Abo
  • Services:
Anzeige
Auch im Shoreline Amphitheatre hat Google einige interessante Projekte vorgestellt.
Auch im Shoreline Amphitheatre hat Google einige interessante Projekte vorgestellt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Googles Neuvorstellungen: Alles nur geklaut?

Auch im Shoreline Amphitheatre hat Google einige interessante Projekte vorgestellt.
Auch im Shoreline Amphitheatre hat Google einige interessante Projekte vorgestellt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das kommt uns doch irgendwie bekannt vor: Mit VR wie beim Oculus, einem Messenger wie Whatsapp und Anwendungen fürs Wohnzimmer hat Google zwar für sich neue Bereiche erschlossen, aber nicht für die Nutzer. Trotzdem könnten die Neuvorstellungen des Konzerns der Branche einen Schub geben.
Von Tobias Költzsch und Ingo Pakalski

Bei der Vorstellung von Googles Highlights auf der Entwicklerkonferenz Google I/O 2016 gab es einige Déjà-vus: Der Konzern dringt in einige neue Bereiche vor, in denen Konkurrenten schon länger unterwegs sind. Dazu zählen Virtual Reality, Messaging und der neue Google-Assistent, der über einen WLAN-Lautsprecher in den heimischen Räumen genutzt werden kann.

Anzeige

Nachzügler oder Innovationsbringer?

All das dürfte vielen Zuschauern der Keynote-Ansprache bekannt vorgekommen sein: Das Daydream-Headset samt Hauptmenü und Controller erinnert verdächtig an das Oculus Rift, Allo und Duo lassen an bekannte Messenger wie Whatsapp und Skype denken und der Lautsprecher Google Home scheint von Amazons Echo inspiriert. Also alles nur geklaut?

Nicht nur. Beim Thema VR hat sich Google zwar stark an den aktuellen Konstruktionen der Konkurrenz orientiert - es war auch an der Zeit, etwas Ernsthafteres als die bisherigen Pappbrillen zu präsentieren. Viel mehr Möglichkeiten als das Oculus Rift bietet Google allerdings nicht. Hier wird es sehr auf die Umsetzung der Software wie etwa Youtube ankommen. Was die Video-App Duo bringen wird, ist nach der Präsentation auf der Keynote allerdings noch nicht klar.

Maschinenlernen entwickelt sich zum Kernthema

Bei der Messaging-App Allo ist dagegen schon jetzt erkennbar, dass Google sich auch etwas einfallen lassen hat. Die Kopplung von Allo mit dem Google Assistant ist interessant. Diese neuen Produkte sind keine Kopie, sondern eine Fortführung der bisherigen Arbeit im Bereich des Maschinenlernens. Anstatt einfach eine neue Messaging-App auf den Markt zu werfen, hat Google sich überlegt, wie die bisherigen Erfolge mit künstlicher Intelligenz genutzt werden können.

Herausgekommen ist dabei ein Assistent, der kontextbasiert auf Eingaben reagieren kann und mit Google Home noch mehr als Google Now in den Alltag des Nutzers eingebunden werden soll. Wie bei der VR-Brille übernimmt Google aber wieder einiges von der Konkurrenz: Das Konzept gleicht dem, das Amazon mit Alexa in Verbindung mit den Echo-Geräten und dem Tap bereits verkauft - allerdings bislang nicht in Deutschland. Damit könnte Google der Branche einen kräftigen Schub geben.

Apples Siri und Microsofts Cortana hinken hinterher 

eye home zur Startseite
newyear 27. Mai 2016

Verantwortlich sind sie. Das es ihre Erfindung ist, haben...

bernstein 19. Mai 2016

Bis jetzt funktionieren diese Assistenten bei nicht Englischer Mundart schlicht...

DebugErr 19. Mai 2016

Denn das ist alles nur geklaut, das ist alles gar nicht meine, das ist alles nur geklaut...

Milber 19. Mai 2016

... es gibt keine Art von Menschen die intoleranter ist als Fußballfans (und Benutzer von...

Lemo 19. Mai 2016

Google hat es geschafft, dass Nutzer freiwillig Daten bereitstellen, die Unternehmen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. KEYMILE GmbH, Hannover
  4. MEDION AG, Essen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-85%) 2,25€
  3. (-82%) 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Trotz gesteigerter Qualität fehlen mir noch...

    F.o.G. | 02:41

  2. Re: äquivalente gcc Patches?

    anonym | 02:19

  3. Re: Definition Umzug?

    User_x | 02:11

  4. Wo soll denn da das Missbrauchspotential sein?

    1ras | 02:05

  5. Re: Matt Booty?

    ThomasSV | 01:56


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel