• IT-Karriere:
  • Services:

Googles Pixel 4: Gesichtsentsperrung und Gestensteuerung mit Radartechnik

Google hat weitere Details zum kommenden Pixel 4 bekanntgegeben. Das Oberklasse-Smartphone wird eine Gesichtsentsperrung sowie eine Gestensteuerung erhalten. Beide Funktionen nutzen Radartechnik.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Pixel 4 erhält eine Gesichtserkennung.
Googles Pixel 4 erhält eine Gesichtserkennung. (Bild: Google)

Das Pixel 4 wird Radartechnik erhalten, die für heutige Smartphones nicht selbstverständlich ist. Damit soll eine bessere Gesichtserkennung möglich werden, und das Smartphone soll sich mit Gesten steuern lassen, ohne dass Nutzer den Touchscreen berühren müssen. Vor allem beim Autofahren könnte dies hilfreich sein, weil dabei die Bedienung über den Touchscreen schwierig sein kann. Gesten könnten helfen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Burger King Deutschland GmbH, Hannover

Google nennt die Radartechnik im Pixel 4 Soli. Intern soll daran seit fünf Jahren gearbeitet worden sein. Damit soll ein Smartphone zuverlässig Handgesten erkennen, um darüber eine Gerätesteuerung umzusetzen. Der Radar soll darauf optimiert sein, auch kleine Bewegungen in der Nähe des Smartphones zu erkennen. Zur Unterstützung des Radarsensors entwickelte Google Algorithmen, um eine fehlerfreie Steuerung des Smartphones zu bieten.

Die Gestensteuerung trägt die Bezeichnung Motion Sense und ermöglicht es, mit einer Handbewegung zu anderen Liedtiteln zu springen, den Schlummermodus eines Weckers zu aktivieren oder Anrufe stummzuschalten. Eine Berührung des Smartphones soll dafür nicht erforderlich sein. Weitere Funktionen sind angedacht, Details dazu lieferte Google bislang aber nicht.

Gesichtserkennung mit Radartechnik

Als weitere Besonderheit wird das Pixel 4 die Möglichkeit bieten, das Smartphone mittels Gesichtserkennung zu entsperren. Auch dabei kommt die Soli-Radartechnik zum Einsatz. Andere Smartphones verfügen bereits über eine Gesichtsentsperrung, aber Google scheint die Umsetzung nicht zu gefallen. Bei vielen Smartphones muss der Nutzer das Gerät in die Hand nehmen, damit das Gesicht erkannt wird. Zudem bemängelt Google, dass noch ein Wisch über das Display erforderlich sei, um das Smartphone endgültig zu entsperren, wie es etwa bei einem iPhone der Fall ist.

Das alles soll beim Pixel 4 nicht erforderlich sein. Google betont, dass die Gesichtserkennung das Smartphone vollständig entsperre. Das soll besonders schnell erfolgen. In einem Video ist zu sehen, wie sich das Smartphone entsperrt, als das registrierte Gesicht erkannt wird, und danach das Gerät gleich mit Gesten gesteuert wird.

Die Gesichtserkennung soll aus fast jedem Winkel funktionieren, bei Bedarf auch wenn das Smartphone auf dem Kopf steht. Zudem können damit Zahlungen oder Anmeldungen in Apps autorisiert werden. Die Technik zur Gesichtserkennung soll vollständig lokal auf dem Gerät erfolgen, die entsprechenden Bilddaten würden nicht weitergeleitet.

Weitere Details zum Pixel 4

Mitte Juni 2019 veröffentlichte Google erste Details zum Nachfolgemodell des Pixel 3. Demnach wird das Pixel 4 eine Dual-Kamera erhalten, es wird also Googles erstes Oberklasse-Smartphone mit Dual-Kamera. Noch gibt es keine Details zur weiteren Kameraausstattung.

Bis das Pixel 4 erscheint, wird es noch einige Monate dauern. Üblicherweise bringt Google neue Oberklasse-Smartphones der Pixel-Modellreihe im Oktober auf den Markt, nachdem Apple seine neue iPhone-Generation vorgestellt hat. Da Google aber erneut Details zum Pixel 4 veröffentlichte, könnte dies ein Indiz dafür sein, dass das Nachfolgemodell des Pixel 3 dieses Jahr schon früher erscheint.

In diesem Jahr brachte Google erstmals nach vielen Jahren Mittelklassesmartphones auf den Markt. Die im Mai 2019 erschienenen Modelle Pixel 3a und 3a XL ergänzen das Produktsortiment. Die Pixel-Smartphones erhalten direkt Android-Updates von Google und damit frühzeitiger als andere Geräte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Pizzabrot 30. Jul 2019

oder es werden auf dem Homescreen Widgets abgelegt auf denen man die Benachrichtigung...

mxcd 30. Jul 2019

Wär ja nett gewesen, das Video auch zu verlinken. Die ganze Gesichtsentsperrungssache ist...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
    Unitymedia
    Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

    Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
    Von Günther Born

    1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
    2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
    3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

      •  /