Googleplex-Nähe: Google baut sich einen Privatflughafen

Google will ein eigenes Flughafenterminal für seine Privatflugzeuge bauen lassen. Das Gebäude soll an den internationalen Flughafen Mineta San Jose angebaut werden. Damit hätte Google eine Flughafenanbindung in unmittelbarer Nähe seines Konzernsitzes.

Artikel veröffentlicht am ,
So soll der neue Google-Flughafen aussehen.
So soll der neue Google-Flughafen aussehen. (Bild: flysanjose.com)

Googles Konzernsitz Googleplex ist von dem geplanten Flughafenterminal in San Jose ungefähr 15 Minuten Fahrzeit entfernt. Der Flughafen Mineta San Jose ist der kleinste der drei Flughäfen in der San Francisco Bay Area und besitzt zwei 3,3 km lange Start- und Landebahnen sowie eine Asphaltbahn mit 1,4 km Länge.

  • Googles geplantes Flughafenterminal (Bild: flysanjose.com)
  • Googles geplantes Flughafenterminal (Bild: flysanjose.com)
  • Googles geplantes Flughafenterminal (Bild: flysanjose.com)
  • Googles geplantes Flughafenterminal (Bild: flysanjose.com)
  • Googles geplantes Flughafenterminal (Bild: flysanjose.com)
Googles geplantes Flughafenterminal (Bild: flysanjose.com)
Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) Microsoft 365
    hkk Krankenkasse, Bremen
  2. UX/UI Designer (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Das eigene Privatterminal von Google soll insgesamt etwa 82 Millionen US-Dollar kosten. Rund 380 Beschäftigte werden für seinen Betrieb benötigt. Das Areal, auf dem das Terminal inklusive An- und Abfahrtswegen entstehen soll, ist ungefähr 11,7 Hektar groß.

Die Errichtung des Gebäudes soll der Flughafenbetreiber Signature Aviation übernehmen, der zum Luftfahrtmischkonzern BBA Aviation gehört. Noch steht das Bauvorhaben unter Vorbehalt der Stadt San Jose, doch in einer bereits durchgeführten Evaluationsstudie bekamen die Pläne mit 991 Punkten schon fast die Höchstpunktzahl von 1.000 Punkten, so dass der Anbau wohl nur noch eine Formsache ist.

Neben dem Terminal sollen Hangars und das Vorfeld für große Flugzeuge wie die Boeing 737 und die Boeing 767 sowie Wartungsanlagen gebaut werden. Jährlich zahlt Google dem Flughafen 2,6 Millionen US-Dollar Pacht. Mindestens 400.000 US-Dollar Einnahmen werden für Treibstoffe garantiert.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben den 360 Jobs, die für den Betrieb des Terminals geschaffen werden, werden auch noch temporär für den Bau 150 bis 200 weitere Arbeitsplätze am Flughafen und der Bauwirtschaft geschaffen.

Es ist nicht der erste Flughafen, den Google nutzen kann. Für das Nasa-Flugfeld Moffett Federal Airfield in Mountain View hat das Unternehmen Nutzungsrechte für 1,3 Millionen US-Dollar im Jahr erworben. Dieser Flughafen liegt noch näher am Googleplex und besitzt eine 2,8-km-Piste mit Beton- und eine 2,4 km lange Piste mit Asphaltdecke. Die private Nutzung des Flughafens ist bei den umliegenden Gemeinden wegen der Lärmentwicklung umstritten.

Google verfügt über mehrere Flugzeuge, darunter kleinere Gulfstream V und eine Boeing 757 sowie eine Boeing 767. Zum geplanten neuen Flughafenterminal hat der Flughafen bereits mehrere Architekturzeichnungen veröffentlicht (pdf).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prypjat 12. Feb 2013

Google macht Zukünftig alle Suchanfragen per Boten. Sie möchten Wissen, wo die Pyramiden...

Endwickler 12. Feb 2013

Ich sehe die Lufthansaflieger eher als Geschäftsflugzeuge und nicht als Privatflugzeuge...

slashwalker 11. Feb 2013

Ne, der BER wurde in Sim City "geplant"

slashwalker 11. Feb 2013

Ja genau, weil Googles Spezial-Flugzeuge NUR auf Google Flugplätzen landen können.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  2. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /