• IT-Karriere:
  • Services:

Googles Bluetooth-Hörstöpsel: Pixel Buds 2 mit Echtzeitübersetzung kosten 200 Euro

Google eifert bei den Bluetooth-Hörstöpseln Pixel Buds 2 den Airpods Pro von Apple nach - in einem Fall ist das positiv, im anderen ist es nicht gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Pixel Buds 2 kommen für 200 Euro nach Deutschland.
Pixel Buds 2 kommen für 200 Euro nach Deutschland. (Bild: Google)

Google bringt die Pixel Buds 2 mit Verzögerung in Deutschland auf den Markt. Die Neuvorstellung soll eine Echtzeitübersetzung bieten und kann den Google Assistant bei Bedarf auf Zuruf aktivieren. Außerdem ist Google nach Apple der erste Hersteller, der etwas gegen Schritthall von Bluetooth-Hörstöpseln alias True Wireless In-Ears unternimmt. Active Noise Cancelling (ANC) wie bei den Airpods Pro gibt es bei den Pixel Buds 2 nicht.

Stellenmarkt
  1. Bundesanzeiger Verlag GmbH, Köln
  2. Bad Homburger Inkasso GmbH, Bad Vilbel

Im Unterschied zu den Pixel Buds der ersten Generation sind die neuen Pixel Buds die ersten Bluetooth-Hörstöpsel von Google, die kein störendes Kabel mehr besitzen. Wie auch Apple setzt Google bei seinen Bluetooth-Hörstöpseln auf ein spezielles Belüftungssystem, das verhindern soll, dass sich starker Druck im Ohr aufbaut, der wiederum zu Schritthall führt.

Ohne solch ein Belüftungssystem ist jeder einzelne Schritt beim Laufen als dumpfes Auftreten im Ohr zu hören - das stört den Musikgenuss merklich. Diese Probleme existieren bei den meisten Ohrhörern, es soll sie wie bei den Airpods Pro auch bei den Pixel Buds 2 nicht geben.

Pixel Buds 2 passen Lautstärke automatisch an

Google hat für die Pixel Buds eigene 12-mm-Treiber entwickelt, die einen kraftvollen und klaren Klang erzeugen sollen. Dafür lässt sich eine Klanganpassung aktivieren, die eigentlich eine Lautstärkeanpassung ist. Bei lauten Umgebungsgeräuschen wird die Lautstärke erhöht, um störenden Lärm zu übertönen. Umgekehrt soll sich die Lautstärke automatisch verringern, wenn keine störenden Umgebungsgeräusche vorhanden sind. Google sieht es als Vorteil, dass nicht selbst eingegriffen werden muss.

Mit Geräten ab Android 6.0 kann der Google Assistant über die Pixel Buds 2 auf Zuruf aktiviert werden. Es ist dann nicht erforderlich, erst die Stöpsel berühren zu müssen, um einen digitalen Assistenten zu starten. Zudem verspricht Google eine Echtzeit-Übersetzung, um sich mit anderen Personen in fremden Sprachen eingeschränkt verständigen zu können. Dazu übersetzen die Pixel Buds 2 das Gesprochene einer anderen Person und spielen die Übersetzung im Ohr ab.

Pixel Buds 2 haben Sensorflächen zur Steuerung

Die Pixel Buds 2 werden über Sensorflächen gesteuert. Diese reagieren bereits, wenn nur einmal drauf getippt wird. Das dürfte also die gleichen Probleme wie bei den Pixel Buds der ersten Generation bringen. Wenn die Hörstöpsel ins Ohr gesteckt werden, können nicht gewollte Befehle ausgeführt werden, weil versehentlich die Sensorfläche berührt wurde.

  • Pixel Buds 2 (Bild: Google)
  • Pixel Buds 2 (Bild: Google)
  • Pixel Buds 2 (Bild: Google)
  • Pixel Buds 2 (Bild: Google)
  • Pixel Buds 2 (Bild: Google)
  • Pixel Buds 2 (Bild: Google)
  • Pixel Buds 2 (Bild: Google)
  • Pixel Buds 2 (Bild: Google)
  • Pixel Buds 2 (Bild: Google)
  • Pixel Buds 2 (Bild: Google)
  • Pixel Buds 2 (Bild: Google)
  • Pixel Buds 2 (Bild: Google)
Pixel Buds 2 (Bild: Google)

Diese Steuergesten stehen bei den Pixel Buds 2 zur Verfügung: Mit einem einfachen Tippen kann die Wiedergabe angehalten oder fortgesetzt werden, so werden auch Anrufe angenommen. Ein seitliches Wischen über die Sensorfläche verändert die Lautstärke. Diese Sensorbelegung gab es bereits beim Vorgängermodell. Indem die Sensorfläche länger gehalten wird, wird der digitale Assistent aufgerufen. Mit einem Doppeltipp kann ein Titel vor- und mit einem dreifachen Tippen ein Titel zurückgesprungen werden.

Pixel Buds 2 haben eine Ohrerkennung

Die Pixel Buds 2 haben eine Ohrerkennung und sollen laufende Musik anhalten, sobald einer oder beide Stöpsel aus dem Ohr genommen werden. Sobald wieder beide Stöpsel im Ohr sind, soll die Wiedergabe fortgesetzt werden. Die Stöpsel arbeiten mit Bluetooth 5.0 und sind IPX4-zertifiziert.

Google bietet für die Pixel Buds 2 eine App an, die es aber nur für die Android-Plattform gibt. Damit folgt Google dem unschönen Vorbild Apples, das für die Airpods-Produkte Software-Unterstützung für Apple-Geräte anbietet. Wer also die Pixel Buds 2 mit einem iPhone nutzen will, kann die Bluetooth-Hörstöpsel nicht konfigurieren. Außerdem lässt sich keine neue Firmware einspielen, was aber sehr wichtig ist, um die Fehler zu beseitigen, die bei den Pixel Buds 2 bekanntgeworden sind.

Pixel Buds 2 haben fünf Stunden Akkulaufzeit

Google nennt für die Pixel Buds 2 eine Akkulaufzeit von fünf Stunden Musikwiedergabe. Wer darüber viel telefoniert, muss die Stöpselakkus nach 2,5 Stunden wieder aufladen. Die Pixel Buds 2 bieten eine Schnellladetechnik, nach 10 Minuten Ladezeit soll wieder eine Laufzeit von 2 Stunden möglich sein. Die Stöpsel sind innerhalb von einer Stunde im Ladeetui vollständig aufgeladen.

Mit dem Ladeetui sollen sich die Stöpsel etwa vier Mal aufladen lassen, es wird eine Gesamtakkulaufzeit von 24 Stunden versprochen. Das Ladeetui unterstützt drahtloses Qi-Laden und hat eine USB-C-Buchse.

Die Pixel Buds 2 sind über den Google Store zum Preis von 200 Euro verfügbar. Aufgrund der Mehrwertsteuersenkung in Deutschland liegt der Preis bis Ende des Jahres bei 194 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44€ (inkl. 15€ Direktabzug - Bestpreis!)
  2. 54,31€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 87,46€)
  3. 54,31€ (Bestpreis mit MediaMarkt. Vergleichspreis 87,46€)
  4. (u. a. Seagate BarraCuda Compute 8 TB für 158,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio 1280T...

sky_net 15. Jul 2020 / Themenstart

Danke für den Hinweis. Leider funktioniert das bei mir nicht. Mein Headset wird gar nicht...

Pecker 14. Jul 2020 / Themenstart

Meilenweit davon entfernt gut zu sein? Die Übersetzung funktioniert besser, als es wohl...

Pecker 14. Jul 2020 / Themenstart

Daten Empfangen ist inzwischen recht sparsam möglich. Insofern braucht es fürs...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
  3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


      •  /