Abo
  • Services:

Googles nächstes Smartphone: Neue Details zum kommenden Nexus 6

Es gibt einen neuen Bericht zum kommenden Google-Smartphone. Das Nexus 6 soll ein großes Display haben und viel Technik aus Motorolas aktuellem Moto X übernehmen. Das nächste Nexus-Smartphone wird wohl in den kommenden Wochen offiziell vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google arbeitet an neuem Nexus-Smartphone.
Google arbeitet an neuem Nexus-Smartphone. (Bild: Mathew Sumner/Getty Images)

Zum nächsten Nexus-Smartphone liegen weitere Informationen vor. Android Police hat wohl vorab Zugriff auf das Nexus 6 erhalten und nennt die technische Ausstattung. Bisher gab es widersprüchliche Angaben zur Display-Größe. Nach den aktuellen Informationen hat das Nexus 6 einen 5,9 Zoll großen Touchscreen mit einer sehr hohen Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln.

Nexus 6 stammt von Motorola

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Software AG, Darmstadt

Derzeit wird erwartet, dass Google das Nexus 6 in Zusammenarbeit mit Motorola entwickelt hat. Es wäre damit das erste Nexus-Smartphone, das zusammen mit Motorola gebaut wird. Die letzten beiden Nexus-Smartphones hatte Google mit LG entwickelt. Beim Nexus 6 soll es sich quasi um das neue Moto X mit größerem Display handeln, die übrige technische Ausstattung wäre also sehr ähnlich.

Bevor das neue Moto X offiziell vorgestellt wurde, gab es die Vermutung, dass das Nexus 6 ein 5,2 Zoll großes Display haben wird. Es ist denkbar, dass die Vorabinformationen sich auf das neue Moto X bezogen hatten, das einen Touchscreen dieser Größe hat. Zuvor war bereits von einem Nexus 6 mit 5,9-Zoll-Display die Rede.

13-Megapixel-Kamera und Snapdragon 801

Der Einschaltknopf und die Lautstärkewippe am Gehäuserand sollen nach unten gezogen worden sein, um sie einhändig erreichen zu können. Denn der 6-Zoll-Bildschirm macht das Smartphone entsprechend groß. Die technische Ausstattung soll im Wesentlichen wie im neuen Moto X sein. Es gibt also eine 13-Megapixel-Kamera und vorne eine 2-Megapixel-Kamera. Ob der Ringblitz mit zwei LEDs auch übernommen wird, ist noch offen.

Wahrscheinlich wird Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon 801 mit einer Taktrate von 2,5 GHz verwendet. Zudem sind 2 GByte Arbeitsspeicher geplant und vermutlich verschiedene Speicherausstattungen. Voraussichtlich wird wieder ein Micro-SD-Kartensteckplatz fehlen. Voraussichtlich wird das Nexus 6 zusammen mit der neuen Android-Version vorgestellt, die derzeit noch den Codenamen Android L trägt.

Google hat das Nexus 6 bislang nicht offiziell vorgestellt. Derzeit ist auch nicht bekannt, wann es in den Verkauf gehen und wieviel es dann kosten wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

__destruct() 03. Okt 2014

Dann geh mal in ein paar Chat-Gruppen und du bekommst die ständig. ;) Hier im Forum...

ger_brian 03. Okt 2014

Es ist sicher nicht das beste Smartphone, dass je gebaut wurde. Die gesamte Flagship...

Anonymer Nutzer 03. Okt 2014

Quatsch Golem hat aber erst gestern einen achtseitigen Artikel veröffentlicht in dem du...

Quantumsuicide 03. Okt 2014

solltest dich weniger auf das Display versteifen als auf die Gehäusegröße... gibt 5,2...

dEEkAy 03. Okt 2014

war wohl schon zurecht gebogen =)


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /