Abo
  • IT-Karriere:

Googles nächstes Smartphone: Neue Details zum kommenden Nexus 6

Es gibt einen neuen Bericht zum kommenden Google-Smartphone. Das Nexus 6 soll ein großes Display haben und viel Technik aus Motorolas aktuellem Moto X übernehmen. Das nächste Nexus-Smartphone wird wohl in den kommenden Wochen offiziell vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google arbeitet an neuem Nexus-Smartphone.
Google arbeitet an neuem Nexus-Smartphone. (Bild: Mathew Sumner/Getty Images)

Zum nächsten Nexus-Smartphone liegen weitere Informationen vor. Android Police hat wohl vorab Zugriff auf das Nexus 6 erhalten und nennt die technische Ausstattung. Bisher gab es widersprüchliche Angaben zur Display-Größe. Nach den aktuellen Informationen hat das Nexus 6 einen 5,9 Zoll großen Touchscreen mit einer sehr hohen Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln.

Nexus 6 stammt von Motorola

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main, Berlin

Derzeit wird erwartet, dass Google das Nexus 6 in Zusammenarbeit mit Motorola entwickelt hat. Es wäre damit das erste Nexus-Smartphone, das zusammen mit Motorola gebaut wird. Die letzten beiden Nexus-Smartphones hatte Google mit LG entwickelt. Beim Nexus 6 soll es sich quasi um das neue Moto X mit größerem Display handeln, die übrige technische Ausstattung wäre also sehr ähnlich.

Bevor das neue Moto X offiziell vorgestellt wurde, gab es die Vermutung, dass das Nexus 6 ein 5,2 Zoll großes Display haben wird. Es ist denkbar, dass die Vorabinformationen sich auf das neue Moto X bezogen hatten, das einen Touchscreen dieser Größe hat. Zuvor war bereits von einem Nexus 6 mit 5,9-Zoll-Display die Rede.

13-Megapixel-Kamera und Snapdragon 801

Der Einschaltknopf und die Lautstärkewippe am Gehäuserand sollen nach unten gezogen worden sein, um sie einhändig erreichen zu können. Denn der 6-Zoll-Bildschirm macht das Smartphone entsprechend groß. Die technische Ausstattung soll im Wesentlichen wie im neuen Moto X sein. Es gibt also eine 13-Megapixel-Kamera und vorne eine 2-Megapixel-Kamera. Ob der Ringblitz mit zwei LEDs auch übernommen wird, ist noch offen.

Wahrscheinlich wird Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon 801 mit einer Taktrate von 2,5 GHz verwendet. Zudem sind 2 GByte Arbeitsspeicher geplant und vermutlich verschiedene Speicherausstattungen. Voraussichtlich wird wieder ein Micro-SD-Kartensteckplatz fehlen. Voraussichtlich wird das Nexus 6 zusammen mit der neuen Android-Version vorgestellt, die derzeit noch den Codenamen Android L trägt.

Google hat das Nexus 6 bislang nicht offiziell vorgestellt. Derzeit ist auch nicht bekannt, wann es in den Verkauf gehen und wieviel es dann kosten wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

__destruct() 03. Okt 2014

Dann geh mal in ein paar Chat-Gruppen und du bekommst die ständig. ;) Hier im Forum...

ger_brian 03. Okt 2014

Es ist sicher nicht das beste Smartphone, dass je gebaut wurde. Die gesamte Flagship...

Anonymer Nutzer 03. Okt 2014

Quatsch Golem hat aber erst gestern einen achtseitigen Artikel veröffentlicht in dem du...

Quantumsuicide 03. Okt 2014

solltest dich weniger auf das Display versteifen als auf die Gehäusegröße... gibt 5,2...

dEEkAy 03. Okt 2014

war wohl schon zurecht gebogen =)


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /