Googles Play Store: Android-Apps sammelten womöglich Daten für US-Behörden

Google hat Android-Apps aus dem Play Store entfernt, weil diese umfangreich Daten gesammelt haben - möglicherweise für Sicherheitsbehörden in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Play Store gab es Apps, die umfangreich Daten sammelten.
Im Play Store gab es Apps, die umfangreich Daten sammelten. (Bild: Reuters)

Sicherheitsexperten haben rund ein Dutzend Android-Apps im Play Store entdeckt, die Daten der Nutzer gesammelt haben sollen. Durch einen Blog-Beitrag wurde der Vorfall öffentlich gemacht. Im Vorfeld der Veröffentlichung wurden Google, das US-Handelsministerium Federal Trade Commission (FTC) sowie das Wall Street Journal über die Erkenntnisse informiert. Das Wall Street Journal beschreibt, dass die entsprechenden Android-Apps möglicherweise Daten für US-Sicherheitsbehörden gesammelt haben.

Inhalt:
  1. Googles Play Store: Android-Apps sammelten womöglich Daten für US-Behörden
  2. Measurement Systems hat Verbindungen zu US-Sicherheitsbehörden

Wie erst jetzt bekannt wurde, hat Google bereits am 25. März 2022 die Android-Apps aus dem Play Store entfernt - als Reaktion auf den Hinweis der Sicherheitsexperten Serge Egelman und Joel Reardon. Egelman ist Forscher am International Computer Science Institute und an der University of California in Berkeley. Reardon ist an der University of Calgary tätig.

Google begründet die Entfernung der Apps aus dem Play Store damit, dass diese "Nutzerdaten außerhalb der von Google festgelegten Regeln sammeln". Unklar ist, warum Google dieses Verhalten nicht aufgefallen ist, bevor die Apps für den Play Store freigeben wurden.

Apps laufen wohl auf mindestens 60 Millionen Geräten

Alle entfernten Apps nutzten ein SDK des panamaischen Unternehmens mit der Bezeichnung Measurement Systems S. de R.L. Einige der Apps sollen bereits wieder im Play Store vorhanden sein, nachdem in das Measurement-Systems-SDK entfernt wurde. Weitere Apps will Google wieder freischalten, wenn das betreffende SDK aus den Apps entfernt wurde.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Governance Experte Logistik Marine (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg
Detailsuche

Das SDK steckte in einer Wetter-App, einer Blitzer-Warn-App, einem QR-Code-Scanner, einer WLAN-Maus, verschiedenen Übersetzungs-Apps sowie einer Gebets-App. Viele der Apps sollen vor allem in Ländern des Nahen Ostens beliebt sein. Die Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass sie auf mindestens 60 Millionen Geräten installiert wurden. Google wollte nicht mitteilen, wie viele Apps aufgrund dieser Maßnahme aus dem Play Store entfernt wurden.

Das Unternehmen hat die Apps nur aus dem Play Store entfernt, auf den Geräten der Nutzer sind sie weiterhin aktiv - und könnten fleißig Daten sammeln. Allerdings soll das Datensammeln über das SDK eingestellt worden sein, kurz nachdem die Sicherheitsexperten ihre Erkenntnisse in Umlauf gebracht hatten.

Die Sicherheitsexperten und das Wall Street Journal wollten herausbekommen, wer hinter Measurement Systems steckt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Measurement Systems hat Verbindungen zu US-Sicherheitsbehörden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Frau_Holle 07. Apr 2022 / Themenstart

Im Artikel ist ein Link zu dem Blog-Eintrag. https://blog.appcensus.io/2022/04/06/the...

Salzbretzel 07. Apr 2022 / Themenstart

Bei mir wurde unlängst eine Anwendung von Playstore Protect entfernt weil sie verdächtig...

xUser 07. Apr 2022 / Themenstart

Oh!

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

  2. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  3. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /