Abo
  • Services:

Googles HDMI-Stick: Chromecast 2 wohl wieder nur mit 2,4-GHz-WLAN

Aus Unterlagen der US-Regulierungsbehörde FCC geht hervor, dass Google schon lange an einer neuen Version seines HDMI-Sticks Chromecast arbeitet. Neue Funktionen sind nicht zu finden, aber ein Hinweis auf die Funkausstattung. Und recht bald könnte das Gerät auch auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zeichnung des neuen Chromecast
Zeichnung des neuen Chromecast (Bild: FCC/Google)

Bei der FCC gibt es mehrere Dokumente, die einen anderen Chromecast als das bereits erhältliche Gerät zeigen. Entdeckt hat sie dort die Site Zatz not funny. Das neue Gerät ist einer Zeichnung zufolge etwas kleiner als der bisherige HDMI-Stick. Aus einem anderen Dokument (PDF) geht hervor, dass Google den Stick nur mit WLAN im 2,4-GHz-Band getestet hat.

Stellenmarkt
  1. H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Damit ist es sehr wahrscheinlich, dass die neue Version ebenso wie der bisherige Chromecast nur in diesem Band arbeiten kann. Teil des Zertifizierungsprozesses mit der FCC ist stets, dass der Hersteller eines Geräts eigene Tests mit allen davon betroffenen Funkfrequenzen durchführt. Daher wird auch der neue Chromecast wohl nur 802.11n mit 2,4 GHz beherrschen. Für 802.11ac wären 5 GHz nötig.

Wann der neue Stick auf den Markt kommen könnte, geht ebenso wie andere Eigenschaften aus den Unterlagen nicht hervor, denn Google hat bei der FCC einen Antrag auf Verschwiegenheit gestellt, der ebenfalls als PDF verfügbar ist. Anhand der Beschriftungen der anderen Unterlagen ist aber zu erkennen, dass zumindest das Design des Gehäuses schon im Mai 2014 abgeschlossen wurde. Ebenso ist bekannt, dass das Gerät am 16. Oktober 2014 die Zulassung erhalten hat, auf dieses Datum verweisen die Veröffentlichungen der FCC.

Dem Verschwiegenheitsantrag ist auch zu entnehmen, dass Google sich 180 Tage Geheimhaltung nach der Zertifizierung erbeten hat. Danach darf die FCC auch andere Unterlagen veröffentlichen, sodass der neue Chromecast wohl in den nächsten sechs Monaten auf den Markt kommt. Auch, dass Google nach der Neuvorstellung der Nexus-Geräte mitsamt dem Nexus Player, der auch für Fernseher vorgesehen ist, den Chromecast als billigere Alternative noch vor Weihnachten nachschiebt, scheint nicht ausgeschlossen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

mgutt 21. Okt 2014

Deine Furcht dürfte unbegründet sein. Ich denke, dass einfach nur die CPU schneller wird...

iKlikla 19. Okt 2014

Leute verstehen den Unterschied nicht.. Der Nexus Player ist ein vollwertiges neues Gerät...

Spitfire777 18. Okt 2014

Der jetztige stellt die Auflösung automatisch ein - aber nicht die, die für das...

Marzel 18. Okt 2014

Android-Stick (mit WLAN im 5 Ghz Band oder USB Netzwerkkarte für 3-5¤) und Cheapcast...

DarioBerlin 18. Okt 2014

Einige Features, wie die vollständige Bildübertragung, laufen bei den jetzigen Stick ja...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /