Abo
  • Services:
Anzeige
Google verteilt Update der Play-Dienste.
Google verteilt Update der Play-Dienste. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Googles Play-Dienste Update verspricht verringerten Akkuverbrauch

Google hat eine neue Version der Play-Dienste veröffentlicht. Mit den Play-Diensten 4.1 soll sich der Akkuverbrauch bei der Nutzung von Standortdaten verringern. Außerdem wurden die Multiplayer-Funktionen verbessert, auf die Android-Spiele zugreifen können.

Anzeige

Google hat nach eigener Aussage mit der Verteilung des Updates der Play-Dienste begonnen. Nutzer sollten in den nächsten Tagen das Update auf die Version 4.1 erhalten. Das letzte Update erschien im Oktober 2013. Die Play-Dienste werden automatisch aktualisiert, der Nutzer muss dazu nichts weiter tun. Ähnlich wie bei Android-Updates erfolgt die Verteilung der neuen Version aber in mehreren Schüben, so dass es einige Zeit dauern kann, bis die neuen Play-Dienste auf allen Android-Geräten angekommen sind.

Mit dem Update soll sich vor allem der Akkuverbrauch bei der Nutzung von Googles Ortungsdiensten erheblich verbessern. Damit soll erreicht werden, dass sich Android-Geräte mit einer Akkuladung länger nutzen lassen, wenn Googles Ortungsdienste aktiv sind. Mit der Vorversion gab es teilweise Probleme mit dem Akkuverbrauch. Einige Nutzer beklagten einen übermäßig hohen Akkuverbrauch. Auch diese Probleme sollten mit der neuen Version behoben sein.

Turn Based Multiplayer

Turn Based Multiplayer heißt eine weitere Neuerung in den Play-Diensten. Damit können Entwickler rundenbasierte Multiplayer-Spiele programmieren, an denen mehrere Spieler asynchron teilnehmen können. Die Spielzüge der einzelnen Spieler werden bei Google hochgeladen und dann an die anderen Spieler verteilt, sobald sie das Spiel starten. Bis zu acht Spieler werden von dieser Funktion unterstützt. Damit soll die Nutzung von Multiplayer-Titeln komfortabler werden.

Als Vorschauversion bietet der Play-Dienst nun eine direkte Anbindung an Google Drive, dazu steht ein Google-Drive-API als Entwicklervorschau zur Verfügung. Damit können Entwickler direkt auf Google Drive des angemeldeten Nutzers zugreifen, um Daten auf dem Cloud-Laufwerk auszulesen oder abzulegen. Nutzer können die Daten offline verwenden, die Synchronisation mit Google Drive soll dann automatisch erfolgen.

Für Entwickler bietet das Google Mobile Ads SDK nun volle Unterstützung für Doubleclick for Publishers, Doubleclick Ad Exchange sowie Search Ads for Mobile App. Bei der Unterstützung von Google+ soll das Teilen mit anderen Kontakten einfacher werden. Dazu gibt es eine bessere Autovervollständigung und bessere Vorschläge aus den Gmail-Kontakten.


eye home zur Startseite
LG Brent 11. Jan 2014

Nein, DU brauchst nur wenig davon.

Hanson 10. Jan 2014

ja, das update ist unabhängig von der android-version. ich hab mir die apk-datei heute...

Nephtys 10. Jan 2014

Die Daten werden mit Cloud Print ausgedruckt und dann vom Benutzer bei jedem Start neu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Bad Kissingen
  2. xplace GmbH, Göttingen
  3. ISCUE, Nürnberg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Chemnitz, Zwickau, Dresden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Indiegames-Rundschau: Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
Indiegames-Rundschau
Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  1. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob
  2. Indiegames-Rundschau Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  3. Jump So was wie Netflix für Indiegames

  1. Sag das den Versicherungen ...

    Dadie | 02:24

  2. Re: RÄLLEN

    TuX12 | 02:15

  3. Re: *Gerade* Siemens und Bosch scheitern daran

    Sharra | 02:07

  4. Re: Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed...

    DASPRiD | 01:58

  5. Re: Geht dann Spotify Web eines Tages auf dem...

    redwolf | 01:56


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel