Google: Zweitältester bekannter Android-Build zum Download bereit

Auf dem Mobiltelefon Google Sooner lief 2007 eine Vorabversion von Android. Programmierer konnten die Software jetzt extrahieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Software ist Zeugnis der Anfänge von Android.
Die Software ist Zeugnis der Anfänge von Android. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Interessierte können einen genaueren Blick auf eine der frühesten Versionen des mobilen Betriebssystems Android werfen. Wie Android Police unter Berufung auf die Entwicklergruppe Old Phone Preservation berichtet, konnte die Software des Mobiltelefons Google Sooner extrahiert werden. Auf Archive.org steht sie zum Download bereit.

Stellenmarkt
  1. Oracle Apex Entwickler (m/w/d) für IT Service und Digitalisierung
    Wilma Immobilien GmbH, Ratingen
  2. Business Analyst Bestands- und Vertriebssysteme (m|w|d)
    ADAC Versicherung AG, München
Detailsuche

Das Google Sooner war ursprünglich ein HTC Excalibur, ein Mobiltelefon mit Windows Mobile. Die darauf installierte Vorabversion von Android wurde am 29. August 2007 kompiliert und ist damit die zweitälteste bekannte Android-Version. Die älteste bekannte Version stammt vom 15. Mai 2007.

Die erste Betaversion von Android veröffentlichte Google am 5. November 2007, das Android-SDK kam am 12. November des gleichen Jahres heraus. Android 1.0 wurde schließlich am 23. September 2008 veröffentlicht.

Deutliche Unterschiede zu Android 1.0

Die Software auf dem Google Sooner unterscheidet sich noch recht deutlich von Android 1.0, wie Android Police in einem ausführlichen Beitrag zum Gerät zeigt. Da das Gerät keinen Touchscreen hat, wird das Betriebssystem mit Hilfe eines D-Pads bedient. Die installierten Anwendungen befinden sich in einem App-Drawer am unteren Bildrand, außerdem können Nutzer die Benachrichtigungsleiste ausklappen.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Auswahl der installierten Software verdeutlicht, dass es sich um ein Vorabmodell handelte. So ist weder die Googlemail-App von Android 1.0 installiert, sondern ein anderer E-Mail-Client. Anstelle einer Twitter-App gibt es eine Tweet genannte Anwendung, deren App-Icon das Foto eines Vogels ist. Außerdem ist der Shooter Quake installiert, der sogar halbwegs spielbar läuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /