Abo
  • IT-Karriere:

Google Down: Google-Dienste in Zentraleuropa gestört

Zahlreiche Google-Dienste in mehreren Ländern Zentraleuropas funktionierten am Abend für rund zwei Stunden nicht, auch das Playstation-Network war zeitweise nicht erreichbar. Ob erneut ein Botnetz hinter den Ausfällen stand, war zunächst unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Dienste waren in Tschechien für mehrere Stunden nicht erreichbar.
Googles Dienste waren in Tschechien für mehrere Stunden nicht erreichbar. (Bild: Screenshot Golem.de)

Googles Suchmaschinendienst, der Videodienst Youtube, Gmail und weitere Dienste des Unternehmens waren am Abend über mehrere Stunden gestört und für zahlreiche Nutzer nicht erreichbar. Zentrum der Störung war die Tschechische Republik, auch andere Teile von Zentraleuropa sollen betroffen gewesen sein, Störungsmeldungen gab es etwa auch aus der Slowakei. Die Störungen lassen sich auf einer Outage-Map nachverfolgen, außerdem gibt es zahlreiche Tweets zu dem Thema.

Stellenmarkt
  1. Zech Management GmbH, Bremen
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Der Ausfall begann verschiedenen Angaben zu Folge gegen 20 Uhr Mitteleuropäischer Zeit. Rund zwei Stunden später funktionierten die Dienste nach Angaben von Prague Morning wieder. Downdetector.com zeigt weiterhin Störungen an.

Auch für Googles Maildienst Gmail gab es Störungsmeldungen, diese betrafen auch die US-Ostküste. Das Projekt Ripe-Atlas zeigt Störungen der Erreichbarkeit von 8.8.8.8 an, einem öffentlichen DNS-Server von Google an.

Auch das Playstation-Netzwerk meldet erneut Probleme

Offenbar hat aber nicht nur Google Probleme, auch zahlreiche Nutzer des Playstation Network meldeten Verbindungsprobleme. Sicherheitsfirmen hatten den Ausfall beziehungsweise die Störungen großer Internetdienste wie Amazon, Twitter, Github und Spotify im Oktober einem DDOS-Angriff auf das Playstation-Netzwerk zugeschrieben, der Probleme beim DNS-Provider Dyn ausgelöst hatte.

Bislang gibt es keine Informationen zur Ursache, möglich wäre ein DDoS-Angriff, aber auch andere technische Störungen. Wir werden den Artikel aktualisieren sobald weitere Informationen vorliegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 309,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 83,90€

User_x 24. Nov 2016

frage bleibt - was ist charakter... dieser wird ja auch bei uns als seele bezeichnet und...

uschatko 23. Nov 2016

Nur das nicht hinter jeder DNS Abfrage zwangsweise eine Webseite steht. Es gibt noch...

LordGurke 23. Nov 2016

Und erschwerend kommt auch hinzu, dass (zumindest theoretisch) IRR-Verification dazu...

Apfelbrot 23. Nov 2016

Zumindest ausgelacht wirst du dafür

LordGurke 23. Nov 2016

Naja, ob Attacken gegen PSN wirklich mit dem Google-Ausfall zusammenhängen... Laut der...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
      Webbrowser
      Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

      Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
      Eine Analyse von Sebastian Grüner

      1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
      2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
      3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

        •  /