• IT-Karriere:
  • Services:

Googles HDMI-Stick: Chromecast 2 wohl wieder nur mit 2,4-GHz-WLAN

Aus Unterlagen der US-Regulierungsbehörde FCC geht hervor, dass Google schon lange an einer neuen Version seines HDMI-Sticks Chromecast arbeitet. Neue Funktionen sind nicht zu finden, aber ein Hinweis auf die Funkausstattung. Und recht bald könnte das Gerät auch auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zeichnung des neuen Chromecast
Zeichnung des neuen Chromecast (Bild: FCC/Google)

Bei der FCC gibt es mehrere Dokumente, die einen anderen Chromecast als das bereits erhältliche Gerät zeigen. Entdeckt hat sie dort die Site Zatz not funny. Das neue Gerät ist einer Zeichnung zufolge etwas kleiner als der bisherige HDMI-Stick. Aus einem anderen Dokument (PDF) geht hervor, dass Google den Stick nur mit WLAN im 2,4-GHz-Band getestet hat.

Stellenmarkt
  1. OAS Automation GmbH, Berlin
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

Damit ist es sehr wahrscheinlich, dass die neue Version ebenso wie der bisherige Chromecast nur in diesem Band arbeiten kann. Teil des Zertifizierungsprozesses mit der FCC ist stets, dass der Hersteller eines Geräts eigene Tests mit allen davon betroffenen Funkfrequenzen durchführt. Daher wird auch der neue Chromecast wohl nur 802.11n mit 2,4 GHz beherrschen. Für 802.11ac wären 5 GHz nötig.

Wann der neue Stick auf den Markt kommen könnte, geht ebenso wie andere Eigenschaften aus den Unterlagen nicht hervor, denn Google hat bei der FCC einen Antrag auf Verschwiegenheit gestellt, der ebenfalls als PDF verfügbar ist. Anhand der Beschriftungen der anderen Unterlagen ist aber zu erkennen, dass zumindest das Design des Gehäuses schon im Mai 2014 abgeschlossen wurde. Ebenso ist bekannt, dass das Gerät am 16. Oktober 2014 die Zulassung erhalten hat, auf dieses Datum verweisen die Veröffentlichungen der FCC.

Dem Verschwiegenheitsantrag ist auch zu entnehmen, dass Google sich 180 Tage Geheimhaltung nach der Zertifizierung erbeten hat. Danach darf die FCC auch andere Unterlagen veröffentlichen, sodass der neue Chromecast wohl in den nächsten sechs Monaten auf den Markt kommt. Auch, dass Google nach der Neuvorstellung der Nexus-Geräte mitsamt dem Nexus Player, der auch für Fernseher vorgesehen ist, den Chromecast als billigere Alternative noch vor Weihnachten nachschiebt, scheint nicht ausgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,99€
  3. 4,96€
  4. 3,61€

mgutt 21. Okt 2014

Deine Furcht dürfte unbegründet sein. Ich denke, dass einfach nur die CPU schneller wird...

iKlikla 19. Okt 2014

Leute verstehen den Unterschied nicht.. Der Nexus Player ist ein vollwertiges neues Gerät...

Spitfire777 18. Okt 2014

Der jetztige stellt die Auflösung automatisch ein - aber nicht die, die für das...

Marzel 18. Okt 2014

Android-Stick (mit WLAN im 5 Ghz Band oder USB Netzwerkkarte für 3-5¤) und Cheapcast...

DarioBerlin 18. Okt 2014

Einige Features, wie die vollständige Bildübertragung, laufen bei den jetzigen Stick ja...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /