbarkeit konkretisiert. Google arbeitet beim Projekt Ara eng mit Phonebloks zusammen, von denen die Idee zu dem modularen Smartphone stammt.

Die für das erste Quartal 2015 anvisierte Markteinführung wird wohl eingehalten, das war bisher noch nicht ganz klar. Phonebloks nennt sogar einen Verkaufsstart Anfang 2015, so dass das modulare Smartphone etwas früher als geplant in den Verkauf kommen könnte. Einen ersten funktionierenden Prototypen wollen die Macher im Dezember 2014 zeigen.

Ara-Smartphone läuft mit einer Variante von Android L

Das Ara-Smartphone wird dann mit einer modifizierten Variante von Android L laufen, die in Zusammenarbeit mit Linaro entwickelt wird. Android L ist die kommende Hauptversion von Android, die voraussichtlich in den kommenden Wochen als fertige Version erscheinen wird.

Mit Project Ara will Google zusammen mit Phonebloks ein modulares Smartphone entwickeln. Die Basis des Smartphones ist ein Rahmen namens Endoskelett, in das sich Module einstecken lassen. Der Nutzer kann die Module frei wählen und so je nach Bedarf die passenden verwenden. Nutzer können die Komponenten des Smartphones im Betrieb wechseln, und es werden ganz neue Einsatzmöglichkeiten für das Smartphone versprochen. Nur das Display und der Prozessor werden nicht im Betrieb austauschbar sein. Der Ara-Prozessor wird von Rockchip entwickelt.

Modulverkauf findet online statt

Zur Markteinführung der Ara-Smartphones werden die jeweiligen Module in einem Online-Shop angeboten. Laut dem Blogbeitrag wird der Verkauf aber wohl nicht über den Play Store erfolgen. Nähere Details wird es dazu erst später geben. Bisher gibt es auch noch keine Angaben dazu, zu welchen Preisen die Basis-Module und die Zusatzmodule verkauft werden.

Project Ara wurde im Herbst 2013 von der damaligen Google-Tochter Motorola erstmals vorgestellt. Es basiert auf einer Idee von Phonebloks, das sich aktiv am Projekt beteiligt. Im April 2014 fand die erste Entwicklerkonferenz des Projektes statt.


eye home zur Startseite
limo_ 01. Okt 2014

Ganz wieder willst

tibr0 30. Sep 2014

Es gibt sicherlich auch Leute die "Phoneblocks" für IT-Girls entwickeln.

igor37 30. Sep 2014

Es ist ja eigentlich wirklich kein Problem bei normalem GUI, nur bei Spielen u.ä. wo...

ip (Golem.de) 30. Sep 2014

danke für den netten Hinweis, die etwas unklare Formulierung wurde überarbeitet.

Lala Satalin... 30. Sep 2014

Für Leute ohne Ansprüche vielleicht... Da du wohl zu den Leuten gehörst, die lieber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. mobileX AG, München
  4. Detecon International GmbH, Dresden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  2. 169,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    GaliMali | 03:52

  2. Re: Siri und diktieren

    Proctrap | 02:15

  3. Re: Habe nach meinen Umzug knapp ein halbes Jahr...

    Trockenobst | 00:58

  4. Re: Warum?

    NeoXolver | 00:48

  5. Re: Mittelmäßig nützlich, ersetzt kein LTE

    GnomeEu | 00:40


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel