Abo
  • Services:
Anzeige
Googles Chromecast Audio
Googles Chromecast Audio (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Googles Chromecast Audio im Test: WLAN-Streaming für die Musikanlage

Googles Chromecast Audio
Googles Chromecast Audio (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit dem Chromecast Audio wird die Musikanlage WLAN-tauglich. Damit wird Musikstreaming in das heimische Wohnzimmer geholt. Allerdings macht es Google dem Käufer dabei unnötig schwer.
Von Ingo Pakalski

Der Chromecast Audio ist Googles abgespeckte Variante des normalen Chromecast, er ist nur für die Musikwiedergabe geeignet und kann keine Videoinhalte anzeigen. Während es den normalen Chromecast schon in der zweiten Generation gibt, hat die Audiovariante kein Vorgängermodell.

Anzeige

Die beiden aktuellen Chromecast-Modelle stecken in kreisrunden Gehäusen, die sich optisch ähneln. Das Gehäuse des Chromecast Audio ähnelt einer Langspielplatte und verfügt daher auf der Oberseite über entsprechende kreisrunde Rillen.

  • Googles Verpackung für den Chromecast Audio (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Verpackung für den Chromecast Audio (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Chromecast Audio wird mit Netzteil, USB-Kabel und Klinkensteckerkabel ausgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Verpackung für den Chromecast Audio (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Chromecast Audio bietet auch optische Übertragung an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Chromecast Audio benötigt eine Kabelstromversorgung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Chromecast Audio (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Chromecast Audio orientiert sich am Design einer Langspielplatte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • USB-Anschluss am Chromecast Audio (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Chromecast Audio (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Chromecast Audio (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles neur Chromecast steckt ebenfalls in einem runden Gehäuse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles neuer Chromecast steckt ebenfalls in einem runden Gehäuse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Startseite der Chromecast-App (Screenshot Golem.de)
  • Chromecast-App mit eingerichtetem Chromecast Audio (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen für Chromecast Audio (Screenshot: Golem.de)
  • Empfehlungsseite in der Chromecast-App (Screenshot: Golem.de)
  • High Dynamic Range kann in den Einstellungen der Chromecast-App aktiviert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Empfehlungsbereich der Chromecast-App zeigt auch Inhalte, die nicht sinnvoll mit dem Chromecast Audio verwendet werden können. (Screenshot: Golem.de)
  • Googles Verpackung für den Chromecast Audio (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Chromecast-App wird die PIN für den Gastzugang angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Seitenmenü kann das Audiostreaming für alle Apps aktiviert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Chromecast-App zeigt an, welche Inhalte im Gastmodus abgespielt werden. (Screenshot: Golem.de)
Chromecast Audio benötigt eine Kabelstromversorgung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Anders als beim aktuellen HDMI-Chromecast liefert Google die Audiovariante mit einem Kabel aus, das auf beiden Seiten einen 3,5-mm-Klinkenstecker aufweist. Dadurch kann es etwa in Aktivboxen sehr bequem eingestöpselt werden. Andere Kabeltypen werden nicht mitgeliefert, das ist schade.

Das passende Kabel fehlt manchen

Wer an seiner Musikanlage keine Eingangsbuchse für einen 3,5-mm-Anschluss hat, muss sich also erst ein passendes Kabel besorgen, falls er es nicht schon hat. Die meisten Käufer hätten sicherlich ein Kabel mit Cinch-Anschluss bevorzugt, um es bequemer in eine Wohnzimmer-Musikanlage zu integrieren. Der Audio-Puck kann auch mit einem optischen Datenkabel verwendet werden, aber auch das liegt eben nicht bei. Skurrilerweise bietet Google diese alternativen Kabel auch gar nicht als Zubehör im eigenen Store an.

Wenn also das passende Audio-Verbindungskabel gefunden wurde, muss der Puck noch mit Strom versorgt und mit dem heimischen WLAN verbunden werden, damit darüber das Musikstreaming läuft. Wie auch der aktuelle HDMI-Chromecast unterstützt der Audio-Puck Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n/ac, WPS-Anmeldung wird nicht unterstützt und es gibt keinen Ethernet-Anschluss.

Chromecast Audio vs. Bluetooth-Dongle 

eye home zur Startseite
melog89 03. Dez 2015

Muss ich die Wiedergabe von meinem Handy mit passendem Play Music Account starten, oder...

jsm 04. Nov 2015

Ich finde es auch ein bisschen lächerlich wie sehr hier aus einer Mücke ein Elefant...

petergriffin 02. Nov 2015

danke für das feedback!

pod4711 02. Nov 2015

Wie geht dein iPhone ins Internet, Ethernet to Lightning-Adapter?

bubbleblubb 01. Nov 2015

jeder mir bekannte AVR kann ein Stereosignal auf alle angeschlossenen Lautsprecher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Power Tools GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Münster
  3. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Geberit Verwaltungs GmbH, Pfullendorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 29,99€
  3. 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  2. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  3. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  4. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  5. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  6. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  7. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  8. Supercomputer

    Der erste Exaflop-Rechner wird in China gebaut

  9. Thomas de Maizière

    Doch keine Vorratsdatenspeicherung für Whatsapp

  10. Automatisierung

    Europaparlament fordert Roboterregeln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

EU-Funkanlagenrichtlinie: Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
EU-Funkanlagenrichtlinie
Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
  1. Freie Software Gemeinnützigkeit-as-a-Service gibt es auch in Europa
  2. CPU-Architektur RISC-V soll dominierende Architektur werden
  3. IETF-Standard Erste Quic-Tests kommen noch diesen Sommer

  1. Re: Interessant am Rande...

    Trollversteher | 16:34

  2. Schulungskosten seien für beide Systeme gleich...

    n0x30n | 16:34

  3. Re: Wer sind diese "Mitarbeiter"

    L_Starkiller | 16:27

  4. Re: Es führt kein Weg an Windows vorbei

    Kondratieff | 16:25

  5. Re: Karten

    Dwalinn | 16:23


  1. 16:38

  2. 16:27

  3. 15:23

  4. 14:00

  5. 13:12

  6. 12:07

  7. 12:06

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel