Googles Pixel 4: Gesichtsentsperrung und Gestensteuerung mit Radartechnik

Google hat weitere Details zum kommenden Pixel 4 bekanntgegeben. Das Oberklasse-Smartphone wird eine Gesichtsentsperrung sowie eine Gestensteuerung erhalten. Beide Funktionen nutzen Radartechnik.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Pixel 4 erhält eine Gesichtserkennung.
Googles Pixel 4 erhält eine Gesichtserkennung. (Bild: Google)

Das Pixel 4 wird Radartechnik erhalten, die für heutige Smartphones nicht selbstverständlich ist. Damit soll eine bessere Gesichtserkennung möglich werden, und das Smartphone soll sich mit Gesten steuern lassen, ohne dass Nutzer den Touchscreen berühren müssen. Vor allem beim Autofahren könnte dies hilfreich sein, weil dabei die Bedienung über den Touchscreen schwierig sein kann. Gesten könnten helfen.

Stellenmarkt
  1. Betriebswirtinnen / Betriebswirte (m/w/d) für die fachliche Betreuung der Verfahren Haushalt ... (m/w/d)
    Landesamt für Finanzen, Regensburg
  2. Product Owner (m/w/d) Oscare Connect
    AOK Systems GmbH, Bonn, Frankfurt
Detailsuche

Google nennt die Radartechnik im Pixel 4 Soli. Intern soll daran seit fünf Jahren gearbeitet worden sein. Damit soll ein Smartphone zuverlässig Handgesten erkennen, um darüber eine Gerätesteuerung umzusetzen. Der Radar soll darauf optimiert sein, auch kleine Bewegungen in der Nähe des Smartphones zu erkennen. Zur Unterstützung des Radarsensors entwickelte Google Algorithmen, um eine fehlerfreie Steuerung des Smartphones zu bieten.

Die Gestensteuerung trägt die Bezeichnung Motion Sense und ermöglicht es, mit einer Handbewegung zu anderen Liedtiteln zu springen, den Schlummermodus eines Weckers zu aktivieren oder Anrufe stummzuschalten. Eine Berührung des Smartphones soll dafür nicht erforderlich sein. Weitere Funktionen sind angedacht, Details dazu lieferte Google bislang aber nicht.

Gesichtserkennung mit Radartechnik

Als weitere Besonderheit wird das Pixel 4 die Möglichkeit bieten, das Smartphone mittels Gesichtserkennung zu entsperren. Auch dabei kommt die Soli-Radartechnik zum Einsatz. Andere Smartphones verfügen bereits über eine Gesichtsentsperrung, aber Google scheint die Umsetzung nicht zu gefallen. Bei vielen Smartphones muss der Nutzer das Gerät in die Hand nehmen, damit das Gesicht erkannt wird. Zudem bemängelt Google, dass noch ein Wisch über das Display erforderlich sei, um das Smartphone endgültig zu entsperren, wie es etwa bei einem iPhone der Fall ist.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das alles soll beim Pixel 4 nicht erforderlich sein. Google betont, dass die Gesichtserkennung das Smartphone vollständig entsperre. Das soll besonders schnell erfolgen. In einem Video ist zu sehen, wie sich das Smartphone entsperrt, als das registrierte Gesicht erkannt wird, und danach das Gerät gleich mit Gesten gesteuert wird.

Die Gesichtserkennung soll aus fast jedem Winkel funktionieren, bei Bedarf auch wenn das Smartphone auf dem Kopf steht. Zudem können damit Zahlungen oder Anmeldungen in Apps autorisiert werden. Die Technik zur Gesichtserkennung soll vollständig lokal auf dem Gerät erfolgen, die entsprechenden Bilddaten würden nicht weitergeleitet.

Weitere Details zum Pixel 4

Mitte Juni 2019 veröffentlichte Google erste Details zum Nachfolgemodell des Pixel 3. Demnach wird das Pixel 4 eine Dual-Kamera erhalten, es wird also Googles erstes Oberklasse-Smartphone mit Dual-Kamera. Noch gibt es keine Details zur weiteren Kameraausstattung.

Bis das Pixel 4 erscheint, wird es noch einige Monate dauern. Üblicherweise bringt Google neue Oberklasse-Smartphones der Pixel-Modellreihe im Oktober auf den Markt, nachdem Apple seine neue iPhone-Generation vorgestellt hat. Da Google aber erneut Details zum Pixel 4 veröffentlichte, könnte dies ein Indiz dafür sein, dass das Nachfolgemodell des Pixel 3 dieses Jahr schon früher erscheint.

In diesem Jahr brachte Google erstmals nach vielen Jahren Mittelklassesmartphones auf den Markt. Die im Mai 2019 erschienenen Modelle Pixel 3a und 3a XL ergänzen das Produktsortiment. Die Pixel-Smartphones erhalten direkt Android-Updates von Google und damit frühzeitiger als andere Geräte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /