Abo
  • Services:

Googles KI-Regeln: Auf den Spuren Asimovs

Google erlegt sich für seine Arbeit mit künstlicher Intelligenz ein Regelwerk auf: Wie bei Asimovs Robotergesetzen soll eine KI keinen Schaden anrichten und einem Menschen gehorchen. Die Regeln enthalten aber Formulierungen, die eine umstrittene Nutzung von künstlicher Intelligenz nicht ausschließen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Googles Regelwerk ist ausführlicher als Asimovs Robotergesetze, aber auch weniger eindeutig.
Googles Regelwerk ist ausführlicher als Asimovs Robotergesetze, aber auch weniger eindeutig. (Bild: Keystone/Getty Images)

Google hat in einem Blogbeitrag eine Reihe von Regeln veröffentlicht, die für das Unternehmen bei der Arbeit mit künstlicher Intelligenz gelten sollen. Wie bei den Robotergesetzen des Science-Fiction-Autors Isaac Asimov soll das Regelwerk Auswege für ethische Probleme aufzeigen, die bei der Arbeit mit einer KI auftauchen können.

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. SCHOTT AG, Mainz

Google ist dabei etwas ausführlicher als Asimov, der zunächst drei, später vier Roboterregeln aufgestellt hatte. Gleichzeitig hält sich das Unternehmen auch einige Schlupflöcher offen, die zumindest stellenweise Praktiken ermöglichen, die als unethisch erachtet werden könnten. Das wird direkt im ersten Punkt ersichtlich: "Sei nützlich für die Gesellschaft."

Googles Formulierungen lassen Spielraum

Darin verpflichtet sich das Unternehmen, bei der Entwicklung von künstlichen Intelligenzen soziale und wirtschaftliche Faktoren einzubeziehen und nur fortzufahren, wenn die "möglichen Vorteile die vorhersehbaren Nachteile und Risiken überwiegen". Diese Formulierung lässt recht viel Spielraum, da die Beurteilung von Risiken natürlich stets Ansichtssache ist.

Gleichzeitig will Google mit der Entwicklung seiner KIs keine Voreingenommenheit fördern. Die Forschung soll durch Sicherheitsmechanismen geschützt sein, die unerwünschte Resultate, die zu Schäden führen können, verhindern sollen. Auch deshalb soll eine KI immer einem Menschen zur Rechenschaft verpflichtet sein, Menschen sollen die Richtung der KI vorgeben können und diese kontrollieren.

Zu diesen "Dos" gibt es auch einige "Don'ts": Waffen oder andere Technologien, die Menschen verletzen sollen, will Google mit seiner KI-Forschung nicht hervorbringen. Auch soll keine künstliche Intelligenz entwickelt werden, die internationale Gesetze und Menschenrechte verletzt.

Auch Verbote bekommen Einschränkungen

Bei den Regeln, die festlegen, was Googles KIs nicht machen sollen, verwendet das Unternehmen ebenfalls einige schwammige Formulierungen. So sollen KIs Menschen zwar generell keinen Schaden zufügen, das Unternehmen will aber auch hier die Risiken gegen die Vorteile abwägen - was bei guter Argumentation viele Türen offen lässt. Auch will Google seine künstliche Intelligenz nicht zur Überwachung einsetzen - wenn keine internationalen Gesetze verletzt werden, aber schon.

In diesem Sinne will Google auch sein militärisches Engagement im Bereich der künstlichen Intelligenz nicht komplett beenden, da es den eigenen Definitionen nicht zwingenderweise widerspricht. So sollen zwar keine Waffen entwickelt werden, die KIs aber für "Cybersecurity, Training, Anwerbung, Gesundheitsvorsorge von Veteranen und Rettungsmissionen" verwendet werden.

Gerade das Thema KI und das Militär hat intern bei Google jüngst zu Diskussionen geführt. Das Unternehmen wird die intern Project Maven genannte Zusammenarbeit mit dem US-Militär im Jahr 2019 auslaufen lassen, nachdem zahlreiche Mitarbeiter deswegen gekündigt haben. Project Maven hat mit Hilfe von Maschinenlernen Spionagebilder ausgewertet, um Informationen über feindliche Stellungen und Truppenbewegungen zu gewinnen. Ob Project Maven den neuen Grundsätzen widerspricht, ist Auslegungssache.

Es ist sinnvoll und notwendig, dass sich Google mit der ethischen Komponente künstlicher Intelligenz beschäftigt und sich Regeln auferlegt. Dass die Entwicklung von KIs soziale Fragen aufwirft, hat die Vorstellung des telefonierenden Google-Assistenten auf der I/O 2018 gezeigt. Danach haben sich kritische Stimmen gemehrt, die forderten, dass sich eine KI stets als solche zu erkennen geben muss.

Googles KI-Regeln sind leider weitaus weniger eindeutig als Asimovs Roboterregeln, da sie viel mehr Schlupflöcher gewähren. Inwieweit das Unternehmen diese nutzt, wird sich zeigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (lieferbar ab 1. April, versandkostenfrei)
  2. 99,00€ (zzgl. 1,99€ Versand)
  3. (u. a. Bis zu 33% Rabatt auf iPhone 6 Ersatzteile)
  4. (u. a. Spider-Man Homecoming, Wonder Woman)

HarryPotter 16. Okt 2018

Wenn es um Gesetze über KI geht, dann sollte man unbedingt auch die Perspektive der KI...

VigarLunaris 19. Jun 2018

Na wie gut das die KIs von Google noch keine Drohnen kontrollieren und steuern. Sonst...

bombinho 10. Jun 2018

Ja, ist mir auch schon aufgefallen, dass wir in anderen Bereichen damit keine...

bombinho 09. Jun 2018

Es wuerde mich interessieren, wie diese Regeln von KI eingehalten werden sollen bzw...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

      •  /