Abo
  • IT-Karriere:

Googles Pixel 4: Gesichtsentsperrung und Gestensteuerung mit Radartechnik

Google hat weitere Details zum kommenden Pixel 4 bekanntgegeben. Das Oberklasse-Smartphone wird eine Gesichtsentsperrung sowie eine Gestensteuerung erhalten. Beide Funktionen nutzen Radartechnik.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Pixel 4 erhält eine Gesichtserkennung.
Googles Pixel 4 erhält eine Gesichtserkennung. (Bild: Google)

Das Pixel 4 wird Radartechnik erhalten, die für heutige Smartphones nicht selbstverständlich ist. Damit soll eine bessere Gesichtserkennung möglich werden, und das Smartphone soll sich mit Gesten steuern lassen, ohne dass Nutzer den Touchscreen berühren müssen. Vor allem beim Autofahren könnte dies hilfreich sein, weil dabei die Bedienung über den Touchscreen schwierig sein kann. Gesten könnten helfen.

Stellenmarkt
  1. Kratzer EDV GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Google nennt die Radartechnik im Pixel 4 Soli. Intern soll daran seit fünf Jahren gearbeitet worden sein. Damit soll ein Smartphone zuverlässig Handgesten erkennen, um darüber eine Gerätesteuerung umzusetzen. Der Radar soll darauf optimiert sein, auch kleine Bewegungen in der Nähe des Smartphones zu erkennen. Zur Unterstützung des Radarsensors entwickelte Google Algorithmen, um eine fehlerfreie Steuerung des Smartphones zu bieten.

Die Gestensteuerung trägt die Bezeichnung Motion Sense und ermöglicht es, mit einer Handbewegung zu anderen Liedtiteln zu springen, den Schlummermodus eines Weckers zu aktivieren oder Anrufe stummzuschalten. Eine Berührung des Smartphones soll dafür nicht erforderlich sein. Weitere Funktionen sind angedacht, Details dazu lieferte Google bislang aber nicht.

Gesichtserkennung mit Radartechnik

Als weitere Besonderheit wird das Pixel 4 die Möglichkeit bieten, das Smartphone mittels Gesichtserkennung zu entsperren. Auch dabei kommt die Soli-Radartechnik zum Einsatz. Andere Smartphones verfügen bereits über eine Gesichtsentsperrung, aber Google scheint die Umsetzung nicht zu gefallen. Bei vielen Smartphones muss der Nutzer das Gerät in die Hand nehmen, damit das Gesicht erkannt wird. Zudem bemängelt Google, dass noch ein Wisch über das Display erforderlich sei, um das Smartphone endgültig zu entsperren, wie es etwa bei einem iPhone der Fall ist.

Das alles soll beim Pixel 4 nicht erforderlich sein. Google betont, dass die Gesichtserkennung das Smartphone vollständig entsperre. Das soll besonders schnell erfolgen. In einem Video ist zu sehen, wie sich das Smartphone entsperrt, als das registrierte Gesicht erkannt wird, und danach das Gerät gleich mit Gesten gesteuert wird.

Die Gesichtserkennung soll aus fast jedem Winkel funktionieren, bei Bedarf auch wenn das Smartphone auf dem Kopf steht. Zudem können damit Zahlungen oder Anmeldungen in Apps autorisiert werden. Die Technik zur Gesichtserkennung soll vollständig lokal auf dem Gerät erfolgen, die entsprechenden Bilddaten würden nicht weitergeleitet.

Weitere Details zum Pixel 4

Mitte Juni 2019 veröffentlichte Google erste Details zum Nachfolgemodell des Pixel 3. Demnach wird das Pixel 4 eine Dual-Kamera erhalten, es wird also Googles erstes Oberklasse-Smartphone mit Dual-Kamera. Noch gibt es keine Details zur weiteren Kameraausstattung.

Bis das Pixel 4 erscheint, wird es noch einige Monate dauern. Üblicherweise bringt Google neue Oberklasse-Smartphones der Pixel-Modellreihe im Oktober auf den Markt, nachdem Apple seine neue iPhone-Generation vorgestellt hat. Da Google aber erneut Details zum Pixel 4 veröffentlichte, könnte dies ein Indiz dafür sein, dass das Nachfolgemodell des Pixel 3 dieses Jahr schon früher erscheint.

In diesem Jahr brachte Google erstmals nach vielen Jahren Mittelklassesmartphones auf den Markt. Die im Mai 2019 erschienenen Modelle Pixel 3a und 3a XL ergänzen das Produktsortiment. Die Pixel-Smartphones erhalten direkt Android-Updates von Google und damit frühzeitiger als andere Geräte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Y25f-10 144 Hz für 159€)
  2. (u. a. Anno 1800 - Sonderausgabe für 33€ und Fast & Furious 6 Steelbook für 4,99€)
  3. 249,99€ + 5€-Versand (USK 18) - Bestpreis!
  4. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)

Pizzabrot 30. Jul 2019 / Themenstart

oder es werden auf dem Homescreen Widgets abgelegt auf denen man die Benachrichtigung...

mxcd 30. Jul 2019 / Themenstart

Wär ja nett gewesen, das Video auch zu verlinken. Die ganze Gesichtsentsperrungssache ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /