Googles KI-Regeln: Auf den Spuren Asimovs

Google erlegt sich für seine Arbeit mit künstlicher Intelligenz ein Regelwerk auf: Wie bei Asimovs Robotergesetzen soll eine KI keinen Schaden anrichten und einem Menschen gehorchen. Die Regeln enthalten aber Formulierungen, die eine umstrittene Nutzung von künstlicher Intelligenz nicht ausschließen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Googles Regelwerk ist ausführlicher als Asimovs Robotergesetze, aber auch weniger eindeutig.
Googles Regelwerk ist ausführlicher als Asimovs Robotergesetze, aber auch weniger eindeutig. (Bild: Keystone/Getty Images)

Google hat in einem Blogbeitrag eine Reihe von Regeln veröffentlicht, die für das Unternehmen bei der Arbeit mit künstlicher Intelligenz gelten sollen. Wie bei den Robotergesetzen des Science-Fiction-Autors Isaac Asimov soll das Regelwerk Auswege für ethische Probleme aufzeigen, die bei der Arbeit mit einer KI auftauchen können.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
Eine Anleitung von Holger Voges


Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
Ein IMHO von Rene Koch


Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling


    •  /