Überarbeitete Chromecast-App

Als Google den neuen Chromecast vorstellte, wurde mit Fast Play eine Funktion gezeigt, mit der die Wartezeit bis zur Wiedergabe verkürzt werden soll. Bisher wird sie aber auch von der Netflix-App nicht unterstützt, erst Ende des Jahres sollen Apps damit arbeiten. Wir haben mit mehreren verbreiteten Streaming-Apps nachgemessen und waren überrascht, dass sich die Wartezeit bis zum Beginn der Wiedergabe in den meisten Apps kaum verkürzt.

Neuer Chromecast bei Google-Apps deutlich schneller

Das neue Modell beginnt zwar einige Sekunden früher mit der Wiedergabe, das macht jedoch in der Praxis keinen großen Unterschied, weil es noch immer recht lange dauert. Nur in Apps von Google selbst bemerkten wir einen signifikanten Geschwindigkeitssprung: So brauchen Youtube und Play Movies auf dem Chromecast der ersten Generation 20 bis 30 Sekunden, bis die Wiedergabe läuft.

  • Googles neuer Chromecast (l.) neben dem Chromecast der ersten Generation (r.) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles neuer Chromecast (l.) neben dem Chromecast der ersten Generation (r.) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oben der Chromecast der ersten Generation, unten der neue Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HDMI-Stecker am neuen Chromecast mit Magnetbefestigung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HDMI-Stecker am neuen Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HDMI-Stecker am neuen Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HDMI-Stecker am neuen Chromecast mit Magnetbefestigung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles neuer Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HDMI-Stecker am neuen Chromecast mit Magnetbefestigung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HDMI-Stecker am neuen Chromecast mit Magnetbefestigung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Verpackung des neuen Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neuer Chromecast mit USB-Kabel und passendem Netzteil (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neuer Chromecast mit USB-Kabel und passendem Netzteil (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neue Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
  • Hier wird der Chromecast verwaltet. (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen für den Chromecast (Screenshot: Golem.de)
  • Empfehlungsbereich in der neuen Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
  • Empfehlungsbereich in der neuen Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
  • Empfehlungsbereich in der neuen Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
  • Empfehlungsbereich in der neuen Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
  • Empfehlungsbereich in der neuen Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
Verpackung des neuen Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In vielen anderen Chromecast-kompatiblen Apps war die Wartezeit auf dem alten Modell ohnehin bereits deutlich kürzer, nach rund 15 Sekunden gibt es dort eine stabile Wiedergabe. Das neue Modell ist mit 10 bis 12 Sekunden im Vergleich nur geringfügig schneller, aber diesen Wert erreicht jetzt auch die Play-Movies-App. Bei Youtube verkürzte sich die Wartezeit bei entsprechend schneller Internetleitung sogar auf sechs Sekunden. Die Bootzeit lag bei beiden Modellen unverändert bei rund 30 Sekunden. Aber noch immer muss sich der Chromecast-Nutzer mit mehreren Sekunden Wartezeit abfinden, bis die Wiedergabe von Streaming-Inhalten auf dem Puck startet.

Neue Chromecast-App auch für das alte Modell

Parallel zum neuen Chromecast hat Google auch die dazugehörige App aktualisiert. Die darin aufgeführten Neuerungen stehen auch dem Chromecast der ersten Generation zur Verfügung. Die versprochene App-übergreifende Suche fehlt bei uns noch - es gab schlicht keine Suche.

  • Googles neuer Chromecast (l.) neben dem Chromecast der ersten Generation (r.) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles neuer Chromecast (l.) neben dem Chromecast der ersten Generation (r.) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oben der Chromecast der ersten Generation, unten der neue Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HDMI-Stecker am neuen Chromecast mit Magnetbefestigung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HDMI-Stecker am neuen Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HDMI-Stecker am neuen Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HDMI-Stecker am neuen Chromecast mit Magnetbefestigung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles neuer Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HDMI-Stecker am neuen Chromecast mit Magnetbefestigung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HDMI-Stecker am neuen Chromecast mit Magnetbefestigung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Verpackung des neuen Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neuer Chromecast mit USB-Kabel und passendem Netzteil (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neuer Chromecast mit USB-Kabel und passendem Netzteil (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neue Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
  • Hier wird der Chromecast verwaltet. (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen für den Chromecast (Screenshot: Golem.de)
  • Empfehlungsbereich in der neuen Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
  • Empfehlungsbereich in der neuen Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
  • Empfehlungsbereich in der neuen Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
  • Empfehlungsbereich in der neuen Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
  • Empfehlungsbereich in der neuen Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
Neue Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)

Auch das neue Modell bietet wieder einen umschaltbaren Gastmodus, der es erlaubt, dass sich etwa ein Smartphone mit dem Puck verbindet, ohne mit dem betreffenden WLAN-Router verbunden sein zu müssen. Das geht aber nur, wenn das Smartphone anderweitig Zugang zum Internet hat. Daher ist der Gastmodus auch nicht für Geräte nutzbar, die am Ort des Chromecast keinen Internetzugriff haben. Auch nach erfolgreicher Initialisierung des Gastmodus muss das Gerät Verbindung ins Internet haben, um den Gastmodus weiterhin nutzen zu können, auch wenn der gesamte Stream über den Chromecast läuft.

Auch für den Gastmodus muss auf dem Smartphone oder Tablet die Chromecast-App installiert sein. Allerdings wird der Gastzugang nicht etwa über diese App an zentraler Stelle eingerichtet, sondern über die App, mit der Inhalte abgespielt werden sollen. Das empfanden wir als unlogisch, weil sonst die Einrichtung auch in der Chromecast-App vorgenommen wird. Das Abspielen lokaler Inhalte ist im Gastmodus generell nicht möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Einrichtung funktioniert nicht immer reibungslosVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


TarikVaineTree 05. Mai 2017

Stimmt doch. Wie ich sagte mit der App Web Video Caster. Einfach mal danach suchen und...

Little_Green_Bot 31. Okt 2015

Danke, das ist auch der allgemein übliche Sprachgebrauch. Ich glaube, bei dieser...

sky_net 30. Okt 2015

Ich weiß nicht was Ihr alle für Smartphones habt, aber ich habe damit 0 Probleme...

EQuatschBob 30. Okt 2015

OK, es ist also ein Zusatz-Dingens für einen Fernseher. Sowas habe ich allerdings schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /