• IT-Karriere:
  • Services:

Googles Hardware-Chef: Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin

Wie mag es wohl ablaufen, wenn man Googles Hardware-Chef zu Hause besucht? Rick Osterloh hat in einem Interview versprochen, Gäste darauf hinzuweisen, dass smarte Lautsprecher in seinem Haushalt vorhanden sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Rick Osterloh will Besuch auf smarte Lautsprecher im Haushalt hinweisen.
Rick Osterloh will Besuch auf smarte Lautsprecher im Haushalt hinweisen. (Bild: Timothy A. Clary/AFP/Getty Images)

Er sei über die Frage überrascht, räumte Rick Osterloh, der bei Google die Hardware-Sparte leitet, ein. Die BBC hat Osterloh in einem Interview gefragt, ob er Gäste bei sich zu Hause darauf hinweisen würde, dass in seinem Haushalt smarte Lautsprecher stehen. Die Frage beantwortete er mit ja, erklärte aber, dass er darüber bisher noch nicht nachgedacht habe.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Großraum Siegen

"Muss der Eigentümer eines Hauses einem Gast das mitteilen? Ich würde es tun und tue es auch, wenn jemand in mein Haus kommt", sagte er im Interview. Wobei sich die Frage stellt, warum er Besucher darauf hinweist, ohne sich diese Frage bisher gestellt zu haben. Kritisch merkt er an, dass die Produkte selbst darauf hinweisen sollten. Wie das in der Praxis umgesetzt werden soll, bleibt dabei offen. Denn die Geräte wissen ja nicht, wann sich Besuch im Haushalt befindet.

In dem Interview ging Osterloh lediglich darauf ein, dass er vor smarten Lautsprechern warnen würde, die mit Alexa, Google Assistant oder Siri laufen. Smarte Lautsprecher können mit Sprachbefehlen gesteuert werden und werden mit einem Signalwort aktiviert, das je nach Dienst unterschiedlich ist.

Umgang mit digitalen Assistenten auf Smartphones

In dem Interview wurde nicht thematisiert, ob Osterloh jeden Menschen in seinem Umfeld auch darauf hinweist, wenn auf seinem Smartphone ein digitaler Assistent aktiv ist. Auch darüber kann es wie bei smarten Lautsprechern passieren, dass Personen in seinem Umfeld von einem digitalen Assistenten belauscht werden, indem er sich etwa während einer Unterhaltung aktiviert.

Menschen hören Mitschnitte digitaler Assistenten an

In den vergangenen Monaten wurde zuerst bekannt, dass bei Amazon Alexa-Mitschnitte von Menschen angehört und mit Nutzerdaten verknüpft werden. Danach wurde das Mithören beim Google Assistant aufgedeckt, dann traf es Apple mit Siri. Alle Anbieter der digitalen Assistenten haben es dabei versäumt, bei der Einrichtung deutlich auf das Mithören durch Menschen hinzuweisen.

Google setzte Anfang Juli die Auswertung der Google-Assistant-Aufnahmen durch Menschen aus und will die Regeln für das nachträgliche Anhören von Mitschnitten ändern. Apple folgte mit einem weltweiten Stopp des Mithörens der Siri-Sprachaufnahmen durch Menschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 17,50€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 3,61€

chefin 22. Okt 2019 / Themenstart

das wird ungefähr so funktionieren wie das autonome Fahren. Wir Menschen machen den...

KOTRET 21. Okt 2019 / Themenstart

sollte mal in der Überschrift korrigiert werden

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /