Abo
  • Services:
Anzeige
Das modulare Smartphone von Project Ara
Das modulare Smartphone von Project Ara (Bild: Google)

Googles Project Ara: Neue Informationen zum ersten modularen Smartphone

Googles Project Ara schreitet weiter voran. In Kürze soll ein funktionierender Prototyp des modularen Smartphones gezeigt werden. Bereits Anfang 2015 soll die Markteinführung erfolgen - die verwendete Android-Version steht bereits fest.

Anzeige

Zu Googles modularem Smartphone Project Ara liegen weitere Informationen vor. In einem Beitrag im Phonebloks-Blog wurden Details zur Verfügbarkeit konkretisiert. Google arbeitet beim Projekt Ara eng mit Phonebloks zusammen, von denen die Idee zu dem modularen Smartphone stammt.

Die für das erste Quartal 2015 anvisierte Markteinführung wird wohl eingehalten, das war bisher noch nicht ganz klar. Phonebloks nennt sogar einen Verkaufsstart Anfang 2015, so dass das modulare Smartphone etwas früher als geplant in den Verkauf kommen könnte. Einen ersten funktionierenden Prototypen wollen die Macher im Dezember 2014 zeigen.

Ara-Smartphone läuft mit einer Variante von Android L

Das Ara-Smartphone wird dann mit einer modifizierten Variante von Android L laufen, die in Zusammenarbeit mit Linaro entwickelt wird. Android L ist die kommende Hauptversion von Android, die voraussichtlich in den kommenden Wochen als fertige Version erscheinen wird.

Mit Project Ara will Google zusammen mit Phonebloks ein modulares Smartphone entwickeln. Die Basis des Smartphones ist ein Rahmen namens Endoskelett, in das sich Module einstecken lassen. Der Nutzer kann die Module frei wählen und so je nach Bedarf die passenden verwenden. Nutzer können die Komponenten des Smartphones im Betrieb wechseln, und es werden ganz neue Einsatzmöglichkeiten für das Smartphone versprochen. Nur das Display und der Prozessor werden nicht im Betrieb austauschbar sein. Der Ara-Prozessor wird von Rockchip entwickelt.

Modulverkauf findet online statt

Zur Markteinführung der Ara-Smartphones werden die jeweiligen Module in einem Online-Shop angeboten. Laut dem Blogbeitrag wird der Verkauf aber wohl nicht über den Play Store erfolgen. Nähere Details wird es dazu erst später geben. Bisher gibt es auch noch keine Angaben dazu, zu welchen Preisen die Basis-Module und die Zusatzmodule verkauft werden.

Project Ara wurde im Herbst 2013 von der damaligen Google-Tochter Motorola erstmals vorgestellt. Es basiert auf einer Idee von Phonebloks, das sich aktiv am Projekt beteiligt. Im April 2014 fand die erste Entwicklerkonferenz des Projektes statt.


eye home zur Startseite
limo_ 01. Okt 2014

Ganz wieder willst

tibr0 30. Sep 2014

Es gibt sicherlich auch Leute die "Phoneblocks" für IT-Girls entwickeln.

igor37 30. Sep 2014

Es ist ja eigentlich wirklich kein Problem bei normalem GUI, nur bei Spielen u.ä. wo...

ip (Golem.de) 30. Sep 2014

danke für den netten Hinweis, die etwas unklare Formulierung wurde überarbeitet.

Lala Satalin... 30. Sep 2014

Für Leute ohne Ansprüche vielleicht... Da du wohl zu den Leuten gehörst, die lieber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PROJECT Immobilien GmbH, Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Berlin
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. Mobile Trend GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  2. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  3. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  4. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  5. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  6. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  7. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  8. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  9. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  10. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Link11 DDoS-Angriffe nehmen wegen IoT-Botnetzen weiter zu
  2. Ethereum-Boom vorbei Viele gebrauchte AMD-Grafikkarten im Angebot
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet
  2. IETF DNS über HTTPS ist besser als DNS

  1. Re: Ich finds ja zum piepen

    AllDayPiano | 06:28

  2. Re: ÖR vs. private

    Pjörn | 04:44

  3. Re: Wurde überhaupt schon jemand damit infiziert?

    Pjörn | 04:30

  4. Re: Wer?

    Frotty | 03:57

  5. Re: Lohnt das

    Pjörn | 03:43


  1. 23:50

  2. 19:00

  3. 18:52

  4. 18:38

  5. 18:30

  6. 17:31

  7. 17:19

  8. 16:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel