Abo
  • IT-Karriere:

Googles neuer Chromecast im Test: Ein echter Quantensprung

Der neue Chromecast von Google unterscheidet sich technisch nur in Nuancen vom Vorgängermodell. Wir haben uns angeschaut, für wen sich die Anschaffung lohnt - und waren überrascht, wie wenig sich in der Praxis geändert hat.

Artikel von veröffentlicht am
Googles neuer Chromecast
Googles neuer Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein neues Gehäuse und eine verbesserte WLAN-Antenne: Das sind die wesentlichen Neuerungen des Chromecast des Jahres 2015. Dazu gibt es eine überarbeitete App - die aber auch mit dem alten Modell funktioniert. Viele der von Google zur Produktvorstellung beworbenen Verbesserungen sind noch nicht verfügbar. Im Test klären wir, ob nicht mehr Neues für das Gerät selbst nötig wäre.

Inhalt:
  1. Googles neuer Chromecast im Test: Ein echter Quantensprung
  2. Einrichtung funktioniert nicht immer reibungslos
  3. Überarbeitete Chromecast-App
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Während der Chromecast der ersten Generation in einem länglichen, Stick-förmigen Gehäuse untergebracht ist, hat sich Google beim neuen Modell für ein rundes entschieden. Das neue Modell hat ein fest verbundenes Kabel mit HDMI-Stecker, der an Fernseher oder Beamer angeschlossen wird. Bei Bedarf kann der HDMI-Stecker mit einem Magnetmechanismus am Streaming-Puck befestigt werden.

  • Googles neuer Chromecast (l.) neben dem Chromecast der ersten Generation (r.) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles neuer Chromecast (l.) neben dem Chromecast der ersten Generation (r.) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oben der Chromecast der ersten Generation, unten der neue Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HDMI-Stecker am neuen Chromecast mit Magnetbefestigung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HDMI-Stecker am neuen Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HDMI-Stecker am neuen Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HDMI-Stecker am neuen Chromecast mit Magnetbefestigung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles neuer Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HDMI-Stecker am neuen Chromecast mit Magnetbefestigung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HDMI-Stecker am neuen Chromecast mit Magnetbefestigung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Verpackung des neuen Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neuer Chromecast mit USB-Kabel und passendem Netzteil (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neuer Chromecast mit USB-Kabel und passendem Netzteil (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neue Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
  • Hier wird der Chromecast verwaltet. (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen für den Chromecast (Screenshot: Golem.de)
  • Empfehlungsbereich in der neuen Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
  • Empfehlungsbereich in der neuen Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
  • Empfehlungsbereich in der neuen Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
  • Empfehlungsbereich in der neuen Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
  • Empfehlungsbereich in der neuen Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
Googles neuer Chromecast (l.) neben dem Chromecast der ersten Generation (r.) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Grundprinzip bleibt unverändert: Auch der neue Chromecast erfordert zwingend ein anderes Gerät, um Inhalte abzuspielen, der Puck übernimmt das eigentliche Streaming. Das andere Gerät ist so etwas wie eine Fernbedienung. Möglich sind Smartphones und Tablets mit Android oder iOS sowie Windows- und OS-X-Computer mit installiertem Chrome-Browser. Inhalte aus dem Internet werden dann auf dem Chromecast ausgegeben.

Wenn demnach ein Film per Streaming auf einem Smartphone abgespielt und dann zum Chromecast übergeben wird, läuft die Wiedergabe nicht mehr auf dem Smartphone, sondern auf dem Chromecast. Der Prozessor im Smartphone hat während der Chromecast-Wiedergabe also nicht sonderlich viel zu tun, die Akkubelastung ist gering. Auf dem Smartphone können dabei problemlos andere Aufgaben erledigt werden. Das gleiche Prinzip gilt natürlich auch beim Einsatz eines Tablets oder des Chrome-Browsers.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Villingen-Schwenningen
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Alternativ dazu können lokale Inhalte an den Puck gesendet werden, dann wird aus der Fernbedienung ein Zuspielgerät - und ein Smartphone hat deutlich mehr zu tun, die Akkubelastung steigt. Welche Inhalte dann abgespielt werden können, hängt von den jeweiligen Apps ab. Mit der passenden App lassen sich auch Inhalte auf dem Chromecast wiedergeben, die im heimischen Netzwerk abgelegt sind.

Einrichtung funktioniert nicht immer reibungslos 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)

TarikVaineTree 05. Mai 2017

Stimmt doch. Wie ich sagte mit der App Web Video Caster. Einfach mal danach suchen und...

Little_Green_Bot 31. Okt 2015

Danke, das ist auch der allgemein übliche Sprachgebrauch. Ich glaube, bei dieser...

sky_net 30. Okt 2015

Ich weiß nicht was Ihr alle für Smartphones habt, aber ich habe damit 0 Probleme...

EQuatschBob 30. Okt 2015

OK, es ist also ein Zusatz-Dingens für einen Fernseher. Sowas habe ich allerdings schon...

JackIsBlack 28. Okt 2015

Für mehrere hundert oder tausend Euro einen neuen "Smart"-TV zu kaufen, der in 12 Monaten...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
    Von Björn König

    1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
    2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
    3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

      •  /