Abo
  • Services:
Anzeige
Googles neuer Chromecast
Googles neuer Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Googles neuer Chromecast im Test: Ein echter Quantensprung

Googles neuer Chromecast
Googles neuer Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der neue Chromecast von Google unterscheidet sich technisch nur in Nuancen vom Vorgängermodell. Wir haben uns angeschaut, für wen sich die Anschaffung lohnt - und waren überrascht, wie wenig sich in der Praxis geändert hat.
Von Ingo Pakalski

Ein neues Gehäuse und eine verbesserte WLAN-Antenne: Das sind die wesentlichen Neuerungen des Chromecast des Jahres 2015. Dazu gibt es eine überarbeitete App - die aber auch mit dem alten Modell funktioniert. Viele der von Google zur Produktvorstellung beworbenen Verbesserungen sind noch nicht verfügbar. Im Test klären wir, ob nicht mehr Neues für das Gerät selbst nötig wäre.

Anzeige

Während der Chromecast der ersten Generation in einem länglichen, Stick-förmigen Gehäuse untergebracht ist, hat sich Google beim neuen Modell für ein rundes entschieden. Das neue Modell hat ein fest verbundenes Kabel mit HDMI-Stecker, der an Fernseher oder Beamer angeschlossen wird. Bei Bedarf kann der HDMI-Stecker mit einem Magnetmechanismus am Streaming-Puck befestigt werden.

  • Googles neuer Chromecast (l.) neben dem Chromecast der ersten Generation (r.) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles neuer Chromecast (l.) neben dem Chromecast der ersten Generation (r.) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oben der Chromecast der ersten Generation, unten der neue Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HDMI-Stecker am neuen Chromecast mit Magnetbefestigung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HDMI-Stecker am neuen Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HDMI-Stecker am neuen Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HDMI-Stecker am neuen Chromecast mit Magnetbefestigung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles neuer Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HDMI-Stecker am neuen Chromecast mit Magnetbefestigung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HDMI-Stecker am neuen Chromecast mit Magnetbefestigung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Verpackung des neuen Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neuer Chromecast mit USB-Kabel und passendem Netzteil (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neuer Chromecast mit USB-Kabel und passendem Netzteil (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neue Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
  • Hier wird der Chromecast verwaltet. (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen für den Chromecast (Screenshot: Golem.de)
  • Empfehlungsbereich in der neuen Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
  • Empfehlungsbereich in der neuen Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
  • Empfehlungsbereich in der neuen Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
  • Empfehlungsbereich in der neuen Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
  • Empfehlungsbereich in der neuen Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
Googles neuer Chromecast (l.) neben dem Chromecast der ersten Generation (r.) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Grundprinzip bleibt unverändert: Auch der neue Chromecast erfordert zwingend ein anderes Gerät, um Inhalte abzuspielen, der Puck übernimmt das eigentliche Streaming. Das andere Gerät ist so etwas wie eine Fernbedienung. Möglich sind Smartphones und Tablets mit Android oder iOS sowie Windows- und OS-X-Computer mit installiertem Chrome-Browser. Inhalte aus dem Internet werden dann auf dem Chromecast ausgegeben.

Wenn demnach ein Film per Streaming auf einem Smartphone abgespielt und dann zum Chromecast übergeben wird, läuft die Wiedergabe nicht mehr auf dem Smartphone, sondern auf dem Chromecast. Der Prozessor im Smartphone hat während der Chromecast-Wiedergabe also nicht sonderlich viel zu tun, die Akkubelastung ist gering. Auf dem Smartphone können dabei problemlos andere Aufgaben erledigt werden. Das gleiche Prinzip gilt natürlich auch beim Einsatz eines Tablets oder des Chrome-Browsers.

Alternativ dazu können lokale Inhalte an den Puck gesendet werden, dann wird aus der Fernbedienung ein Zuspielgerät - und ein Smartphone hat deutlich mehr zu tun, die Akkubelastung steigt. Welche Inhalte dann abgespielt werden können, hängt von den jeweiligen Apps ab. Mit der passenden App lassen sich auch Inhalte auf dem Chromecast wiedergeben, die im heimischen Netzwerk abgelegt sind.

Einrichtung funktioniert nicht immer reibungslos 

eye home zur Startseite
TarikVaineTree 05. Mai 2017

Stimmt doch. Wie ich sagte mit der App Web Video Caster. Einfach mal danach suchen und...

Little_Green_Bot 31. Okt 2015

Danke, das ist auch der allgemein übliche Sprachgebrauch. Ich glaube, bei dieser...

sky_net 30. Okt 2015

Ich weiß nicht was Ihr alle für Smartphones habt, aber ich habe damit 0 Probleme...

EQuatschBob 30. Okt 2015

OK, es ist also ein Zusatz-Dingens für einen Fernseher. Sowas habe ich allerdings schon...

JackIsBlack 28. Okt 2015

Für mehrere hundert oder tausend Euro einen neuen "Smart"-TV zu kaufen, der in 12 Monaten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Elumatec AG, Mühlacker bei Pforzheim
  2. via Nash Direct GmbH, München
  3. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg
  4. KWS Services Deutschland GmbH, Einbeck


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand
  2. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: History repeats itself

    Seitan-Sushi-Fan | 03:00

  2. Re: Wie viel muss sich die dubiose "Antiviren...

    bombinho | 02:28

  3. Re: Apple könnte das iPhone auch pünktlich...

    Pjörn | 02:05

  4. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Pjörn | 01:37

  5. Re: Fakenews: Am 01.01.2023 wird das UKW-Radio...

    ManMashine | 01:21


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel