Googles Bluetooth-Hörstöpsel: Pixel Buds 2 mit Echtzeitübersetzung kosten 200 Euro

Google eifert bei den Bluetooth-Hörstöpseln Pixel Buds 2 den Airpods Pro von Apple nach - in einem Fall ist das positiv, im anderen ist es nicht gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Pixel Buds 2 kommen für 200 Euro nach Deutschland.
Pixel Buds 2 kommen für 200 Euro nach Deutschland. (Bild: Google)

Google bringt die Pixel Buds 2 mit Verzögerung in Deutschland auf den Markt. Die Neuvorstellung soll eine Echtzeitübersetzung bieten und kann den Google Assistant bei Bedarf auf Zuruf aktivieren. Außerdem ist Google nach Apple der erste Hersteller, der etwas gegen Schritthall von Bluetooth-Hörstöpseln alias True Wireless In-Ears unternimmt. Active Noise Cancelling (ANC) wie bei den Airpods Pro gibt es bei den Pixel Buds 2 nicht.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    QUNDIS GmbH, Erfurt
  2. Fachbereichsleiter Rohdatenaufbereitung (w/m/d) Expert-Cyber-Security-Specia- list
    Gemeinsames Kompetenz- und Dienstleistungszentrum der Polizei, Leipzig
Detailsuche

Im Unterschied zu den Pixel Buds der ersten Generation sind die neuen Pixel Buds die ersten Bluetooth-Hörstöpsel von Google, die kein störendes Kabel mehr besitzen. Wie auch Apple setzt Google bei seinen Bluetooth-Hörstöpseln auf ein spezielles Belüftungssystem, das verhindern soll, dass sich starker Druck im Ohr aufbaut, der wiederum zu Schritthall führt.

Ohne solch ein Belüftungssystem ist jeder einzelne Schritt beim Laufen als dumpfes Auftreten im Ohr zu hören - das stört den Musikgenuss merklich. Diese Probleme existieren bei den meisten Ohrhörern, es soll sie wie bei den Airpods Pro auch bei den Pixel Buds 2 nicht geben.

Pixel Buds 2 passen Lautstärke automatisch an

Google hat für die Pixel Buds eigene 12-mm-Treiber entwickelt, die einen kraftvollen und klaren Klang erzeugen sollen. Dafür lässt sich eine Klanganpassung aktivieren, die eigentlich eine Lautstärkeanpassung ist. Bei lauten Umgebungsgeräuschen wird die Lautstärke erhöht, um störenden Lärm zu übertönen. Umgekehrt soll sich die Lautstärke automatisch verringern, wenn keine störenden Umgebungsgeräusche vorhanden sind. Google sieht es als Vorteil, dass nicht selbst eingegriffen werden muss.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Mit Geräten ab Android 6.0 kann der Google Assistant über die Pixel Buds 2 auf Zuruf aktiviert werden. Es ist dann nicht erforderlich, erst die Stöpsel berühren zu müssen, um einen digitalen Assistenten zu starten. Zudem verspricht Google eine Echtzeit-Übersetzung, um sich mit anderen Personen in fremden Sprachen eingeschränkt verständigen zu können. Dazu übersetzen die Pixel Buds 2 das Gesprochene einer anderen Person und spielen die Übersetzung im Ohr ab.

Pixel Buds 2 haben Sensorflächen zur Steuerung

Die Pixel Buds 2 werden über Sensorflächen gesteuert. Diese reagieren bereits, wenn nur einmal drauf getippt wird. Das dürfte also die gleichen Probleme wie bei den Pixel Buds der ersten Generation bringen. Wenn die Hörstöpsel ins Ohr gesteckt werden, können nicht gewollte Befehle ausgeführt werden, weil versehentlich die Sensorfläche berührt wurde.

  • Pixel Buds 2 (Bild: Google)
  • Pixel Buds 2 (Bild: Google)
  • Pixel Buds 2 (Bild: Google)
  • Pixel Buds 2 (Bild: Google)
  • Pixel Buds 2 (Bild: Google)
  • Pixel Buds 2 (Bild: Google)
  • Pixel Buds 2 (Bild: Google)
  • Pixel Buds 2 (Bild: Google)
  • Pixel Buds 2 (Bild: Google)
  • Pixel Buds 2 (Bild: Google)
  • Pixel Buds 2 (Bild: Google)
  • Pixel Buds 2 (Bild: Google)
Pixel Buds 2 (Bild: Google)

Diese Steuergesten stehen bei den Pixel Buds 2 zur Verfügung: Mit einem einfachen Tippen kann die Wiedergabe angehalten oder fortgesetzt werden, so werden auch Anrufe angenommen. Ein seitliches Wischen über die Sensorfläche verändert die Lautstärke. Diese Sensorbelegung gab es bereits beim Vorgängermodell. Indem die Sensorfläche länger gehalten wird, wird der digitale Assistent aufgerufen. Mit einem Doppeltipp kann ein Titel vor- und mit einem dreifachen Tippen ein Titel zurückgesprungen werden.

Pixel Buds 2 haben eine Ohrerkennung

Die Pixel Buds 2 haben eine Ohrerkennung und sollen laufende Musik anhalten, sobald einer oder beide Stöpsel aus dem Ohr genommen werden. Sobald wieder beide Stöpsel im Ohr sind, soll die Wiedergabe fortgesetzt werden. Die Stöpsel arbeiten mit Bluetooth 5.0 und sind IPX4-zertifiziert.

Google bietet für die Pixel Buds 2 eine App an, die es aber nur für die Android-Plattform gibt. Damit folgt Google dem unschönen Vorbild Apples, das für die Airpods-Produkte Software-Unterstützung für Apple-Geräte anbietet. Wer also die Pixel Buds 2 mit einem iPhone nutzen will, kann die Bluetooth-Hörstöpsel nicht konfigurieren. Außerdem lässt sich keine neue Firmware einspielen, was aber sehr wichtig ist, um die Fehler zu beseitigen, die bei den Pixel Buds 2 bekanntgeworden sind.

Pixel Buds 2 haben fünf Stunden Akkulaufzeit

Google nennt für die Pixel Buds 2 eine Akkulaufzeit von fünf Stunden Musikwiedergabe. Wer darüber viel telefoniert, muss die Stöpselakkus nach 2,5 Stunden wieder aufladen. Die Pixel Buds 2 bieten eine Schnellladetechnik, nach 10 Minuten Ladezeit soll wieder eine Laufzeit von 2 Stunden möglich sein. Die Stöpsel sind innerhalb von einer Stunde im Ladeetui vollständig aufgeladen.

Mit dem Ladeetui sollen sich die Stöpsel etwa vier Mal aufladen lassen, es wird eine Gesamtakkulaufzeit von 24 Stunden versprochen. Das Ladeetui unterstützt drahtloses Qi-Laden und hat eine USB-C-Buchse.

Die Pixel Buds 2 sind über den Google Store zum Preis von 200 Euro verfügbar. Aufgrund der Mehrwertsteuersenkung in Deutschland liegt der Preis bis Ende des Jahres bei 194 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Infiltration bei Apple TV+
Die Außerirdischen sind da!

Nach Foundation wartet Apple innerhalb kürzester Zeit gleich mit der nächsten Science-Fiction-Großproduktion auf. Diesmal landen die Aliens auf der Erde.
Eine Rezension von Peter Osteried

Infiltration bei Apple TV+: Die Außerirdischen sind da!
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Krypto: NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin
    Krypto
    NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin

    Nordrhein-Westfalen hat Bitcoin im achtstelligen Eurobereich beschlagnahmt und will diese jetzt loswerden - im Rahmen einer Auktion.

  3. Rust, Deepfake, Sony, Microsoft: Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox
    Rust, Deepfake, Sony, Microsoft
    Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox

    Sonst noch was? Was am 22. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /