Abo
  • Services:

Google: Zweite Developer Preview von Android 8.1 ist da

Die zweite Developer Preview von Android 8.1 ist da. Damit erhalten Oreo-Geräte weitere Neuerungen. Das fertige Android 8.1 soll noch dieses Jahr erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google bietet zweite Developer Preview von Android 8.1 an.
Google bietet zweite Developer Preview von Android 8.1 an. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Google hat die zweite Developer Preview von Android 8.1 veröffentlicht. Android 8.1 trägt weiterhin den Beinamen Oreo und hat den API-Level 27. Mit der zweiten Entwicklervorschau gibt es noch weitere Neuerungen. Auch die zweite Vorschauversion gibt es wieder nur für die Google-eigenen Nexus- und Pixel-Geräte; Android-Geräte anderer Hersteller werden noch nicht unterstützt.

Pixel 2 unterstützt Visual-Core-Chip

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Die Pixel-2-Smartphones haben einen Chip zur Bildverarbeitung, der bisher aber nicht genutzt wird. Das soll sich mit der aktuellen Vorabversion von Android 8.1 ändern. Damit wird dieser genutzt, und die Android Camera API kann damit HDR+-Aufnahmen machen. So sollen Fotoaufnahmen vor allem beschleunigt werden.

Das neue Neural Networks API bietet neue Funktionen rund um künstliche Intelligenz und wurde nochmals ergänzt. Damit können auf dem Gerät Machine Learning Frameworks wie Googles Tensor Flow Lite genutzt werden. Auch Caffe2 oder ähnliche können verwendet werden.

Akkuladestand von Bluetooth-Zubehör

Eine weitere Neuerung in der Developer Preview betrifft die Schnelleinstellungen der Pixel-2-Smartphones. Laut 9to5Google kann Android 8.1 für Bluetoothzubehör den Akkuladestand direkt in den Schnelleinstellungen anzeigen. Dafür wird neben dem Bluetoothsymbol ein Ladebalken angezeigt, über den der Ladestand etwa eines Bluetoothkopfhörers eingesehen werden kann. Der Ladebalken war in der ersten Developer Preview bei dunklem Hintergrund nicht gut zu sehen und wird jetzt besser hervorgehoben.

Die folgenden Neuerungen kamen mit der ersten Developer Preview: Das Autofill-Framework wurde überarbeitet, und es gibt eine neue Shared Memory API für eine bessere Ausnutzung des Arbeitsspeichers. Ferner gibt es eine neue Option für Benachrichtigungen: Appentwickler können bestimmen, dass eine Benachrichtigung nur einmal pro Sekunde einen Alarm ausgibt.

Eine weitere Änderung betrifft nur die Android-Go-Geräte, die ein besseres Speichermanagement bekommen. Damit sollen die Geräte trotz des kleinen Arbeitsspeichers nicht zu sehr ausgebremst werden. Bereits seit der ersten Developer Preview sind alle APIs in Android 8.1 final. Appentwickler sind aufgerufen, ihre Produkte mit der neuen Android-Version zu testen. Der Play Store akzeptiert Apps, die an Android 8.1 angepasst sind.

Verfügbarkeit

Die zweite Developer Preview von Android 8.1 alias Oreo gibt es für die sechs Smartphones Nexus 5X, Nexus 6P, Pixel, Pixel XL, Pixel 2 sowie Pixel 2 XL und das Tablet Pixel C. Ältere Nexus-Geräte sind von der Developer Preview ausgeschlossen. Für die genannten Geräte stehen Factory Images bereit. Werden diese installiert, gehen die Daten auf den Geräten verloren. Alternativ können die Geräte für Googles Betaprogramm angemeldet werden, hier bleiben die vorhandenen Daten bei einem Update auf den Geräten erhalten.

Es ist keine weitere Developer Preview von Android 8.1 geplant. Im Dezember 2017 soll die fertige Version erscheinen und für die Smartphones Nexus 5X, Nexus 6P, Pixel, Pixel XL, Pixel 2 sowie Pixel 2 XL und das Tablet Pixel C verfügbar sein. Die erste Developer Preview von Android 8.1 wurde vor etwas mehr als einem Monat veröffentlicht. Daher ist zu erwarten, dass die finale Version erst Ende Dezember 2017 erscheinen wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

holstuwe 29. Nov 2017

Moin moin, Pixel XL. Die Google App zieht durchgehend 13%, bin noch am rumprockeln ob und...

ibsi 28. Nov 2017

Danke Dir!

Trollversteher 28. Nov 2017

Daher schrieb ich "in dieser Hinsicht" und nicht "ist generell das bessere Konzept...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /